Boxen

David Haye vs. Audley Harrison

Haye vs. Harrison (Fotos via Badlefthook, zusammengestellt von GroundandPound.de)

WBA-Weltmeister David Haye (24-1-0, 22 KO) wird am 13. November wieder in den Ring steigen. In der MEN Arena in Manchester wird er seinen Gürtel vor 19.000 Zuschauern gegen Landsmann Audley Harrison (27-4-0, 20 KO) verteidigen. Das gaben Team Haye und Sauerland Event heute auf einer Pressekonferenz in London bekannt.

„Das wird eine öffentliche Hinrichtung“, so Haye. „Viele Leute können es kaum erwarten, dass die Lachnummer, die Audley Harrison ist, endlich vollends zerstört wird. Ich übernehme das mit Vergnügen. Er weiß, wie hart ich schlage. Er hat keine Chance gegen mich. Ich werde seine Karriere für immer beenden.“

Beide Boxer waren früher noch Trainingspartner und gute Freunde, die Zeiten sind jedoch lange vorbei. Seit Monaten schon ist der Kampf im Gespräch, wurde seitens Haye immer wieder dementiert, weil Harrison seiner Ansicht nach kein würdiger Gegner wäre. Harrison konterte auf der Pressekonferenz: „Wenn meine Linke bei ihm einschlägt, dann ist er am Ende.“

Haye gewann im vergangenen November den WBA-Gürtel von Nikolai Valuev und verteidigte ihn ein knappes halbes Jahr später gegen John Ruiz. Harrison galt nach seinem Triumph bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney als DIE große Schwergewichtshoffnung aus England. Seine Karriere verlief jedoch mehr als holprig. Zuletzt knockte er einen mittelmäßigen Michael Sprott mit einem linken Haken in der zwölften Runde aus und wurde Europameister. Nun träumt er von WM-Gold.

Promoter Kalle Sauerland rechnet laut Pressemitteilung mit einem klaren Sieg des „Hayemaker“ David Haye im „Battle of Britain“. Alles andere wäre auch sehr verwunderlich, Harrison ist in der Tat kein würdiger Gegner für den WBA Champion. Mehr als eine gute Linke hat der 38-Jährige nicht vorzuweisen, für Haye keine große Aufgabe. Warum der sich nun doch auf den Kampf einlässt, nachdem er ihn monatelang ablehnte, ist fraglich. Fakt ist, dass Haye es ein weiteres mal versäumt hat, seinen Gürtel gegen ernsthafte Gegner aufs Spiel zu setzen.