Boxen

Anthony Joshua erkämpft WM-Titel gegen Andy Ruiz Jr. zurück

Nach der Überraschung des Jahres, folgte am 7. Dezember der mit Spannung erwartete Rückkampf zwischen WM-Titelträger Andy Ruiz Jr. und Ex-Champion Anthony Joshua. Die Revanche gelang dem Engländer in Saudi-Arabien. Joshua darf sich ab sofort wieder Box-Weltmeister im Schwergewicht nennen. Er siegte deutlich nach Punken.

Am 1. Juni geschah im legendären Madison Square Garden in New York das Unfassbare: Andy Ruiz Jr., ein optisch pummeliger Kalifornier mit mexikanischen Wurzeln, entthronte den Modellathleten Anthony Joshua und nahm ihm die WM-Titel der WBA, IBF, WBO und IBO ab. Ruiz war als gigantischer Außenseiter in den WM-Kampf gegangen – im Rückkampf wollte Joshua zeigen, dass die Niederlage ein einmaliger Ausrutscher war.

Das gelang ihm. Joshua boxte sicher und riskierte wenig. Der Brite blieb auf Distanz und boxte Ruiz Runde um Runde aus. Mit langen Händen hielt er Ruiz auf Abstand und wagte sich nicht in den Infight, entging somit der Gefahr, die ihn im ersten Duell die Titel kostete.

Die taktische Umstellung sollte sich auszahlen – Joshua gewann Runde um Runde, während Ruiz lediglich in seltenen Szenen im Clinch oder Infight Treffer landete – u.a. in Runde acht. Ansonsten nahm Joshua das Heft in die Hand und wurde verdientermaßen von allen Punktrichtern vorne gesehen, mit 118-110, 118-110 und 119-109.

Mit diesem Sieg schrieb Joshua Geschichte. Er ist das bislang fünfte Schwergewicht, das den WM-Titel im direkten Rückkampf zurückgewinnen konnte.

Im Abschlussinteriew forderte Ruiz Jr. einen Rückkampf. "Jederzeit", war Joshuas Antwortet - trotzdem bleibt abzuwarten, ob diese Forderung realistisch ist und welche Aufgaben nun auf den Briten warten.

Eine Begegnung zuvor waren es Alexander Povetkin und Michael Hunter, die sich im Unentschieden trennten. Filip Hrgovic besiegte Eric Molina. Die Kämpfe sind auf DAZN im Re-Live zu sehen.