Vorberichte

UFC Seoul: Henderson und Masvidal in Aktion. Und Sexyama

Ben Henderson und Jorge Masvidal bestreiten den Hauptkampf in Seoul (Foto: Zuffa LLC).

Zum dritten Mal in diesem Jahr steht das Octagon in Ostasien – nach Japan und den Philippinen nun zum ersten Mal in Südkorea. In der Hauptstadt Seoul hätten eigentlich Fan-Favoriten wie Mirko CroCop und Thiago Alves in den Käfig steigen sollen, die allerdings verletzt absagen mussten. Mit einem Duell zwischen Ben Henderson und Jorge Masvidal wurde zumindest für den Hauptkampf gebührender Ersatz gefunden, und ein paar Kämpfe zuvor wird sich „Sexyama“ persönlich die Ehre geben.

Das Hauptprogramm der 79. UFC Fight Night wird in Deutschland auf maxdome übertragen. Der Event kostet einmalig 9,90 Euro, dazu ist eine kostenlose Registrierung und ein Altersnachweis nötig. Das Vorprogramm zeigt der UFC Fight Pass, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm (UFC Fight Pass): Samstag, 28. November, 10:30 Uhr
Hauptprogramm (maxdome): Samstag, 28. November, 14 Uhr

Hauptkampf

Und zum knapp vierzigsten Mal hat der berühmt-berüchtigte „Injury Bug“ zugeschlagen, der Verletzungsfluch, der die UFC seit 2012 mal mehr, mal weniger gnadenlos heimsucht. Glücklicherweise stand in Form von Jorge „Gamebred“ Masvidal (29-9) gleich adäquater Ersatz bereit, als Thiago Alves vor wenigen Wochen seinen Hauptkampf gegen Ben „Smooth“ Henderson (22-5) absagen musste.

Jetzt werden also diese beiden Veteranen im Weltergewicht aufeinandertreffen, die Anfang des Jahres noch als Leichtgewichte unterwegs waren. Der Qualität des Kampfes kann es nicht schaden, dass die zwei ganze sieben Kilo weniger abkochen mussten, darüber hinaus sahen die beiden in ihrem jeweils letzten Kampf sehr gut aus.

Henderson debütierte mit zwei Wochen Vorbereitung in seiner neuen Gewichtsklasse, als im Februar ein Ersatzgegner für Brandon Thatch gesucht wurde, ein Weltergewicht mit den Maßen eines Halbschwergewichts. Ex-Leichtgewichtschampion Henderson, der gerade erst eine kontroverse Punktentscheidung an Donald Cerrone abgegeben hatte, rettete den Tag und zwang Thatch im Kampf zwischen David und Goliath nach einer harten Anfangsphase in der vierten Runde zum Abklopfen.

Zwei Monate später wiederholte sich die Geschichte mit Jorge Masvidal als Protagonist – eine ultraknappe Punktniederlage gegen Al Iaquinta löste nicht nur eines der berüchtigtsten Post-Fight-Interviews der UFC-Geschichte aus, sondern auch Masvidals Wechsel ins Weltergewicht. Dort schlug er im Juli das ehemalige Mittelgewicht Cezar Ferreira in der ersten Runde bewusstlos, bevor Alves’ Verletzung ihn nun in den Hauptkampf in Korea katapultiert hat.

Was für beide auf dem Spiel steht, ist so früh nach ihrem Klassenwechsel noch fraglich. Mehr gewinnen kann jedenfalls Masvidal, der gegen den deutlich bekannteren Henderson den prestigeträchtigsten Kampf seiner Karriere vor sich hat.  

Co-Hauptkampf

Nachdem Mirko CroCop die zweifelhafte Ehre zuteil wurde, der U.S. Anti-Doping-Agency (USADA) den ersten positiven Doping-Test ihrer UFC-Geschichte zu bescheren, stehen nun nicht mehr die Schwer-, sondern die Weltergewichte im Fokus. Und das nicht nur buchstäblich, sondern auch im übertragenen Sinne, denn obwohl Dong Hyun „Stun Gun“ Kim (20-3-1) ein durchaus respektierter Veteran ist, ist sein Kampf gegen Dominic „Sho Nuff“ Waters (9-3) für den Großteil der Fans wohl kaum so interessant wie einer der selten gewordenen Auftritte der kroatischen Legende.

Aber der einen Leid ist bekanntlich der anderen Freud, und so stehen nun Kim und vor allem Waters vor einer der größten Chancen ihrer Karrieren. Während Kim seit 2008 Teil der UFC ist und in 15 Kämpfen bereits bekannte Namen wie Nate Diaz, Erick Silva, John Hathaway und Matt Brown schlagen konnte, hat Waters seine UFC-Karriere im Juli mit einer Niederlage gegen George Sullivan gestartet.

Stellt sich die Frage, wer mehr von dieser Ansetzung profitiert – Kim, weil er einen vermeintlich leichten Sieg vor heimischer Kulisse bekommt, oder Waters, der nun trotz Niederlage einen bekannten Namen vor den Fäuste hat? Dank Zeitverschiebung können wir es am Wochenende bereits zu humaner Uhrzeit erfahren.

Restlicher Event

Die Absagen von Alves und CroCop haben dem Südkorea-Debüt der UFC zwei herbe Schläge verpasst, ein paar Lichtpunkte bleiben aber dennoch.

So wird, einmal mehr im Weltergewicht, „Sexyama“ höchstpersönlich in den Käfig steigen – Yoshihiro Akiyama (14-5-0(2)), ein japanischer Sänger/Schauspieler/Superstar debütierte 2009 bei UFC 100 im Octagon und hat im Käfig seitdem jede Menge Höhen und Tiefen erlebt, obwohl er nur sechs Mal gekämpft hat. Akyama hat vor heimischer Kulisse gesiegt, drei Mal hintereinander den „Fight of the Night“ gewonnen und wurde brutal von Vitor Belfort ausgeknockt.

Zuletzt war er vor über einem Jahr in Saitama zu sehen, wo er Amir Sadollah nach Punkten schlagen und seine Karriere damit vor dem Absturz bewahren konnte. In Seoul wird ihm nun Alberto „Soldier of God“ Mina (11-0) gegenüberstehen, ein unbesiegter Brasilianer, der noch nie die über die Runden gegangen ist.

Solide Action garantiert darüber hinaus Sam „Sampage“ Sicilia (15-5), der in Seoul auf den Lokalmatadoren Doo Ho Choi (12-1) treffen wird. Sicilia hat sich zu Beginn seiner UFC-Karriere einen Ruf als achtloser K.o.-Schläger gemacht, kämpft mittlerweile aber taktischer und wurde gleich mit zwei Siegen in Folge belohnt. Seine K.o.-Power hat er darüber übrigens behalten; erst im Januar schlug Sicilia in Stockholm Lokalmatador Akira Corassani spektakulär in Rente.

In Seoul wird er nun allerdings einem der vielversprechendsten Talente des Landes gegenüberstehen – „Korean Super Boy“ Doo Ho Choi ist seit zehn Kämpfen ungeschlagen und hat ganze neun seiner Siege durch (T.)K.o. eingefahren. Im November 2014 debütierte der erst 24-Jährige mit Stil in der UFC, indem er Juan Manuel Puig in nur 18 Sekunden auf die Bretter schickte.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC Fight Night 79: Henderson vs. Masvidal
Samstag, 28. November 2015
Olympic Gymnastics Arena in Seoul, Südkorea


Hauptprogramm (maxdome)
Benson Henderson vs. Jorge Masvidal
Dong Hyun Kim vs. Dominic Waters
Yoshihiro Akiyama vs. Alberto Mina
Doo Ho Choi vs. Sam Sicilia

Vorprogramm (UFC Fight Pass)
Yui Chul Nam vs. Mike de la Torre
Tae Hyun Bang vs. Leo Kuntz
Dongi Yang vs. Jake Collier
Seo Hee Ham vs. Cortney Casey
Yao Zhikui vs. Fredy Serrano
Ning Guangyou vs. Marco Beltran
Dominique Steele vs. Dong Hyun Kim