Boxen

Deontay Wilder kündigt Rückkampf gegen Tyson Fury an

Deontay Wilder vs. Tyson Fury (Foto: Showtime)

Deontay Wilder (41-0-1, 40 K.o.), der WBC-Weltmeister im Schwergewicht, schrieb auf Twitter, dass der Rückkampf gegen den Briten Tyson Fury (27-0-1, 19 K.o.) beschlossene Sache sei. Laut den Box-Journalisten Lance Pugmire und Mike Coppinger soll das Duell Anfang 2020 stattfinden. Das genaue Datum und der Austragungsort sind aber noch unklar.

Nach dem geplanten Rückkampf gegen Luis Ortiz will Deontay Wilder nicht gegen Anthony Joshua um die anderen WM-Titel boxen, sondern sich Tyson Fury in einem Rückkampf stellen.

„Ich bin der echteste Champion in diesem Business und wie ich vorher schon gesagt habe, muss ich mich schnellstmöglich um meine kontroversen Kämpfe kümmern“, schrieb Wilder auf Twitter. „Luis Ortiz ist zuerst dran, danach kommt Tyson Fury.“

Wilder zerstörte zuletzt seinen amerikanischen Landsmann Dominic Breazeale am 18. Mai in der ersten Runde. Im September steigt er zum Rückkampf gegen den Kubaner Luis Ortiz in den Ring. Der hatte ihm im März 2018 schwer zugesetzt, ehe Wilder in der zehnten Runde noch einen Kampfabbruch erzwang.

Auch gegen Fury sah Wilder lange nicht wie der Sieger aus. Fury lag auf den Zetteln der Punktrichter vorne, bis Wilder in der zwölften Runde zwei Niederschläge erzielte und so ein umstrittenes Unentschieden rettete. Diese offene Rechnung wollen die beiden nun 2020 begleichen.

Fury, ehemaliger Weltmeister von WBA, IBF, WBO und IBO, boxt derweil als nächstes am 15. Juni in Las Vegas gegen den unbesiegten Magdeburger Tom Schwarz.