Boxen

Chris Arreola ist zurück

Chris Arreola (Foto via boxingvid.com)

Es gibt nicht viele Kämpfe von Chris Arreola (29-2), die über die volle Distanz gehen. Ganze 25 Knockouts verbucht der charismatische Amerikaner auf seinem Konto. Nach zwei Niederlagen aus den letzten drei Kämpfen und dem bevorstehenden Kampf gegen seinen Landsmann Manuel Quezada (29-5), stand der „Alptraum“, so Arreolas Spitzname, mit dem Rücken zur Wand.

Am gestrigen Abend sollte sich in der Citizens Bank Arena in Ontario, Kalifornien zeigen, ob das einstige Supertalent wieder zurück zu alter Form findet. Nach einer eher verhaltenen Anfangsphase, in der beide Athleten gelegentlich gute Aktionen setzen, gelang es Arreola mit einem wuchtigen linken Uppercut gegen Ende der neunten Runde, Quezada zum ersten Mal auf die Bretter zu schicken. Mit Mühe und Not schaffte es der Mann aus Bakersfield, sich über die restlichen fünfzehn Sekunden Kampfzeit zu retten. Gegen jede Erwartung schaffte es Arreola nicht, in der darauffolgenden zehnten Runde den Kampf zu beenden und wurde von dem enormen Kämpferherz seines Kontrahenten wahrhaftig überrascht. Doch die zwölfte Runde zeigte, dass Quezada im Laufe des Kampfes einfach zu viele Schläge hinnehmen musste und so gelang es Arreola erneut, seinen Gegner auf die Bretter zu schicken, um sich einen sicheren Punktsieg zu holen.

Arreola zeigte sich jedoch im Anschluss alles andere als zufrieden: „Was meine Leistung im Kampf angeht, gebe ich mir selbst eine Drei Minus. Ich hätte wesentlich effizienter mit meinem Jab arbeiten können, aber ich habe mir leider meine linke Hand im Laufe der zweiten oder dritten Runde verletzt. Meine rechte Hand habe ich mir dann auch noch gegen Ende des Kampfes verletzt, aber das Entscheidende war, dass ich meine Linke nicht wie gewohnt einsetzen konnte.“