Boxen

Boxen Live: Gevor, Lindberg, Sahin und Dimitrenko überzeugen

Boxen Live

Hamburgs Boxfans blickten am 30. Mai auf eine spannende Blanko Sports-Boxgala, die den Erwartungen gerecht wurde. In der Boxsporthalle Braamkamp trafen lokale und internationale Talente auf, die mit Action im Ring für Stimmung und Applaus jenseits des umseilten Vierecks sorgten. Abel Gevor fuhr einen souveränen Punktsieg ein, Alexander Dimitrenko überzeugte durch K.o., während die Ladies, Asiye Özlem Sahin und Maria Lindberg, die Show stahlen. Wir blicken für euch auf die Ergebnisse der Kampfnacht aus der Hansestadt.

Abel Gevor vs. Kiril Psonko
Im Main Event des Abends stand Abel Gevor, der seiner Favoritenrolle gegen Kiril Psonko gerecht wurde. Immer wieder konnte der ungeschlagene Fighter mit seiner Führhand punkten und bewegte sich gut. Der als Techniker bekannte Rechtsausleger wurde nie in Bedrängnis gebracht, konnte allerdings selbst auch keine Wirkungstreffer erzielen – ein Kritikpunkt, an dem der Lokalmatador mit Hilfe seines Trainers und Vaters Khoren Gevor sicherlich arbeiten wird. Der zehnte Sieg im zehnten Kampf macht jedoch Lust auf mehr.

Maria Lindberg vs. Elene Sikmashvili
Maria Lindberg ließ nichts anbrennen. Die in Hamburg mit Artur Grigorian trainierende Schwedin, die die WM-Gürtel der Verbände GBU, WIBF und WIBA trägt, ging von Anfang an nach vorne und ließ Elene Sikmashvili nicht in den Kampf kommen. Immer wieder tauchte Lindberg unter den Jabs von Sikmashvili ab und traf so, aus der Nahdistanz, mit  Kombinationen zum Kopf und Körper. Mehrmals wiederholte die Wahl-Hamburgerin diese Abläufe und variierte die Angriffe indem sie, kurz wieder auf Abstand gegangen, mit schnellen Links-Rechts-Kombinationen in ihre Kontrahentin hineinsprang. Eine harte Rechte sorgte bereits in Runde eins für einen Wirkungstreffer, doch der Rundengong rettete die sichtlich überforderte Sikmashvili, wenn auch nur für kurze Zeit.

Kaum in der zweiten Runde gestartet machte Lindberg dort weiter, wo sie aufgehört hatte und traf mit schweren Fäusten. Von einer Rechten getroffen brach Sikmashvili zusammen, fiel auf die Knie, versuchte wieder aufzustehen, fand ihre Balance jedoch nicht mehr und taumelte abwinkend in ihre Ecke. Man darf gespannt sein, wie es für Lindberg weitergeht. Die 37-Jährige aus Malmö sollte am 16. Mai in Buenos Aires gegen IBF-Weltmeisterin Paola Gabriela Casalinouvo antreten, doch aufgrund einer Verletzung der argentinischen Lokalmatadorin wurde die Begegnung aufgeschoben.

Asiye Özlem Sahin vs. Claudia Ferenczi
Die dreifache Weltmeisterin der Boxverbände WIBF, GBU und WBF konnte in Hamburg ihren 20. Triumph in Serie feiern. Das kleine Kraftpaket mit dem Spitznamen „Sugar“ stieg dabei gegen eine Ersatzgegnerin in den Ring, die man nicht unterschätzen durfte. Die erfahrene Claudia Frenczi gilt als unangenehm zu kämpfen und hat mit ihren erst 22 Jahren fast 60 Duelle auf dem Buckel. Zudem verriet uns die ungeschlagene Sahin, dass sie mit einer ernsten Schulterverletzung in die Begegnung gezogen war. Die Deutsche mit türkischen Wurzeln ließ allerdings keine Ausrede walten, sondern boxte sofort los, wohlwissend, dass sie auf ihre verletzte linke Schulter aufpassen musste. Das gelang ihr, denn die 38-Jährige punktete mit linken Jabs und setzte ihren rechten Powerpunch geschickt ein. Immer wieder kam der rechte Cross durch, der Ferenczi durchrüttelte.

Zwar boxte die Slovakin eifrig mit, ihr fehlte jedoch die nötige Schlaghärte, um der „Boxlady“ aus Trabzon gefährlich zu werden. Sahin hingegen schleuderte den Kopf und die Zöpfe der Slowakin mit harten Treffern zurück und zeigte besonders die wuchtige Rechte, die sie vor wenigen Wochen in Pratzenarbeit beim „Eisenmeister“ Frank Lubitz im Video auf Facebook intensiv trainierte. Hätte sich die Slovakin darauf vorbereitet, wäre sie besser gewappnet in den Kampf gezogen – aber dies schien sie nicht zu stören, denn sie ließ oftmals die Deckung fallen und suchte eine harte Partie mit offenem Visier. Ein Wunsch, den ihr Sahin erfüllte. Zu einem K.o. reichte es nicht, denn Ferenczi zeigte große Nehmerqualitäten, während Sahin jede Runde kontrollierte und so einen klaren Punktsieg feiern durfte.

Alexander Dimitrenko vs. Patryk Kowoll
Den ersten Schwergewichtskampf des Abends bestritt Alexander Dimitrenko. Der erfahrene Boxer kehrte nach einer zweijährigen Pause wieder ins Geschehen zurück und stand dabei Patryk Kowoll gegenüber. Keine Herausforderung, wie man schnell merkte. Bereits in der ersten Runde musste Kowoll zu Boden, nach einem Körpertreffer. Kaum wieder im Kampf wurde er von einer Rechten zum Kopf auf die Matte geschickt. Kowoll biss auf die Zähne und stellte sich erneut der Konfrontation, wurde dann allerdings mit einem rechten Haken zum Körper erneut in die Knie gezwungen, was den Ringrichter dazu veranlasste die Begegnung abzuwinken. Ein ungefährdeter Sieg im Comeback für Dimitrenko.

Moris Markowitsch schlug Loris Emiliani überraschend, während Rafael Bejaran kurzen Prozess mit Eduards Gerasimovs machte. Ebenfalls brutal beendete Agron Smakici seinen Fight gegen Giorgi Tevdorashvili. Eine geglückte Erstveranstaltung für Holger Petersen.

Anbei alle Ergebnisse im Überblick:

Boxen Live
30. Mai 2015
Boxsporthalle Braamkamp, Winterhude, Hamburg

Abel Gevor bes. Kiril Psonko einstimmig nach Punkten
Agron Smakici bes. Giorgi Tevdorashvili durch K.o. nach 1:44 in Rd. 1
Rafael Bejaran bes. Eduards Gerasimovs durch K.o. nach 1:25 in Rd. 1
Steven Vincent bes. Reinis Porozovs nach Punkten
Dinars Skripkins bes. Tunahan Keser einstimmig nach Punkten
Moris Markowitsch bes. Loris Emiliani durch T.K.o. nach 1:03 in Rd. 4
Maria Lindberg bes. Elene Sikmashvili durch T.K.o. nach 1:20 in Rd. 2
Asiye Özlem Sahin bes. Claudia Ferenczi einstimmig nach Punkten
Alexander Dimitrenko bes. Patryk Kowoll durch T.K.o. nach 2:20 in Rd. 1