Boxen

Danny Garcia vs. Erik Morales II

Danny Garcia (r.) und Erik Morales. (Foto: Tom Hogan/Golden Boy Promotions)

Der unumstrittene Weltmeister im Superleichtgewicht, Danny Garcia (24-0-0, 15 K.o.), muss seinen WBC- und WBA-Titel am 20. Oktober gegen die mexikanische Boxlegende Erik Morales (52-8-0, 36 K.o.) verteidigen. Der Kampf findet im nagelneuen Barclay Center, Brooklyn, New York, statt.

Nun also doch: Der alternde Ex-Champion aus Tijuana, Mexiko, will es noch einmal wissen und seine Kritiker Lügen strafen. Erik Morales macht von seiner Rückkampfklausel Gebrauch und erzwingt so ein erneutes Aufeinandertreffen mit dem ungeschlagenen Puerto Ricaner Danny Garcia. Jener gewann das erste Duell nach Punkten (117-110, 116-112 und 118-109) und sicherte sich dabei den WBC-Titel im Superleichtgewicht. Ein paar Monate später bezwang Garcia, der jetzt ein heißer Kandidat auf den Titel "Boxer des Jahres" ist, zudem WBA-Champion Amir Khan durch einen spektakulären K.o. in Runde vier. Mit diesem Erfolg sicherte sich Garcia außerdem den Titel des amerikanischen Boxmagazins "The Ring", der seit jeher eine ganz besondere Auszeichnung ist - er steht für den unumstrittenen Weltmeister einer Gewichtsklasse.

Morales dachte nach der Niederlage gegen Garcia laut über ein Karriereende nach, hat es sich jetzt aber offensichtlich anders überlegt. "Dieser Kampf hat eine enorme Bedeutung für mich", sagt Morales. "Vielleicht hatte ich nicht genug Zeit, mich von der Operation zu erholen. Dieses Mal wird es anders sein. Ich werde sehr hart trainieren und glaube, dass ich gewinnen kann." Der Ex-Champion in vier Gewichtsklassen wurde nur wenige Wochen vor dem ersten Duell an der Gallenblase operiert und verlor seinen WBC-Titel bereits beim Wiegen vor dem Kampf, als er das Gewichtslimit von 63,5 kg verpasste. Der Mexikaner hat bereits verkündet, dass er dieses Mal mit einem Ernährungsberater zusammenarbeiten möchte.

Das erste Duell konnte Garcia klar für sich entscheiden. Der Kampf war bis zur neunten Runde ein relativ ausgeglichenes Duell. In der Rundenpause zur neunten Runde hat man Morales mitgeteilt, dass er nach Punkten deutlich hinten liegt (das Open-Scoring der WBC kam zum Einsatz). Daraufhin agierte er deutlich offensiver und wurde von dem technisch versierten Garcia klassisch ausgekontert und in Runde 11 auf die Bretter befördert.

Der Puertoricaner ist noch jung und hat mit den Siegen gegen Morales und Khan einen riesigen Sprung nach vorne gemacht - boxerisch und auch persönlich. Garcia, dem gegen Khan nur Außenseiterchancen eingeräumt wurden, äußerte sich nach dem Kampf gegen den Engländer wie folgt über seine Rolle als ewiger Underdog: "Vielleicht sind es die blauen Augen oder mein hübsches Gesicht. Die Leute haben mich schon immer unterschätzt. Die Wahrheit ist: Ich bin ein Killer. Ich kämpfe gegen jeden Mann."