Boxen

Andy Ruiz Jr.: Anthony Joshua kann nicht gut boxen.

Andy Ruiz Jr. (Foto: iFL TV)

Es war die Überraschung des Jahres im Box-Ring: Andy Ruiz Jr. gewann vor wenigen Wochen nicht nur drei WM-Titel auf einmal gegen Anthony Joshua, sondern schickte den Engländer dabei gleich mehrfach auf die Bretter. Vor einem Rückkampf zeigt sich der Mexikaner nun äußerst selbstbewusst.

„Ich kenne seine Schwächen“, sagte Ruiz auf einer Pressekonferenz. „Ich kann noch viel besser boxen. Das einzige, das er gut kann, ist herumrennen. Er kann nicht gut boxen.“ Eine interessante Sichtweise auf den Engländer, der immerhin bis zum Kampf gegen Ruiz Jr. in 22 Profi-Kämpfen unbesiegt war und zuvor noch das Olympische Box-Turnier im Jahr 2012 gewonnen hatte.

Ruiz Jr. schockte die Box-Welt Anfang Juni mit einem technischen Knockout gegen Anthony Joshua. Der Mexikaner war dabei nur kurzfristig für den wegen Dopings gesperrten Jarrell Miller eingesprungen, ein Sieg Joshuas galt als Formsache. Ruiz Jr. machte die Pläne von Joshua und dessen Promoter Eddie Hearn schnell zunichte.

Insgesamt vier Mal ging Joshua zu Boden, zwei Mal in der dritten und zwei Mal in der siebten Runde, dann wurde der Engländer vom Ringrichter aus dem Kampf genommen und Ruiz über Nacht zum Star in der Box-Welt. Nicht ganz ohne Spott abzubekommen. Denn im Vergleich mit Modellathlet Anthony Joshua sah Ruiz nicht unbedingt wie der professionellste Boxer aus. Das will er bis zum Rückkampf ändern.

„Der Rückkampf wird genauso ausgehen“, so Ruiz Jr. weiter. „Ich werde noch fitter und noch besser vorbereitet sein. Die Leute haben gedacht, ich sei zu dick und zu übergewichtig und könnte gar nichts ausrichten. Es wird viele Veränderungen geben. Ich werde nächstes Mal mehr auf mein Gewicht achten und mit besserem Kampfgewicht antreten. Das wird ein Wahnsinnskampf.“

Der Rückkampf der beiden soll im November oder Dezember stattfinden, nachdem das Lager von Anthony Joshua bereits die vertraglich vereinbarte Klausel dafür gezogen hat.