Boxen

Alekseev bekommt WM-Chance gegen Hernandez

Hernandez steigt am 23. November gegen Alexander Alekseev in den Ring. (Foto: Groundandpound.de)

Am 23. November kommt es in der brose Arena in Bamberg zum großen Titelkampf zwischen Alexander Alekseev und Yoan Pablo Hernandez um den IBF-Titel des Kubaners. Es ist Duell des Weltranglistenersten des Weltverbands und dem Weltmeister, aber auch das Duell zwischen Promoter Erol Ceylan und Kalle Sauerland.

Ceylan Kämpfer Alekseev hat im Jahr 2013 erst einen Kampf bestritten und diesen eindeutig nach Punkten gegen Gareth Wilson gewonnen. Damit rückte der Wahlhamburger in der IBF-Rangliste auf die Nummer eins und sicherte sich damit den Titelkampf. Seine am meisten beachtete Leistung erbrachte der 32-Jährige gegen Firat Arslan, dem er ein Unentschieden abringen konnte und bei dem er auf dem Punktzettel eines Richters vorne lag.

Sowohl der Promoter, als auch sein Kämpfer freuen sich auf den Kampf und äußerten sich zu diesem. „Wir sind froh, dass wir nun Gewissheit haben und der Kampf wirklich stattfindet. Das wird sicherlich ein Kampf, der Deutschland begeistern wird. Alex wird nicht unter- und nicht übertrainiert sein, sondern auf den Punkt topfit“, so Erol Ceylan. „Das ist der wichtigste Kampf meines Lebens. Das Training läuft gut und ich werde meine Chance nutzen“, äußerte sich der Herausforderer selbstbewusst.

Der Weltmeister der IBF Yoan Pablo Hernandez konnte sich 2011 seinen großen Traum erfüllen, als er sich erst den Interimstitel der WBA mit einem Knockoutsieg in Runde sieben gegen Steve Herelius sicherte um später im Jahr den IBF-Titel gegen Steve Cunningham zu erringen. Der Bruder von UFC-Kämpfer Yoel Romero Palacio machte danach einen Rückkampf mit Cunningham, da das erste Duell nach einem unabsichtlichen Kopfstoß, der einen Cut bei Hernandez öffnete abgebrochen werden musste. Auch diesen Kampf gewann der Deutsch-Kubaner nach Punkten.

Nachdem er im September 2012 auch noch Troy Ross besiegen konnte, wollte Hernandez eigentlich im Februar in den Ring steigen, was eine gebrochene linke Hand aber zu verhindern wusste. Der IBF-Weltmeister sieht in Alekseev einen schwierigen Gegner. „Nach der langen Pause wird es natürlich schwer, gerade gegen so einen Herausforderer. Doch leichte Gegner gibt es nicht. Deshalb freue ich mich einfach nur, dass ich endlich wieder im Ring stehen kann“, so der 28-Jährige.

Weltmeistertrainer Uli Wegner freut sich einfach nur auf den Kampf. „Das wird ein verdammt spannender Kampf. Es stehen sich zwei technisch äußerst versierte Boxer gegenüber“, meinte die Trainerlegende.