Boxen

Andreas Meier erfolgreich in England

(Foto: Devad Handanovic)

Der ungeschlagene Halbweltergewichtler Andreas Meier aus Deutschland konnte am Samstagabend in Preston, England den Lokalmatadoren Atif Shafiq durch technischen Knockout in der ersten Runde stoppen.

Der Brite Atif Shafiq (16-2, 4 K.o.) galt in seiner Heimat als aufstrebendes Talent im Halbweltergewicht, das durch seine technischen Fähigkeiten bisher immer überzeugte. Verletzungsbedingt legte der 23-Jährige ein Jahr Pause ein und wollte sich am Wochenende wieder im Ring etablieren.

Doch der vermeintliche Aufbaugegner Andreas Meier (6-0, 5 K.o.) reiste nicht zum Verlieren nach England. Der von der First Punch Promotion betreute Boxer überraschte das englische Publikum mit seinem Manager Christoph Jan Jaszczuk trotz der Außenseiter-Rolle. 

Nach einem vorsichtigen Abtasten der beiden landete der aus Menden stammende Boxer eine harte Rechte zum Kinn seines Widersachers. Der Schützling von Dominic Ingle, der ebenfalls den Weltmeister Kell Brook trainiert, ging direkt runter. Shafiq stand zwar sofort wieder auf, jedoch war er auf wackligen Beinen. Der Ringrichter hatte genug gesehen und beende das Duell, um einen schwereren Knock-out zu vermeiden.

Im Hauptkampf sicherte sich Robbie Davies Jr. den WBA-Kontinental-Titel im Halbweltergewicht. Dabei konnte er den Ungarn Zoltan Szabo in der neunten Runde K.o. schlagen.