Vorberichte

Universum ist wieder da

Nachdem es im vergangenen halben Jahr ruhig um die Universum Boxpromotion geworden war, glaubten viele schon an das Ende des Hamburger Traditionsstalls. Vor wenigen Wochen machte jedoch die Nachricht die Runde, ein großer Investor sei in Hamburg eingestiegen und helfe Klaus-Peter Kohl und seinen Boxern wieder auf die Beine. Nun ist Universum zurück und will noch einmal angreifen.

Nachdem der TV-Vertrag mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen im Juli vergangenen Jahres ausgelaufen war, begann der Abstieg des einstiegen Branchenriesen Universum. Nach und nach verließen immer mehr Sportler das sinkende Schiff, darunter potentielle Zugpferde wie Susianna Kentikian und künftige Stars wie Jack Culkay. Hinzu kam eine nicht enden wollende Pechsträhne: gleich zwei Pflichtverteidigungen in Folge sagte Halbschwergewichtschampion Jürgen Brähmer kurzfristig ab, der Titel wurde deshalb aberkannt, Mittelgewichtsweltmeister Sebastian Zbik verlor seinen Gürtel in Los Angeles knapp nach Punkten an Julio Cesar Chavez Jr. Doch nun scheint es Licht am Ende des Tunnels zu geben.

Eine nach Universum-Aussagen „milliardenschwere Investorengruppe“ ist willens, viel Geld in die Hand zu nehmen, um künftig wieder große Fights zu ermöglichen. „Wir wollen gemeinsam, Schritt für Schritt, wieder an die glorreichen Zeiten anknüpfen“, so der neue Universum-Geschäftsführer Waldemar Kluch, der die Investorengruppe repräsentiert. „Der 24. September ist der Anfang.“ Zuerst zog man ins neue und größere Dima-Sportcenter um – ab jetzt Trainings- und Veranstaltungsstätte zugleich. Und genau dort wird an diesem Samstag der erste Universum-Kampfabend seit sechs Monaten stattfinden.

„Wir haben rund sechs Monate nicht mehr veranstaltet und uns völlig neu aufgestellt“, so Klaus-Peter Kohl. „Wir haben alte Strukturen aufgebrochen und wollen nun in neuer Formation wieder angreifen. Es geht vor allem darum, dass unsere Sportler wieder Wettbewerbspraxis bekommen, um sich auf die zukünftigen Aufgaben vorzubereiten. Der 24. ist der Anfang, um bald wieder große Fights machen zu können.“

Tatsächlich sind die Paarungen vom Samstag maximal Aufbaukämpfe für die Universum-Boxer, die hier offenbar wieder an die Arbeit im Ring herangeführt werden sollen. Schwergewicht Alexander Dimitrenko (31-1-0, 21 KO) verteidigt seinen Europameistertitel im Hauptkampf gegen den Briten Michael Sprott (36-16-0, 17 KO). Der hat seine besten Tage bereits hinter sich, war aber selbst einmal EU-Champion. Zuletzt verdingte er sich als Sparringspartner von Wladimir Klitschko. Sein letztes Ring-Duell verlor er im Mai dieses Jahres knapp gegen Tye Fields.

Dimitrenko stand zuletzt im März im Seilquadrat und konnte damals den Pflichtherausforderer Albert Sosnowski nach einem spannenden Duell in der zwölften Runde ausknocken. Mittelfristig will man „Sascha“ Dimitrenko zum WM-Kandidaten aufbauen: „Mein großes Ziel ist es Weltmeister im Schwergewicht zu werden. Ich bin in hervorragender Verfassung und gehe meinen Weg“, so Dimitrenko. Ein Gegner wie Sprott kann dabei jedoch lediglich ein Appetithäppchen für den 29-jährigen sein. Auf die Klitschko-Brüder kann einer wie Sprott die Universum-Hoffnung nämlich nicht vorbereiten.

Alexander Dimitrenko (l.) und Michael Sprott. Foto: Public Adress.

Schwergewichtshoffnung Denis Boytsov (28-0-0, 23 KO) wird im Co-Hauptkampf auf den Amerikaner Matthew Greer (14-6-0, 13 KO) treffen. Boytsov hat eine erneute Operation seiner Hand hinter sich, die sich in den vergangenen Jahren zur regelrechten Karrierebremse für den 25-Jährigen entwickelt hat.

„Nach meinem letzten Kampf gegen Mike Sheppard im März musste ich erneut an der Hand operiert werden, weil ich wieder starke Schmerzen hatte. Das waren sehr harte Monate für mich", so Boytsov. Bleibt zu Hoffen, dass der schlagstarke Russe künftig von Verletzungen verschont bleibt.

Auch die einzige verbliebene Universum-Dame, Ina Menzer (26-1-0, 10 KO), wird nach ihren Titelverlusten gegen Jeannine Garside, im vergangenen Jahr, versuchen, ihre Gürtel zurückzuholen. Sie steigt Samstag für einen Aufbaukampf gegen die Amerikanerin Ela Nunez (9-10-1, 2 KO) in den Ring. „Ich bin froh wieder zu kämpfen. Und ich will mir meine Titel zurückholen“, so die frühere Dreifach-Weltmeisterin Menzer. Einen Termin für den Rückkampf mit Kanadierin Garside gibt es noch nicht.

Jemand, auf den Box-Fans schon seit langem ein Auge haben, ist Cruisergewicht Rakhim „the machine“ Chakhkiev (10-0-0, 8 KO). Der Olympiasieger von 2008 hat bereits zehn vielversprechende Aufbaufights bestritten und wird nun gegen Michael Simms (20-9-1, 13 KO) sein Debüt über zehn Runden feiern. Auf wie viele Runden das Duell angesetzt wird, ist bei Chakhkiev jedoch meist nebensächlich – kaum einer seiner Kämpfe ging bislang über die Zeit.

Der Kubaner Juan Carlos Gomez (49-2-0, 37 KO) trifft im weiteren Vorprogramm auf Darnell Wilson (23-12-3, 20 KO), der zu Universum zurückgekehrte Ex-Weltmeister Vitaly Tajbert (20-2-0, 6 KO) boxt den Russen Andrey Kostin (20-17-0, 6 KO). Der verlor seinen letzten Kampf gegen das 24-jährige Nachwuchstalent Marcel Meyerdiercks (19-0-0, 5 KO), der am Samstag auch im Ring stehen wird. Gegen den Georgier Mikheil Avakian (9-3-1, 3 KO) wird Meyerdiercks versuchen, seine Weste nach wie vor sauber zu halten.

Der TV-Sender Sport1 wird den Universum-Kampfabend in Deutschland ab 21:00 Uhr live übertragen.

Universum is back
24. September 2011
Dima-Sportcenter in Lohbrügge, Hamburg

EBU-Europameisterschaft im Schwergwicht
Alexander Dimitrenko vs. Michael Sprott

Vorprogramm
Juan Carlos Gomez vs. Darnell Wilson
Rakhim Chakhkiev vs. Michael Simms
Denis Boytsov vs. Matthew Greer
Marcel Meyerdiercks vs. Mikheil Avakian
Ina Menzer vs. Ela Nunez
Vitali Tajbert vs. Andrey Kostin
Taras Bydenko vs. Pavel Dolgovs
Samariddin Holboev vs. Csaba Toth
Said Rahimi vs. Stanislavs Leonovs
Siruk Donsdean vs. Aleksandrs Tomadze
Adam Lautenschlaeger vs. TBA