Boxen

Der große Außenseiter

Manuel Charr (r.) will Vitali Klitschko am Samstag entthronen – doch kann er das schaffen?

Dass den Klitschkos die Gegner ausgehen, ist seit langem kein Geheimnis mehr. Wie tief die beiden Brüder mittlerweile schon in den immer kleiner werdenden Topf der Schwergewichtsboxer greifen müssen, zeigt das WM-Duell vom kommenden Samstag: Vitali Klitschko vs. Manuel Charr.

Manuel Charr (21-0-0, 11 K.o.) ist die aktuelle Nummer sieben der WBC-Weltrangliste und bis heute in 21 Kämpfen ungeschlagen. Mit 27 Jahren ist er zudem 14 Jahre jünger als, und mit 1,97 Meter fast so groß wie der 2,01 Meter große Klitschko. Soweit klingt all das nicht schlecht. Wer Charr jedoch schon einmal im Ring erlebt hat, weiß, warum die einschlägigen Online-Wettanbieter mit Quoten zwischen 1:7 und 1:13 gegen den libanesischen Herausforderer aufwarten.

Charr ist zu unbeweglich und technisch limitiert für den immer perfekt von Trainer Fritz Sdunek eingestellten Klitschko. Ausgleichen könnte er das mit Schlagkraft und Aggressivität, aber – schlecht im Schwergewicht – an beidem fehlt es ein bisschen. Woran das liegt, kann man nur vermuten. Möglicherweise ist es fehlende Kondition, vielleicht zu großer Respekt vor dem Gegner. Und hier kommt der nächste Punkt ins Spiel: Charr stand bislang niemandem Gegenüber, der auch nur annähernd in der Weltspitze geboxt haben könnte. Eine systematische Jab-Maschine wie Klitschko, der sein Reichweitenvorteile zu nutzen versteht und jeden Fehler gnadenlos ausnutzt, ist mit Sicherheit zu viel für einen wie Charr.

„Manuel Charr ist einer der stärksten Gegner derzeit“, so Klitschko auf der Eröffnungspressekonferenz. „Er ist jung, aggressiv und stark. Ich bin mir sicher, dass es am Samstagabend eine richtige Schlacht wird. Meine Vorbereitung war sehr gut und ich bin in Topform.“

Was sonst soll er auch sagen? Beide Boxer, wie auch Experten wissen, dass bei diesem Duell ein technisches Gefälle besteht, dass einen Sieg des Herausforderers zur reinen Glückssache macht. Im Schwergewichtsboxen ist natürlich immer alles möglich. Nun, fast alles vielleicht.

„Ich kenne Vitalis Trainer Fritz Sdunek sehr gut, habe bereits mit ihm zusammen gearbeitet“, so Charr auf der Pressekonferenz. „Dadurch weiß ich, wie Sdunek Vitali Klitschko taktisch aufgestellt hat. Ich habe mir Verstärkung durch den russischen Nationaltrainer Valery Belov geholt und wir haben gemeinsam eine sehr schöne Taktik gegen Herrn Klitschko erarbeitet. Ich bin 1000-prozentig sicher, dass diese Taktik aufgehen wird. Ich werde neuer Weltmeister des WBC.“

Alles Selbstvertrauen dürfte dennoch nichts nützen. Jeder weiß, wie Sdunek Klitschko einstellt. Auch die letzten 12 Opfer des ukrainischen Hünen wussten das. Doch keiner konnte ihm beikommen. Die beste Performance der letzten Zeit gegen Klitschko, zeigte im vergangenen Jahr Odlanier Solis (jedoch nur für eine Runde)  und vor gut einem Halben Jahr der britische Bad-Boy Dereck Chisora. Gegen ihn konnte Klitschko nicht so mühelos wie sonst seine Taktik ausspielen. Doch Dereck Chisora ist ein deutlich besserer Boxer als Manuel Charr.

Klitschko (44-2-0, 40 K.o.) gewann seinen WBC-Gürtel im April 2004, mit einem TKO-Sieg über Corrie Sanders. Nach nur einer erfolgreichen Titelverteidigung legte er den Gürtel aber schon wieder nieder und blieb dem aktiven Geschehen für fast vier Jahre wegen einer Knieverletzung fern, kehrte 2008 aber wieder zurück und erhielt, dank seines Status als „Champion im Wartestand“, direkt einen erneuten Titelkampf. Champion Samuel Peter wurde in acht Runden abgefertigt, seitdem hat niemand außer Vitali Klitschko selbst seine Hände an das WM-Gold des WBC legen können.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass dies auch Manuel Charr nicht gelingen wird.

Der WM-Kampf zwischen Vitali Klitschko und Manuel Charr findet am 08. September im Olimpiski Sportpark in Moskau statt, der am Kampfabend ein Fassungsvermögen von 30.000 Zuschauern haben wird. RTL überträgt den Kampf gegen 23:00 Uhr live.

Eine kleine Randnotiz zum Vorprogramm: Ursprünglich sollte Arena-Boxer Konstantin Airich (23—6-2, 17 K.o.) gegen den Ukrainer Vyacheslav Glazkov (12-0-0, 9 K.o.) um den Baltischen Silbertitel im Schwergewicht, nach Version des WBC boxen. Am Donnerstag wurde jedoch bekannt, dass man Airich nach seinem letzten Kampf gegen Odlanier Solis im Mai positiv auf ein anaboles Steroid getestet hatte. Er ist nun umgehend von seinem Promoter gesperrt worden. Wer ihn am Samstag ersetzt, ist bislang nicht bekannt.

Die gesamte Fightcard im Überblick:

Vitali Klitschko vs. Manuel Charr
08. September 2012
Olimpiyskiy in Moskau, Russland

WBC-Weltmeisterschaft im Schwergewicht
Vitali Klitschko vs. Manuel Charr   

Vorprogramm
Magomed Abdusalamov vs. Jameel McCline   
Andrey Meryasev vs. Muhitdin Rajapbaev
Ayup Arsaev vs. Khavazhy Khatsyhau
Maxim Vlasov vs. Khoren Gevor
Vyacheslav Glazkov vs. TBA
Svetlana Kulakova vs. Iryna Bartash