Vorberichte

Welcome to the East - Neue Eventreihe in Erfurt

Am 11. Juni feiern Marek Ljastschinskij und Daniel Zeuner vom La Familia Fightclub in Erfurt die Premiere ihrer neuen Event-Reihe. Die beiden haben sich einiges vorgenommen, was ein Blick auf das Programm in der thüringischen Landeshauptstadt beweist.

So wird es zu gleich zwei nationalen Titelkämpfen im K-1 nach Version der IKBF kommen. Bei den Damen werden sich Lokalmatadorin Michaela Michl und die Hamburgerin Ümmi Erdogan im Ring gegenüberstehen. Zwei Damen, die sich im Ring nicht lange bitten lassen und immer für ein spektakuläres Duell gut sind. Michl zeigte im vergangenen September bei ihrem letzten Kampf in Deutschland, aus welchem Holz sie geschnitzt ist und besiegte Irene Martins aus Italien nach Punkten. Nach einem Abstecher zu Kunlun will Michl nun ihren ersten nationalen Titel in Deutschland holen. Genau das wird auch das Vorhaben von Erdogan sein, welche nicht zum Spaß nach Erfurt kommt. Würde es nach der Zahl der bisher bestrittenen Kämpfe gehen, dann darf man Erdogan als Favoritin sehen. Dennoch stehen sich beide Damen in ihrer Leistung in nichts nach, weshalb diejenige den Ring als Siegerin verlassen wird, die auch am besten ihr Potenzial an diesem Abend wird abrufen können.

Im Titelkampf der ganz schweren Jungs wird mit Kai Durak ein weiterer Lokalmatador in den Ring steigen. Sein Gegner wird Gürkan Basak aus dem Bujin Gym sein. Zwei äußerst vielversprechende Schwergewichte wollen sich an diesem Abend ihren Weg nach oben bahnen und eine weitere Stufe auf der Erfolgsleiter erklimmen. Da das Schwergewicht derzeit in Deutschland ohnehin recht dünn besiedelt ist, kommen hier neue Gesichter gerade recht. Weil im Schwergewicht ja bekanntlich eine Aktion reicht, um einen Kampf zu entscheiden oder zu drehen, darf man gespannt sein, ob es hier einen krachenden K.o. geben wird, oder ob beide auch die wirklich letzten Kraftreserven mobilisieren müssen, wenn es denn wirklich über die kompletten fünf Runden gehen sollte.

Doch auch in den weiteren Kämpfen werden die Zuschauer hochklassige Duelle im Seilgeviert geboten bekommen. So zum Beispiel bei der Paarung zwischen dem nationalen EML-Sieger Shamil Magomedov und „The Punisher“ Ramon Kübler. Ein Kampf der Generationen, wie man ihn wohl auch bezeichnen könnte. Da steht auf der einen Seite Youngster Magomedov - der junge Bruder von Top-MMA-Kämpfer Abus Magomedov - dessen Entwicklung in den vergangenen Monaten schon sehr erstaunlich wie auch vielversprechend war. Zu Recht darf man den Kämpfer aus Düren als Senkrechtstarter der Szene betiteln. Dagegen weist sein Kontrahent Ramon Kübler einiges an Erfahrung auf und der Kämpfer vom Bodensee scheut im Ring keine Konfrontation.

Mit Sergej Braun aus Fulda hat man einen der vielleicht stärksten Techniker aus Deutschland verpflichten können. Der Karate-Veteran weiß vor allem mit seiner äußerst spektakulären Beinarbeit zu überzeugen und wer auch immer ihm Defizite im Boxen nachgesagt hatte, der wurde in der Vergangenheit eines besseren belehrt. Sein Gegner in Erfurt wird Ruslan Kalyniuk sein, ein in Deutschland noch eher unbeschriebenes Blatt. Mit einem Sieg über Braun könnte sich diese Tatsache aber schlagartig ändern.

Nach seinem Abstecher in die Türkei wird ISKA-Europameister Athanasios Kasapis wieder in heimischen Gefilden in den Ring steigen. Das schwäbische Schwergewicht mit den unverkennbar griechischen Wurzeln wird auf Waldemar Newdach aus dem Tiger Gym in Erwitte treffen. Um diesen wurde es in den vergangenen Monaten merklich ruhig, doch wenn der Schützling von Juri Fedrau in den Ring steigt, dann weiß er genau auf was er sich einlässt. Zudem hat Newdach einiges für seine Schlagkraft getan, weshalb im Kasapis besser keine Lücke in seiner Deckung anbieten sollte.

Doch das ist noch lange nicht alles. Mit Andre Bruhl wird ein ehemaliger K-1-Max-Kämpfer mit dabei sein und auf den Niederländer Paul Pijnenburg aus dem Team von Glory-Leichtgewichtschampion Robin van Roosmalen treffen. Kaum bemerkt hatte sich Bruhl in den vergangenen Jahren die Chance zu K-1 Max erarbeitet und es sollte nicht sein einziger Auftritt dort sein. Bruhl gilt als starker Techniker, welcher gnadenlos nachsetzt, wenn sich eine Möglichkeit bietet den Kampf vorzeitig zu beenden. Ob van Roosmalen an diesem Tag mit dabei sein wird, muss man abwarten. Immerhin muss er nur zwei Wochen später seinen Titel bei Glory 31 wieder aufs Spiel setzen.

Karten für die Veranstaltung am 11. Juni in Erfurt sind ab sofort unter www.la-familia-fightclub-erfurt.de erhältlich. Derzeit umfasst das Programm ca. 20 Kämpfe und sieht nach dem aktuellen Stand wie folgt aus:

Welcome to the East
11. Juni 2016
Eissporthalle, Erfurt


Einlass: 16.30 Uhr
Beginn:  18.00 Uhr


IKBF-Deutsche Meisterschaft / K-1
Kai Durak vs. Gürkan Basak

IKBF-Deutsche Meisterschaft / K-1
Michaela Michl vs. Ümmi Erdogan

K-1
Ramon Kübler vs. Shamil Magomedov
Sergej Braun vs. Ruslan Kalyniuk
Athanasios Kasapis vs. Waldemar Newdach
Manuel Markus vs. Eduard Domke
Jaroslav Lier vs. Omer Kurt
Neil Abu Aquino vs. Mesud Selimovic
Andre Bruhl vs. Paul Pijnenburg
Jens Kortzet vs. Tba.
Robin Ostrowski vs. Dimitrios Sapanazidis
Theo Weiland vs. Douwe de Ruiter
Erik Mahula vs. Tba.
Christoph Ostrowski vs. Tba.
Sarah Bloß vs. Tina Kowalski
Nici Heilmann vs. Tba.
Saif Apitz vs. Tba.
Justin Apitz vs. Tba.
Celine Rudolph vs. Tba.

Muay Thai
Kim Tammen vs. Marius Groß