Vorberichte

We love MMA kommt nach Wien

We love MMA schlägt seine Zelte in Wien auf (Foto: We love MMA)

In Deutschland ist We love MMA bereits eine feste Größe, nun wollen die Veranstalter neue Märkte erschließen. Als Standort für die Auslandspremiere dient am 4. Juni die Stadthalle der österreichischen Hauptstadt Wien. Mit von der Partie sind neben heimischen Talenten auch international erfahrene Athleten aus Italien, Serbien und der Schweiz.

Erstmals in der bereits 21 Veranstaltungen umfassenden Geschichte der Berliner MMA-Veranstaltungsreihe We love MMA verlässt die Organisation die heimischen Gefilde, um sich auch auf internationaler Ebene einem breiten Publikum zu präsentieren. Für diesen besonderen Anlass wird den Zuschauern eine Fight-Card geboten, auf der eine Mischung aus jung und erfahren sowie national und international zu finden ist.

Einer der Wiener Lokalmatadore steigt am Samstag für einen Kampf im Mittelgewicht in den Käfig. Der für das renommierte Gym 23 antretende Markus Di Gallo bestritt im Laufe seiner Karriere bereits 25 Profi-Kämpfe, von denen er 12 für sich entscheiden konnte. Nach zuletzt fünf Niederlagen in Folge will er nun vor heimischer Kulisse auf die Siegerstraße zurückkehren. Bei diesem Vorhaben hat sein bulgarischer Kontrahent Veselin Dimitrov jedoch noch ein Wörtchen mitzureden. Der 28-Jährige bestritt seinerseits bereits 18 Profi-Kämpfe und steigt mit dem Selbstbewusstsein in den Käfig, das er zuletzt mit seinem Sieg gegen Florian Kienberger bei Aggrelin 11 getankt hat.

Ein reines Duell der Österreicher erwartet die Zuschauer im Halbschwergewicht. Mit Gordian Schober und Florian Harringer messen sich jedoch nicht nur zwei Lokalmatadore, sondern vor allem zwei äußerst gefährliche Kämpfer. Beide Athleten haben in ihrer Karriere zwei Siege im Profilager vorzuweisen und wollen ihre Bilanzen in Wien noch weiter aufpolieren.

Eine besondere Geschichte schreibt ein weiteres Duell im Mittelgewicht. Der Kampf zwischen Mario Wittmann und Baker Barakat wird eine Art Wiederholung des ersten Aufeinandertreffens der beiden darstellen. Bei der letzten Ausgabe von We love MMA standen sich beide Athleten schon gegenüber, ihr Kampf endete jedoch sehr unbefriedigend für alle Beteiligten. Bereits nach wenigen Sekunden brachte Wittmann seinen Gegner zu Boden und sicherte sich schnell den Rücken von Barakat. Nach einigen Positionswechseln setzte der Ingolstädter schließlich einen Armhebel an, der beinahe das Ende für den erfahrenen Kickboxer bedeutet hätte. Bei einem Befreiungsversuch trat er in der Folge Wittmann ins Gesicht. Da sich dieser jedoch auf dem Boden befand, brach der Schiedsrichter den Kampf ab und erklärte Mario Wittmann zum Sieger durch Disqualifikation. Bei We love MMA in Wien sollen deshalb alle Zweifel über den wahren Sieger dieses Duells aus dem Weg geräumt werden.

Auch zwei Damen werden in Wien den Weg ins Oktagon finden. Mit Veronica Macedo wurde eine noch ungeschlagene Athletin verpflichtet, die mit einem Head-Kick-K.o. in ihrem ersten Kampf bereits für Furore sorgte. Erst vor einer Woche stand sie bei der zweiten Auflage von Hit FC in Zürich im Käfig (GNP1.de berichtete), nun will sie auch Österreich im Sturm erobern. Doch so einfach will es ihr Stephanie Egger nicht machen. Die talentierte Grapplerin betritt das Oktagon ebenfalls unbesiegt. Keiner ihrer Profi-Kämpfe ging über die erste Runde hinaus, womit die Fans ein explosives Duell bei den Damen erwarten dürfte.

Anbei die Fight-Card in der Übersicht:                                                                                   

We love MMA 22
04. Juni 2016
Stadthalle in Wien, Österreich

Federgewicht
Sulejman Soltachmanov vs. Matteo David Perra
Veronica Macedo vs. Stephanie Egger

Leichtgewicht
Muslim Danaev vs. Remo Ioannoni Fiore
Ahmed Abdulkadirov vs. Bruno Addari
Arbi Kilaev vs. Manuel Petrovski

Mittelgewicht
Florian Leitner vs. Dzhambulat Temirov
Lukas Stawny vs. Maik Faupel
Michael Rirsch vs. Boban Obradovic
Mario Wittmann vs. Baker Barakat
Markus Di Gallo vs. Veselin Dimitrov

Halbschwergewicht
Kadir Akbas vs. Dominic Doupona
Gordian Schober vs. Florian Harringer