Vorberichte

World Boxing Super Series: Marco Huck vs. Oleksandr Usyk

Marco Huck will wieder Weltmeister werden. Dafür muss der Berliner Cruisergewichtler am Samstag in der Max Schmeling Halle gegen den amtierenden WBO-Champion Oleksandr Usyk ran. Zusätzliche Relevanz erhält das Duell dadurch, dass es zum großen Box-Turnier "World Boxing Super Series" gehört.

Der Traum, sich wieder den Weltmeistergürtel um die Hüfte zu binden, will sich der ehemalige Champion Marco Huck (40-4, 27 K.o.) erfüllen. Für den Berliner lief es in letzter Zeit nicht unbedingt blendend. Nach seinem bitteren Knockout gegen Krzysztof Glowacki verlor Huck seinen WBO-WM-Titel. Nach zwei erfolgreichen Auftritte gegen Ola Afolabi und Dmytro Kucher kam der nächste Fall für den 32-Jährigen. Gegen Mairis Briedis, der ebenfalls beim WBSS-Turnier um die Mohammad-Ali-Trophy und dazu einen Gewinn von 50 Millionen Dollar dabei ist, wurde „Käpt'n Huck“ deklassiert, als er jede Runde nach Punkten verlor.

In der WBSS-Auftakrrunde steht dem Cruisergewichtler erneut kein leichter Brocken gegenüber. Oleksandr Usyk (12-0, 10 K.o.) war 2012 Olympiasieger und schon nach zehn Kämpfen Weltmeister bei den Profis. Huck-Bezwinger Glowacki besiegte er deutlich nach Punkten. In diesem Jahr folgten zwei souveräne Siege gegen Thabiso Mchunu und Michael Hunter.

Marco Huck, der nun unter Anleitung von Conny Mittermeier boxen wird, ist dem Ukrainer technisch wohl unterlegen. Usyk, der neben der Olympiamedaille auch bei der Weltmeisterschaft 2011 Gold holte, hat bei den Amateuren quasi alles gewonnen und ist dem Berliner boxerisch deutlich überlegen, weswegen der Ukrainer bei den Buchmachern klarer Favorit ist.

Bei der World Boxing Super Series gibt es jedoch ein abgeändertes Regelwerk. Statt drei gibt es vier Punktrichter. Falls die üblichen drei ein Unentschieden werten, so muss der vierte Punktrichter eine Entscheidung fällen. Wertet aber auch der vierte Punktrichter unentschieden, so werden allein die letzten Runde bewertet. Ebenfalls will man mit Videobeweisen arbeiten. Bei kuriosen Szenen wie Kopfstoß, Tiefschlag oder sonstigen Aktionen versucht man mit der Instant-Replay-Methode zu arbeiten. Alle WBSS-Boxer werden von der amerikanischen Agentur WADA kontrolliert. Sollte einer der beiden Hauptkämpfer ausfallen, so ist Noel Gevor (22-1, 10 K.o.) als spontaner Ersatzgegner geplant. Im Normalfall wird der Hamburger gegen den Amerikaner Isiah Thomas (15-1, 6 K.o.) boxen.

Die Deutschen Fans können den Hauptkampf der Veranstaltung am Samstagabend um 22:55 Uhr live auf Sat1 mitverfolgen. Ebenfalls zeigt ranFIGHTING die komplette Veranstaltung ab 19:55 Uhr live aus Berlin.

World Boxing Super Series: Marco Huck vs. Oleksandr Usyk
 9. September 2017
Max Schmeling Halle, Berlin

WBO-Weltmeisterschaft im Cruisergewicht
Oleksandr Usyk vs. Marco Huck

Noel Gevor vs. Isiah Thomas
Denis Radovan vs. Yann Binanga Aboghe
Frederik Hede Jensen vs. Baska Tuvdenlhagva
Burak Sahin vs. Jone Volau
Leon Bunn vs. Tomasz Gargula
Albon Pervizaj vs. Igor Mihaljevic
Sebastian Formella vs. Bronislav Kubin