Boxen

Austin Trout besteht seine Feuertaufe

Miguel Cotto verliert nach Punkten.

Die Zuschauer im Madison Square Garden warteten auf eine weitere Sternstunde des Sports. Was sie im Kampf zwischen dem Titelverteidiger Austin Trout und dem Herausforderer Miguel Cotto sahen, war ein taktisch gut geführter Kampf auf hohem Niveau. Am Ende gelang es dem Außenseiter Austin Trout, immer besser den Kampf an sich zu ziehen und den für sich zu entscheiden. Die Punktrichter werteten einen über weite Strecken ausgeglichen Kampf mit 117:111, 117:111 und 119:109 für den alten und neuen Weltmeister im Halbmittelgewicht der WBA.

Trout ist für seinen effizienten, aber meist langweiligen Kampfstil bekannt und deshalb auch schwer zu verkaufen in den USA. Cotto ist bekannt als guter Body-Puncher mit einem riesigen Herz. So waren die Vorzeichen, als der Puerto Ricaner und der Amerikaner den Ring betraten.

Zu Beginn der ersten Runde zeigte sich ein Bild, das die Zuschauer im Anschluss dessen zwölf Runden sehen durften: Miguel Cotto, der deutlich kleiner als sein Gegner Austin Trout war, versuchte immer wieder die Distanz zu überbrücken. Der Weltmeister Trout nutzte dagegen seine Reichweitenvorteile und bearbeitete den vierfachen Weltmeister aus der Langdistanz.

Das taktische Boxen aus der Langdistanz war anfangs für Cotto Gift und Trout konnte sich die erste Runde sichern. Ab der zweiten Runde fand Cotto, der vorher jeden Kampf im ehrwürdigen Madison Square Garden gewonnen hat, besser in den Kampf und nahm das Heft des Tuns ins seine Hand. Bis zur sechsten Runde schaffte es Cotto damit bei den inoffiziellen TV-Punktrichtern, die den Kampf mit werteten, leicht in Führung zu sein.

Der Kampf blieb weiterhin eng, doch schaffte es der Titelverteidiger Trout, dem Kampf immer mehr seinen Stempel aufzudrücken. Cotto schaffte es weniger, die Distanz zu überbrücken, leistete aber trotz allem noch so viele Treffer, dass auch die Runden sieben, acht und neun für die Punktrichter schwer zu werten sein durften. Ab Runde 10 verließen dem Puerto Ricaner scheinbar ein wenig die Kräfte. Trouts Schläge fanden immer öfter das Ziel und Cotto konnte nur noch vereinzelt mit überfallartigen Attacken einige Akzente für sich setzen. Das ging bis Runde zwölf so weiter.

Trout holte sich seinen Sieg vor allem dank einer guten Physis und einer Taktik, die er über zwölf Runden durchzog. Konnte der ehemalige Weltmeister Cotto am Anfang noch gut mithalten, drehte sich am Ende der Kampf zugunsten Austin Trouts, der damit den größten Sieg seiner Karriere errang und seine Feuertaufe im Geschäft der ganz Großen überstand.

Der Sieg für den Amerikaner ging in Ordnung. Über den großen Vorsprung auf den Punktzetteln kann man streiten. Der Kampf war definitiv enger, als es das Ergebnis am Ende aussagte. Ein Fehlurteil ist es allerdings nicht, da viele der Runden sehr eng waren und damit schwer zu werten.

Cotto ist nach seiner zweiten Niederlage in Folge und seiner vierten in seiner Karriere im Herbst seines Tuns als Boxer angekommen. Sein Name ist ein großer im internationalen Boxgeschäft und so warten sicher noch gute Gegner auf ihn. Trout allerdings bewies, dass Cotto nicht mehr ganz der Alte ist.. Man darf nun gespannt sein, ob weitere große Gegner anbeißen, um ihre Titel mit dem von Austin Trout zu vereinigen.

Im Folgenden die Ergebnisse aus dem Madison Square Garden:

Trout vs. Cotto
1. Dezember 2012
Madison Square Garden, New York, USA

WBA-Weltmeisterschaft im Halbmittelgewicht
Austin Trout besiegte Miguel Cotto nach Punkten (einstimmig)

Daniel Jacobs besiegte Chris Fitzpatrick nach Punkten
Jayson Velez besiegte Salvador Sanchez via TKO in Runde 3
Michael Perez besiegte Fernando Carcamo nach Punkten (einstimmig)
Jorge Melendez besiegte Cesar Bazan via TKO in Runde 4
Eddie Gomez besiegte Luis Hernandez nach Punkten (einstimmig)
John  Thompson besiegte Elie Augustama nach Punkten (einstimmig)
Jeffrey Fontanez besiegte Pedro Arcos via TKO in Runde 2
Jorge Diaz besiegte Victor Sanchez nach Punkten (einstimmig)