Boxen

Dustin Dirks und Edmund Gerber verkünden Karriereende

Edmund Gerber (l.) und Dustin Dirks (r.) hängen die Handschuhe an den Nagel. (Fotos: Dorian Szücs/Groundandpound.de)

Die Boxer Dustin Dirks (27-1, 20 K.o.) und Edmund Gerber (23-2, 14 K.o.) - zwei ehemaligen Hoffnungsträger aus dem Sauerland-Stall - haben ihre Karrieren beendet, nachdem sie bei den Profis nicht die gewünschten Erfolge erzielen konnten.

Dustin Dirks begann seine professionelle Karriere 2008. Im vergangenen Jahr holte er sich gegen Cleiton Conceicao mit einem klaren Punktsieg den vakanten WBA-Intercontinental-Titel. Im April dieses Jahres verlor er überraschend gegen den Aufbaugegner Oleksandr Cherviak durch T.K.o in der zehnten Runde. Zuletzt zeigte er im August eine schwache Leistung gegen den tschechischen Aufbaugegner Tomas Adamek. Er schaffte es nur zu einem Unentschieden.

Der Schweriner Edmund Gerber galt früher als eine deutsche Schwergewichtshoffnung, damals holte er bei den Amateuren den deutschen und europäischen Titel. Der Schützling von Karsten Röwer musste seine erste Niederlage im Profi-Geschäft Ende letzten Jahres gegen Michael Sprott hinnehmen, den er zuvor nach Punkten klar geschlagen hatte. Gegen den Aufbaugegner Gbenga Oloukun holte er sich im März dieses Jahres einen eher schmeichelhaften Punktsieg. Im September boxte er um den vakanten EBU-Titel gegen den Engländer Dereck Chisora, dem er durch T.K.o in der fünften Runde unterlag.