Boxen

Chaos in Russland: Povetkin erneut positiv getestet

Alexander Povetkin (Foto: Mark Bergmann/GNP1.de)

Der Kampf um den Interim-WBC-Titel im Schwergewicht zwischen dem Russen Alexander Povetkin und dem Kanadier Bermane Stiverne ist in letzter Minute geplatzt. Grund dafür: Alexander Povetkins Dopingtest war wieder einmal positiv. Povetkin-Fans können sich trotzdem freuen, denn der 37-Jährige bekommt in Johann Duhaupas einen kurzfristigen Ersatzgegner.

Povetkin und das Doping. Bereits zum zweiten Mal kostet ein positiver Test ein 37-Jährigen einen Titelkampf allein in diesem Jahr. War es im Mai Meldonium, weswegen sein Kampf gegen Deontay Wilder gestrichen wurde, ist es nun Ostarine.

„Der WBC wurde von der VADA darüber informiert, dass bei der Dopingprobe von Alexander Povetkin die regelwidrige Substanz Ostarine nachgewiesen wurde“, so der WBC-Präsident Mauricio Sulaiman auf Twitter. „Der WBC verweigert daher die Anerkennung des Kampfes gegen Bermane Stiverne aufgrund der positiven Dopingprobe."

Stiverne weigerte sich daraufhin, zum Kampf anzutreten. Pikant an der Angelegenheit: auch Stiverne hat bereits einen positiven Dopingtest aus dem vergangenen Monat in der Vita stehen. Der Kanadier gab an, über einen Energy-Drink die Substanz Methylhexanamin aufgenommen zu haben und kam mit einer Geldstrafe von 75.000$ davon.

Povetkins Promoter, der russische Milliardär Andrey Ryabinski, äußerte sein Unverständnis über den Befund und kündigte weitere Nachforschungen an. In der Vergangenheit hatte er mehrfach mit Rechtsmitteln gedroht, sollte man Povetkin als Betrüger bezeichnen.

Während Stiverne unverrichteter Dinge aus Russland abreisen wird, bekommen die Fans wenigstens noch einen Box-Kampf mit Povetkins Beteiligung zu sehen. Denn der derzeit in Russland trainierende Franzose Johann Duhaupas springt kurzfristig ein. Mit Kämpfen gegen Francesco Pianeta, Erkan Teper und Manuel Charr ein alter Bekannter für deutsche Fans, hat Duhaupas nach seiner verpatzten WM-Chance gegen Wilder zwei Siege in Folge eingefahren und zuletzt im April Robert Helenius ausgeknockt.