Allgemein

Vorschau - WEC 48: Aldo vs. Faber

Am kommenden Samstag schickt sich die zweite MMA-Organisation unter dem Banner Zuffas an, aus dem Schatten ihrer großen Schwester, der UFC, zu treten: World Extreme Cagefighting debütiert auf dem US-amerikanischen Pay-Per-View-Markt. Seit sich das Konsortium um die Fertitta-Brüder im Jahr 2006 die WEC einverleibte und daraus eine Spielwiese für leichtere Gewichtsklassen machte, produzierte man unglaublich unterhaltsame Fights wie am Fließband. Die Schnelligkeit und schier unerschöpfliche Kondition der kleineren Jungs sind Garanten für actiongeladene Fights. Kämpfe wie Miguel Torres vs. Yoshiro Maeda (WEC 34) oder Ben Henderson vs. Donald Cerrone (WEC 43) sind schon heute Klassiker des Sports. Nun schreibt Zuffa ein neues Kapitel in der Geschichte der WEC, indem man versucht den PPV-Markt zu erobern.

Den Hauptkampf der Veranstaltung bestreiten WEC-Posterboy Urijah Faber und der scheinbar unaufhaltsame WEC Federgewichtschampion Jose Aldo. Aldo konnte sich das Gold im vergangenen November sichern, als er den früheren Champion Mike Brown überraschend in der zweiten Runde via TKO besiegen konnte. Jenen Mike Brown, der seinerzeit Uriah Faber den Titel abnahm, als noch niemand glaubte, der Goldjunge aus Kalifornien sei zu schlagen. Seitdem lief es durchwachsen für Faber. Nach einem Sieg gegen den alternden Jens Pulver verlor er den Rückkampf gegen Mike Brown ebenfalls, brach sich im Verlauf des Kampfes die Hand. Nach einem weiteren Sieg, gegen Raphael Assuncao, ist dies nun die zweite Chance für Faber, sich seinen Gürtel zurückzuholen. Keine leichte Aufgabe gegen einen Mann wie Aldo. Der Brasilianer ist seit neun Kämpfen ungeschlagen. Sechs dieser Siege verbuchte er seit seiner Ankunft in der WEC, kein einziger davon ging über die Runden. Aldo war hungrig – ist er es mit Gürtel auch noch?

Auch im zweiten Hauptkampf des Abends steht ein Gürtel auf dem Spiel: Der Leichtgewichtstitel der WEC wird in der Fortsetzung des Klassikers Henderson vs. Cerrone ausgefochten. Henderson ist ein überragender Ringer und Grappler, Cerrone ein starker Standkämpfer – das klassische MMA-Match also. Das erste Aufeinandertreffen der Beiden, im Oktober 2009, konnte Henderson nach Punkten für sich entscheiden. Beide Fighter werden sich in diesem Rückkampf nichts schenken. Auch deshalb nicht, weil die Leichtgewichtsklasse der WEC in Kürze von der UFC geschluckt werden wird. Logisch, dass zwei der Spitzenkämpfer der Division eine deutliche Botschaft an ihre künftigen Konkurrenten schicken wollen.

Ein weiterer Leckerbissen ist der Kampf zwischen dem oben bereits erwähnten früheren Federgewichtschampion Mike Brown und dem aus der „The Ultimate Fighter“-Serie bekannten Manvel „Manny“ Gamburyan. Gamburyan stand im Finale der fünften Staffel der erfolgreichen Reality-Show und gewann bisher jeden seiner beiden WEC-Fights. Sein Gegner Mike Brown, ein begnadeter Ringer und gefährlicher Boxer, mag seinen Titel im November zwar gegen Jose Aldo verloren haben, ist aber dennoch eines der besten Federgewichte der Welt und hat das Gold noch lange nicht aus den Augen verloren.

Diese drei Kracher sollten reichen, um das PPV-Debüt der WEC zu einem erfolgreichen zu machen, auch wenn die leichteren Gewichtsklassen im US-Mainstream bislang noch nicht so recht angekommen sind. Die weiteren Kämpfe des Abends findet ihr in nachfolgender Übersicht:

WEC 48 - Aldo vs. Faber
24. April 2010
Arco Arena in Sacramento, Kalifornien, USA


WEC Federgewichtstitelkampf
Jose Aldo vs. Urijah Faber

WEC Leichtgewichtstitelkampf
Benson Henderson vs. Donald Cerrone

Mike Thomas Brown vs. Manny Gamburyan
Anthony Njokuani vs. Shane Roller

Vorkämpfe
Scott Jorgensen vs. Antonio Banuelos
Leonard Garcia vs. Chan Sung Jung
Anthony Pettis vs. Alex Karalexis
Brad Pickett vs. Demetrious Johnson
Chad Mendes vs. Anthony Morrison
Takeya Mizugaki vs. Rani Yahya
Brandon Visher vs. Tyler Toner