Boxen

Abu Azaitar will Boxkampf gegen Vincent Feigenbutz

Abu Azaitar will gegen Vincent Feigenbutz in den Ring steigen. (Fotos: Nazariy Kryvosheyev & Holger Plautz)

Der Boxkampf zwischen Vincent Feigenbutz und Giovanni De Carolis hat die Gemüter in Kampfsport-Deutschland erhitzt. Am 17. Oktober holte sich der 20 Jahre junge Feigenbutz einen umstrittenen Punktsieg gegen den Italiener und sorgte danach mit einigen Aussagen im Ring für einen Aufschrei unter Boxfans.

In der dritten Ausgabe unseres MMA-Talks war auch dieser Boxkampf ein Thema. Die Gäste, Box-Europameister Francesco Pianeta und Deutschlands Top-MMA-Kämpfer Abu Azaitar, hatten dabei klare Worte für das, was da in Karlsruhe passiert ist.

„Das war eine Katastrophe, was der Junge gebracht hat, das war ein Witz“, sagte Pianeta über das Punktrichterurteil. „Der Italiener hat den Kampf dominiert. Ich habe den ganz klar vorne gesehen und dann sollte man den Jungen auch belohnen. Das ist das, was den Sport kaputt macht. […] Der Sportler ist aber glaube ich nur die Marionette. Da sind andere Leute im Hintergrund, die das machen. Aber gut, wenn die meinen, sie müssen das so machen. Ich persönlich finde, dass das nicht der richtige Weg ist, weil man so das Boxen kaputt macht. Das schadet nicht nur dem Boxsport, sondern auch mir als Boxer.“

Feigenbutz  wurde bereits in der ersten Runde von De Carolis zu Boden geschlagen, und wurde im weiteren Kampfverlauf durchweg mit Schlägen unter Druck gesetzt. Trotzdem erklärten ihn die Punktrichter am Ende einstimmig zum Sieger nach Punkten. Im Interview nach dem Kampf bezeichnete sich Feigenbutz dann als klaren Sieger und begründete den ausbleibenden Knock-out mit einer Erkältung.

„Die meisten Boxer in Deutschland sind unsympathisch“, meint Abu Azaitar. „Du kannst die sympathischen an einer Hand abzählen. Das ist die Wahrheit. Der eine kann sich nicht vermarkten, der andere sieht schlecht aus, dazu ist seine Art noch schlecht. […] Das war eine Schande.“

Einen Tag nach dem Kampf veröffentlichte Feigenbutz auf seiner Facebook-Seite eine Entschuldigung. Helfen tut das jetzt auch nicht mehr, sagt Abu Azaitar: „Wenn du kotzt, kannst du nicht deine Kotze zurückziehen. Das ist schon überall rübergegangen. Wenn du furzt – das stinkt doch überall. […] Er hat den Sieg mit nach Hause genommen und entschuldigt sich. Der Gegner fährt nach Hause, hat eine Vorbereitung hinter sich und ärgert sich. Das geht nicht.“

Nach dem Boxkampf, der live auf Sat.1 übertragen wurde, kribbelte es Abu Azaitar allem Anschein nach in den Fäusten. Am liebsten würde er selbst gegen Feigenbutz in den Ring steigen: „Ich könnte auch mal gegen den kämpfen. Ich schwöre bei Gott, ich mache einen Debüt-(Kampf) und dann kann ich direkt abnehmen und gehe direkt gegen ihn. Kein Problem. […] Als MMA-Kämpfer würde ich einen Boxkampf machen.“

Vincent Feigenbutz vs. Abu Azaitar in einem Boxkampf? Eher unwahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass Feigenbutz als Interims-Champion ein WM-Kampf gegen Felix Sturm oder Fedor Chudinov zusteht. Für große Aufmerksamkeit würde solch ein Duell aber allemal sorgen. 

Was Francesco Pianeta und Abu Azaitar noch zum letzten Feigenbutz-Kampf zu sagen hatten, könnt ihr euch ab Minute 21:00 anhören: