Vorberichte

WSOF 25: Acht Kämpfer, ein Sieger

Während die UFC ihre Zelte an diesem Wochenende in Mexiko aufschlägt, schläft die Konkurrenz in den USA nicht. In Phoenix, Arizona gibt es ebenfalls hochklassigen MMA-Sport zu bestaunen. World Series of Fighting kehrt mit seiner 25. Veranstaltung zu den Wurzeln des MMA zurück, und richtet ein Turnier aus, dessen Sieger eine Chance auf das Gold der Organisation erhält. Acht Leichtgewichte kämpfen in der Nacht von Freitag auf Samstag um die Chance, gegen Titelverteidiger Justin Gaethje antreten zu dürfen.

Acht Kämpfer sind an einem Abend im Turniermodus aktiv, nur einer verlässt den Käfig am Ende der Nacht siegreich. In einem solchen Format ermittelt WSOF am 20. November den nächsten Herausforderer auf die Leichtgewichtskrone der Organisation. Fans der frühen UFC- oder Pride-Ära dürfte dieses Turnier gefallen, das man in solcher Form kaum noch zu sehen bekommt.

Einer der Favoriten auf den Turniersieg ist Luis Palomino. Der Peruaner stand Champion Justin Gaethje bereits zweimal im Käfig gegenüber, musste sich jedoch in beiden Kämpfen geschlagen geben. Dennoch wäre ein drittes Aufeinandertreffen sicher von Interesse für die Fans, da beide für ihren offensiven Kampfstil bekannt sind. Zuerst muss „Baboon“ jedoch seine Stellung als Nummer-Eins-Herausforderer halten. Sein erster Gegner wird Rich Patishnock sein, dem kaum Chancen auf einen Sieg eingeräumt werden, aber im MMA ist alles möglich.

Ebenfalls mit von der Partie ist Mike Ricci. Der ehemalige UFC-Kämpfer bestreitet sein Debüt für seinen neuen Arbeitgeber und darf sich sofort mit den besten messen, die WSOF zu bieten hat. Auch er geht als klarer Favorit in seinen Viertelfinalkampf, in dem er es nun mit Joe Condon zu tun bekommt. Ursprünglich sollte er auf Brian Cobb treffen. Nachdem dieser jedoch am Tag des Wiegens aufgrund einer Erkrankung seinen Kampf absagen musste, wurde er noch vor der Veranstaltung von WSOF entlassen.

Das Favoritenfeld wird von Brian Foster vervollständigt. Der Amerikaner konnte fünf seiner letzten sechs Kämpfe für sich entscheiden und will sich nun endgültig an der internationalen Spitze festsetzen. Foster scheint wie geschaffen für ein solches Turnierformat, da er Kämpfe meist früh beendet und somit Kraft für das Finale sparen könnte.

Schwer einzuschätzen ist Jorge Patino. Der Brasilianer ist bereits seit 1995 Profi und bestritt in dieser Zeit Kämpfe für nahezu alle namhaften MMA-Organisationen. Aufgrund seiner Erfahrung stellt er für jeden Kontrahenten eine Bedrohung dar, sein fortgeschrittenes Alter von 42 Jahren könnte ihm aber spätestens im Finale zum Verhängnis werden. Bereits sein erster Gegner wird ihn vor einige Probleme stellen. Islam Mamedov musste sich in seiner Karriere erst einmal geschlagen geben und ist seit nunmehr elf Kämpfen unbesiegt. Der Armhebel-Spezialist könnte, vor allem durch seine Fähigkeiten im Bodenkampf, für eine Überraschung sorgen und den Favoriten einen Strich durch die Rechnung machen.

Neben dem Turnier wird es auch zwei Reservekämpfe geben, als auch Duelle im Vorprogramm. Dort werden u.a. mit Jason High und Caros Fodor zwei UFC- und Strikeforce-Veteranen aufeinanderprallen.

Das gesamte Programm im Überblick:

World Series of Fighting 25
20. November 2015
Phoenix, Arizona, USA

Turnier im Leichtgewicht
Mike Ricci vs. Joe Condon
Luis Palomino vs. Rich Patishnock
Brian Foster vs. Joáo Zeferino
Jorge Patino vs. Islam Mamedov

Reserve-Kämpfe
LaRue Burley vs. Ramil Mustapayev

Vorprogramm
Jason High vs. Caros Fodor
Joseph Barajas vs. Erik Villalobos
Jimmy Scully vs. Roberto Yong