Boxen

Bejenaru ist der Bigger's Better Sieger 2011

Die Viertelfinals
Im ersten Viertelfinale trafen Constantin Bejenaru (Rumänien) und Ed Monso (Dänemark) aufeinander. Bejenaru bestimmte von der ersten bis zu letzten Runde das Duell. Auf schnellen Beinen und mit schönen 1, 2 Kombinationen bestimmte der Rumäne das Duell gegen den viel zu träge wirkenden Monso. Der einstimmige Punktsieg war dann auch der verdiente Lohn für Bejenaru.

Im zweiten Viertelfinale trafen Nicolas Wamba (Frankreich) und Marc Adrian (Rumänien) aufeinander. Beide Boxer begannen zunächst recht aggressiv, aber auch nicht immer sauber. Da wurde schon mal die eine oder andere Innenhand ausgetauscht. In Runde 2 erwischte Wamba seinen Gegenüber mit einem rechten Cross, weswegen Adrian auch angezählt werden musste. Wamba roch Lunte und er schickte Adrian mit einer links-rechts Kombi auf die Bretter. TKO-Sieg für "Junior" Wamba.

Das dritte Viertefinale wurde von Mourad Raid (Dänemark) und Mairis Briedis (Litauen) bestritten. Keine technische Meisterleistung was beiden boten. Briedis ließ verdächtig die Deckung hängen was der bullige Raid aber nicht nutzen konnte. Wie aus dem nichts schlug die Rechte von Briedis bei Raid ein und schüttelte diesen gewaltig durch, weswegen er auch angezählt werden musste. Nur wenige Augenblicke später schlug es erneut bei Raid ein, was auch gleichzeitig den KO-Sieg für Briedis bedeutete.

Im letzten Viertelfinale machte sich Nico Falin (Fight Lounge/Deutschland) auf zum Duell gegen Lokalmatador Ivica Bacurin (CRO). Beide zeigten boxerisch den wohl besten Kampf in dieser Runde. Bacurin war zwar zunächst etwas aktiver, traf aber auch häufig die Deckung. Dagegen war Falin mit seiner Rechten immer brandgefährlich. In Runde 2 zogen beide das Tempo an. Bacurin erwischt Falin, der auch noch über den Fuß des Ringrichters stolperte. Der Dortmunder ging zu Boden und musste angezählt werden. Nur wenige Momente später lässt Falin seine Linke hängen und machte den Weg frei für die Rechte von Bacurin, der den Dortmunder damit ausknockte.

Die Halbfinals
Das erste Halbfinale wurde von Constantin Bejenaru und Nicolas Wamba bestritten. Auch hier war der Rumäne deutlich beweglicher und lies den größeren Wamba nicht zur Entfaltung kommen. Der Franzose verstand es nicht über die komplette Distanz seine Reichweitenvorteile auszuspielen und konnte den  flinken Bejenaru zu keiner Zeit stellen, weshalb der einstimmige Punktsieg für den Rumänen auch mehr als verdient war.
Im zweiten Halbfinale zwischen Mairis Briedis und Ivica Bacurin liesen es beide Boxer zunächst etwas ruhiger angehen. In Runde 2 merkte man dann, das Bacurin die weitaus besser Ausbildung im Boxen hatte, doch der unorthodoxe und etwas unsaubere Kampfstil von Briedis machten dem Kroaten das Leben schwer. Technisch sauber waren beide in Runde 3 nicht mehr. Da lebte der Kampf von der Verbissenheit beider Boxer. Das die Punktrichter mit 3-0 für Bacurin werteten, ist wohl auch dem Heimvorteil zuzuschreiben.

Das Finale
Wenn man schon zwei Kämpfe überstanden hat, dann möchte man natürlich auch das Finale gewinnen. Auch hier das gleiche Bild. Constantin Bejenaru brilierte erneut mit sehr guter Beinarbeit und schnellen Händen. Eine Tatsache an der Bacurin zu verzweifeln schien. Denn in Runde 3 bekam der Lokalmatador wegen wiederholten Schlagens auf den Hinterkopf einen Punktabzug von Ringrichter Klaus Hagemann. Dieser hätte wenig später noch einen zweiten Punktabzug aussprechen können, denn erneut pfefferte Bacurin auf den Hinterkopf von Briedis. Überraschung dann beim Urteil. Mit 2-1 für Bejanaru gewann zwar der richtige Boxer, welcher Kampfrichter allerdings trotzdem für Bacurin wertete wird wohl ein Rätsel bleiben.

Es sollte ein Qualifikations-Kampf zur neuen Bigger`s Better Serie werden. Was aber Vanja Kastel (Kroatien) und Peter Sipos (Ungarn) im Ring zeigten kann man schon fast als unterirdisch bezeichnen. Keine saubere Technik. Hauptsache schlagen und immer schön mit den Köpfen voraus in den Gegner hinein. So war es dann auch nicht mehr als verwunderlich, als beide wiederholt mit den Köpfen aneinander knallten, sich der Cut bei Sipos weiter öffnete, was die Ringärztin dazu veranlasste, den Kampf zu stoppen. Dieser wurde dann als No Contest gewertet. Man kann nur hoffen das ein Re-Match den Zuschauern erspart bleibt.

Bigger's Better Final 2011
16. Dezember 2011
Sports Hal in Varazdin, Kroatien

Bigger's Better Heavyweight Tournament
Quarter-Finals / 3x3 min.
Constantin Bejenaru (ROM) bes. Ed Monso (DEN) durch Punkte 3-0
Nicolas Wamba (FRA) bes. Marc Adrian (ROM) durch TKO in Runde 2
Mairis Briedis (LIT) bes. Mourad Raid (DEN) durch KO in Runde 1
Ivica Bacurin (CRO) bes. Nico Falin (D) durch KO in Runde 2

Bigger's Better Heavyweight Tournament
Semi-Finals / 3x3 min.
Constantin Bejenaru (ROM) bes. Nicolas Wamba (FRA) durch Punkte 3-0
Ivica Bacurin (CRO) bes. Mairis Briedis (LIT) durch Punkte 3-0

Bigger's Better Qualifying Fight
Heavyweight / 3x3 min.
Vanja Kostel (CRO) vs Peter Sipos (HUN) - No Contest -

Bigger's Better Havyweight Tourament
Final / 3x3 min.
Constantin Bejenaru (ROM) bes. Ivica Bacurin (CRO) durch Punkte 2-1