Boxen

David Haye erklärt Rücktritt vom Boxen: „Die Götter haben gesprochen!”

David Haye

David Haye ist vom Boxsport zurückgetreten. Endgültig. Der 37-Jährige veröffentlichte am Dienstag ein längeres Statement auf seiner Seite Haymaker.com und erklärte darin seine Entscheidung, nach 16 Jahren als Profi Schluss zu machen. Der frühere Weltmeister im Cruiser- und Schwergewicht verlässt die Box-Bühne mit zwei vorzeitigen Niederlagen gegen Tony Bellew.

„Heute am 12. Juni 2018 verkünde ich meinen Rücktritt vom professionellen Boxsport“, beginnt Hayes Ankündigung. „Es heißt, man kann einen Boxer nicht einfach nur spielen. Während ich diese Zeilen schreibe und über meine Karriere nachdenke, fällt mir kein besserer Ausdruck ein, um meine lange Reise zu beschreiben.“

Nachdem Haye im Jahr 2001 bei den Weltmeisterschaften Belfast Silber gewann, wechselte er im darauffolgenden Jahr zu den Profis und startete standesgemäß mit einer Serie von zehn vorzeitigen Siegen in den ersten beiden Jahren, die ihn an die Spitze des englischen Cruisergewichts führte, bevor er in seinem ersten größeren Titelkampf um die IBO-Weltmeisterschaft vom Veteranen Carl Thompson bezwungen wurde.

Drei Jahre später sollte es klappen. Gegen Jean-Marc Mormeck holte sich Haye den Titel der WBA und WBC, gegen Enzo Maccarinelli anschließend auch den der WBO. Danach wechselte Haye erfolgreich ins Schwergewicht, entthronte WBA-Weltmeister Nikolai Valuev und verteidigte den Titel zwei Mal, bevor es 2011 zum großen Showdown mit Wladimir Klitschko kam, den Haye jedoch verlor.

Der Anfang vom Ende seiner Karriere. Nach einem Sieg über Dereck Chisora forderte er Tyson Fury und Manuel Charr, Verletzungen und Operationen an der Achillessehne, Bizeps, Wirbelsäule und der Schulter verdammten ihn vier Jahre zum Zuschauen und an den Rand des Rücktritts. Erst 2016 kehrte er wieder in den Ring zurück, feierte zwei schnelle Siege, bevor ihn Tony Bellew schließlich zwei Mal deutlich in die Schranken wies. Für Haye das Signal, dass es vorbei ist.

„Ich habe die Schläge kommen sehen, konnte aber nicht schnell genug ausweichen. Ich habe Lücken aufgetan, aber hatte nicht die Geschwindigkeit und Geschicklichkeit, um daraus Kapital zu schlagen. Schnelle, simple Konterattacken, die mir seit meiner Jugend früher mühelos gelangen, sind heute nicht mehr in meinem Arsenal. Und wenn ich Treffer nehme, schütteln sie meinen ganzen Körper durch. Die Dinge, die ich früher instinktiv im Ring zeigen konnte, existieren nur noch in meiner Erinnerung oder Videos meiner alten Kämpfe.“

„Die Götter des Boxens haben gesprochen. Sie werden mich nicht länger mit der unnatürlichen Geschwindigkeit und Kraft schützen, über die ich früher verfügt habe. Und ohne diese gottgegebenen Geschenke habe ich keinen Biss mehr. […] Seit Oktober 1990 war ich ein Boxer. Das sind fast 10.000 Tage, in denen sich alles in meinem Leben, schlafen und essen, nur um Boxen gedreht hat. Jetzt bin ich bereit, dieses Kapitel zu schließen. Es ist nicht das Ende meiner Geschichte, es ist nur der Start von etwas Neuem.“

Haye verlässt den Box-Sport als ehemaliger Weltmeister im Cruiser- und Schwergewicht mit einer Bilanz von 28 Siegen bei nur vier Niederlagen und zahlreichen Knockouts und Highlights. In seiner Profi-Karriere ging der „Hayemaker“ nur drei Mal über die komplette Kampfdistanz, alle anderen Kämpfe endeten vorzeitig.