Vorberichte

UFC on Fox 3: Diaz vs. Miller

Bereits zehn Mal hat die UFC bisher im Bundesstaat New Jersey Halt gemacht. Nach einer längeren Pause sind nun zwei vielversprechende Veranstaltungen innerhalb von weniger als zwei Monaten im Garden State angesetzt und den Anfang macht an diesem Wochenende East Rutherford, wo im 20.000 Zuschauer fassenden Izod Center UFC on FOX 3 ausgetragen wird.

Zusätzlich zu durchgängig interessanten Hauptkämpfen, in denen neben dem Main Event zwischen Nate Diaz und Jim Miller auch u.a. Josh Koscheck, Pat Barry und Rousimar Palhares zu sehen sein werden, sind auch einige vielversprechende Vorkämpfe geplant. Neben einer ganzen Reihe aus dem The Ultimate Fighter-Format bekannter Gesichter, ist für Fans aus Deutschland ganz besonders der zweite UFC-Kampf von Pascal Krauss interessant, der nach einer 18-monatigen, verletzungsbedingten Pause wieder ins Octagon zurückkehren wird und mit dem Engländer John Hathaway den bisher schwierigsten Test seiner Karriere vor sich hat.

Das Programm ist in vier auf ufc.tv übertragene Hauptkämpfe sowie acht teils auf ufc.tv gezeigte Vorkämpfe aufgeteilt. In Deutschland kann man wie immer beide Übertragungen kostenlos abrufen. Die ersten beiden Kämpfe des Events sollten ursprünglich nur für die Zuschauer in der Halle zu sehen sein, werden nun aber doch via Facebook übertragen.

Nate Diaz vs. Jim Miller

Im Hauptkampf werden am Samstag die beiden Leichtgewichtler Nate Diaz (15-7) und Jim Miller (21-3) aufeinandertreffen.

In den letzten Jahren verbrachte Diaz längere Zeit im Weltergewicht, wo er allerdings weitaus massigeren Gegnern wie Don Hyun Kim und Rory MacDonald gegenüberstand, die den schlaksigen Diaz zum Teil quer durch das Octagon schleuderten. Seit seiner Rückkehr ins Leichtgewicht konnte Diaz dagegen seinerseits überzeugende Siege gegen Takanori Gomi und Donald Cerrone einfahren, die ihn innerhalb weniger Monate wieder zurück ins Gespräch brachten.

Ein weiterer Erfolg würde für Diaz laut Dana White höchstwahrscheinlich dazu führen, dass es in seinem nächstem Kampf gegen den Gewinner des Rematches zwischen Ben Henderson und Frankie Edgar um den Leichtgewichtstitel geht, doch dazu muss er am Samstag an Jim Miller vorbei. Mit einem Sieg würde Diaz in große Fußstapfen treten, denn bisher hat Miller nur gegen drei Männer verloren, von denen alle später in Titelkämpfen standen und zwei den Gürtel sogar erringen konnten.

Für eben diese Niederlagen sind der frühere Titelherausforderer Gray Maynard, der frühere Champion Frankie Edgar und der jetzige Champion Ben Henderson verantwortlich. Auf deren Level scheint der 28-jährige Miller noch nicht ganz angekommen zu sein, wer von seinen Gegnern allerdings ebenfalls nicht auf Weltmeister-Niveau war, wurde von ihm gnadenlos abgefertigt. Nach Charles Oliveira, Duane Ludwig, Matt Wiman, Mark Bocek, Gleison Tibau, Mac Danzig und anderen traf zuletzt Melvin Guillard dieses Schicksal, der nach nur knapp zwei Minuten Kampfzeit in einem Rear-Naked Choke Millers abklopfen musste.

Im Gegensatz zu Diaz würde Miller im Falle eines Sieges jedoch keinen sofortigen Titelkampf bekommen. Am Samstag wird sich also zeigen, ob Nate Diaz bereit für eine Titelchance ist, oder ob Jim Miller einen weiteren Schritt in diese Richtung machen kann.

Josh Koscheck vs. Johny Hendricks

Der Co-Hauptkampf von UFC on Fox 3 findet im Gewichtslimit bis 77 Kilo statt. Mit Josh Koscheck (17-5) und Johny Hendricks (12-1) treffen dabei ein etablierter Veteran und ein aufstrebender, kurz vor dem Durchbruch stehender Kämpfer aufeinander.

Josh Koscheck scheint seine im letzten Jahr geäußerten Pläne, ins Mittelgewicht zu wechseln, endgültig begraben zu haben. Der ehemalige Titelherausforderer wird stattdessen seinen dritten Kampf nach der sehr einseitigen Niederlage gegen Georges St.Pierre bestreiten, in der sich Koscheck eine ernste Verletzung der Augenhöhle zuzog und im Anschluss zehn Monate pausieren musste.

Im September letzten Jahres meldete sich der charismatische Blondschopf dann allerdings mit einem Knall zurück, indem er UFC-Legende Matt Hughes in der ersten Runde KO schlug.
Zwar konnte er anschließend nach Punkten auch Mike Pierce bezwingen, viele Zuschauer hatten den Kampf jedoch anstatt für Koscheck für seinen Gegner gewertet. Weiteren Unmut löste Koscheck nach dem Kampf mit dem Statement aus, er hätte sich für einen Gegner wie Pierce kaum zum trainieren oder kämpfen motivieren können. Passend dazu hatten die meisten Beobachter den Kampf selbst ohnehin als langweilig und ereignislos empfunden, weshalb dieser Sieg aus dem Februar 2012 Image-technisch eher einen weiteren Rückschritt für den sowieso recht unbeliebten Koscheck darstellt.

Am fünften Mai bekommt der gelernte Ringer dafür die Chance, wieder ordentlich Eindruck zu machen, denn sein Gegner wird dieses Mal ungleich höher gehandelt und kann beeindruckendere Erfolge vorweisen, als Mike Pierce.

Johny Hendricks bewegte sich bis Ende 2011 "unter dem Radar" der meisten Fans und Medien, obwohl er bis dahin sechs UFC-Kämpfe gewinnen konnte, inklusive vorzeitigen Siegen gegen Kämpfer wie Charlie Brenneman, Amir Sadollah und TJ Waldburger.

Auf der traditionellen Veranstaltung der UFC zum Jahreswechsel schlug der bärtige Ringer dann aber in Form seiner linken Faust wortwörtlich ein wie eine Bombe: Ganze 12 Sekunden benötigte Hendricks an diesem Abend, um Jon Fitch bewusstlos zu schlagen. Damit ist er in der UFC, neben dem Champion Georges St.Pierre, der bisher einzige Kämpfer, der die langjährige Nummer zwei des Weltergewichts besiegen konnte – zuvor waren u.a. schon Hochkaräter wie Thiago Alves, BJ Penn und Paulo Thiago daran gescheitert.

Josh Koscheck bekommt nun die Gelegenheit, seinen engen Freund und Trainingspartner zu rächen, indem er Hendricks rasanten Aufstieg beendet und zeigt, dass er immer noch motiviert bei der Sache ist. Für Hendricks dagegen würde ein Sieg gegen einen weiteren großen Namen die endgültige Eingliederung in die obere Region der Gewichtsklasse bedeuten, laut Dana White sei dann sogar ein Titelkampf nicht mehr weit entfernt. Am Samstag wird sich zeigen, wer im Kampf Ringer gegen Ringer und rechte Bombe gegen linke Bombe bestehen kann.

Pat Barry vs. Lavar Johnson

Pat "HD" Barry (7-4) wird in New Jersey zum neunten Mal im Octagon der UFC stehen. Der erfolgreiche frühere Kickboxer hatte dabei in seiner bisher erst vierjährigen MMA-Karriere wechselhafte Ergebnisse. Teils sehr imposanten Siegen gegen Antoni Hardonk, Joey Beltran und Christian Morecraft stehen Niederlagen durch Aufgabe gegen Tim Hague, Stefan Struve und Mirko Cro Crop sowie der berühmt-berüchtigte KO durch Cheick Kongo aus dem Juni 2011 gegenüber.

Das Ziel Barrys wird es daher am Samstag sein, etwas mehr Konstanz in seine Karriere zu bekommen und sich aus seiner derzeitigen, undefinierbaren Position in der Schwergewichtsklasse herauszuarbeiten – Barry ist einerseits wegen seiner extrovertierten Persönlichkeit äußerst beliebt und durch seine erfolgreiche Vergangenheit als Kickboxer stark respektiert, andererseits aber aufgrund seiner teils einseitigen, teils skurrilen Niederlagen und seinen immer noch fraglichen Bodenkampffertigkeiten auch stets ein Wackelkandidat.

Gegen den Strikeforce-Veteranen Lavar Johnson (16-5) wird Barry zeigen müssen, ob er sich in der durch die Übernahme des SF-Schwergewichtskaders stärker gewordenen Gewichtsklasse behaupten kann.

Johnson kämpfte im Zuge seines UFC-Debüts bereits auf der zweiten Fox-Veranstaltung der UFC und konnte dabei Joey Beltran in der ersten Runde ausknocken. Einen besseren Einstieg hätte sich der 34-Jährige gar nicht wünschen können, denn Beltran galt als schier "unausknockbar", zumindest bis sein Kinn mit Johnsons Fäusten in Berührung kam.

In diesem Kampf steht also das breite Arsenal des Kickboxers Barry gegen die unbändige Schlagkraft eines Lavar Johnson - auf dem Boden fühlen sich beide Schwergewichtler äußerst unwohl.

Alan Belcher vs. Rousimar Palhares

In diesem Mittelgewichtskampf bekommt der Brasilianer Rousimar "Toquinho" Palhares (14-3) die Gelegenheit, gegen Alan "The Talent" Belcher (17-6) seine Siegesserie in der UFC auf vier Kämpfe auszubauen.

Der aufgrund seiner kleinen und extrem muskulösen Statur "Baumstumpf" genannte Palhares ist in der Mittelgewichtsklasse der UFC einer der gefürchtetsten Kämpfer, was hauptsächlich aus seinen Bodenkampffertigkeiten resultiert. Palhares ist bekannt für seine Kniehebel und Heel Hooks, mit denen er allein in der UFC schon Tomasz Drwal, Dave Branch, Lucio Linhares und zuletzt Mike Massenzio besiegen konnte. Außerdem konnte er u.a. Dan Miller und Jeremy Horn Punktentscheidungen abnehmen; seine einzigen Niederlagen in der UFC stammen aus Kämpfen gegen Nate Marquardt und Dan Henderson.

Sein Gegner Alan Belcher wird gegen Palhares versuchen, die öffentliche Meinung zum Ausgang dieses Kampfes zu widerlegen und dem favorisierten Palhares die erste Niederlage seit dem Jahr 2010 beizubringen. Der 28-jährige Thaiboxer Belcher brachte in der UFC zwar u.a. gegen Jorge Santiago, Ed Herman und Dennis Kang einige gute Siege zustande, konnte aber nie eine konstante Serie aufbauen – über mehrere Jahre folgte auf zwei Siege mit frustrierender Präzision je eine Niederlage, was Belchers Aufstieg in die oberen Regionen der Mittelgewichtsklasse trotz meist ansehnlicher Kämpfe stets verhinderte.

Mit einem TKO in der ersten Runde gegen Jason MacDonald konnte Belcher seinen alten Trott im letzten September dann endlich durchbrechen, denn dieser Sieg folgte auf vorzeitig beendete Kämpfe gegen Wilson Gouveia und Patrick Coté.

Der einzige Dämpfer dieses Aufschwungs ist eine ernste Augenverletzung, die Belcher über weite  Strecken der Jahre 2010 und 2011 aus dem Octagon fernhielt und seine weitere Karriere zu bedrohen schien. Belcher überstand diese Verletzung zwar ohne langfristige Folgen und konnte den besagten Kampf gegen MacDonald gewinnen, an seine beiden vorherigen Siege wird sich der Großteil der Fans aber mittlerweile kaum noch erinnern; ein auf einem großen TV-Sender übertragener, möglichst beeindruckender Sieg gegen einen hoch eingeschätzten Gegner wie Palhares wäre für Belcher daher Gold wert.

Pascal Krauss vs. John Hathaway

Der für deutsche Fans interessanteste Kampf ist zweifelsohne eine Begegnung aus dem Vorprogramm: Gegen John "The Hitman" Hathaway (15-1) wird mit Pascal "Panzer" Krauss (10-0) einer der zwei deutschen Kämpfer in der UFC versuchen, seinen zweiten Sieg im Octagon einzufahren.

Sein Gegner, der Engländer John Hathaway, konnte sich mit dominanten Siegen, u.a. gegen Rick Story und Diego Sanchez, einiges an Hype erarbeiten, der allerdings im Oktober 2010 von Mike Pyle nicht minder deutlich zerstört wurde. Seitdem hat der 24-jährige Londoner nur einen Kampf bestritten; im März 2011 rang er Kris McCray eine geteilte Punktentscheidung ab, seither war er verletzungsbedingt nicht mehr aktiv zu sehen.

Auch Krauss sollte nach seinem gewonnenen "Fight of the Night" gegen Marc Scanlon, bei UFC 122 im November 2010, eigentlich schon früh im darauffolgenden Jahr wieder im Octagon stehen, eine Verletzung der rechten Schulter machte dem ungeschlagenen Weltergewichtler allerdings einen Strich durch die Rechnung.

Nachdem die Probleme mit der Schulter operativ behoben wurden, wurde für UFC 138 zum ersten Mal der Kampf gegen Hathaway angesetzt; da Krauss sich allerdings auch an der linken Schulter verletzte und Hathaway ebenfalls nicht kämpfen konnte, wurde der Kampf gänzlich vom Programm genommen.

Am  "Cinco de Mayo" wird die Begegnung dann allerdings letztendlich doch stattfinden und falls der "Panzer" den immer noch hoch angesehenen "Hitman" besiegen sollte, wäre das ein äußerst wertvolles Ausrufezeichen auf seiner noch jungen UFC-Karriere.

Vorkämpfe

Neben den vier Hauptkämpfen wird das Programm am Samstag acht weitere Vorkämpfe umfassen. Angeführt wird das auf Fuel TV bzw. in Deutschland auf ufc.tv übertragene Vorprogramm von einem Leichtgewichtskampf zwischen TUF-Gewinner Tony Ferguson (13-2; TUF-Staffel 13) und TUF-Finalist Michael Johnson (10-6; TUF-Staffel 14).

Ferguson sollte eigentlich auf Dennis Hallman treffen, der sich allerdings genau wie nach ihm sein Ersatz, Thiago Tavares, im Traininig verletzte, sodass letztendlich Johnson den Kampf annahm.
Beide Leichtgewichte haben ihren jeweils letzten Kampf gewonnen, wobei Ferguson mit einer Octagon-Statistik von 3-0 und Siegen gegen Gegner wie Aaron Riley und Yves Edwards im Ranking höher angesiedelt ist als Johnson, der eine UFC-Statistik von 2-2 mit in das Duell bringt.

John "The Magician" Dodson (12-5) wird in seinem ersten Kampf nach Gewinn der 14. TUF-Staffel wieder im Octagon zu sehen sein und währenddessen in seine ehemalige Gewichtsklasse, das Fliegengewicht, zurückkehren. Mit Tim Elliott (8-2-1) bekommt er dabei einen UFC-Neuling vor die Fäuste, nachdem mit Darren Uyenoyama sein ursprünglicher Gegner verletzungsbedingt passen musste.

Ebenfalls auf ufc.tv wird der TUF 14-Veteran Louis Gaudinot (5-2), hier wieder im Fliegengewicht unterwegs, den Brasilianer John Lineker (19-5) in der UFC begrüßen und gleichzeitig versuchen, seine vorzeitige Niederlage im Finale der 14. Ultimate Fighter-Staffel Vergessen zu machen.

In einem Leichtgewichtskampf treffen zwei zuletzt sehr erfolgreiche Kämpfer aufeinander: Danny "Last Call" Castillo (13-4), ein Trainingspartner von Urijah Faber, kann hier seinen vierten UFC-Sieg einfahren. Die Aufgabe, das zu verhindern und dabei seinerseits den zweiten Erfolg im Octagon zu sichern, hat am Wochenende der hauptberufliche Wall Street Broker John Cholish (8-1), der seine Siegesserie damit auf neun Kämpfe ausbauen würde.

Im ersten auf ufc.tv übertragenen Kampf, der im Federgewicht stattfinden wird, wird mit Dennis Bermudez (7-3) ein weiteres Mitglied des TUF 14-Casts zu sehen sein. Nach seiner "Fight of the Night"-Niederlage gegen Diego Brandao, die ihn den Titel des Ultimate Fighters gekostet hat, bekommt er mit Pablo "The Scarecrow" Garza (11-2) allerdings keinen Aufbaugegner vorgesetzt. Garza verlor zwar zuletzt gegen Dustin Poirier, konnte in seinen ersten beiden UFC-Kämpfen aber mit einem brutalen eingesprungenen Knie bzw. einem fliegenden Triangle Choke sowohl den "Knockout of the Night" als auch die "Submission of the Night" einsacken.

Die ersten beiden Duelle des Abends werden auf Facebook übertragen. Eine Bantamgewichtsbegegnung zwischen den Kanadiern Roland Delorme (7-1) und Nick Denis (11-2), als auch das Mittelgewichtsdebüt des ehemaligen Schwergewichts Karlos Vemola (8-2), der im ersten Kampf des Abends auf Mike Massenzio (13-6) treffen wird, erwarten die Zuschauer.

UFC on Fox 3: Diaz vs. Miller
5. Mai 2012
Izod Center in East Rutherford, New Jersey, USA

Hauptkämpfe (ufc.tv)
Nate Diaz vs. Jim Miller
Josh Koscheck vs. Johny Hendricks
Rousimar Palhares vs. Alan Belcher
Pat Barry vs. Lavar Johnson

Vorkämpfe (ufc.tv)
Tony Ferguson vs. Michael Johnson
John Dodson vs. Tim Elliott
John Hathaway vs. Pascal Krauss
Louis Gaudinot vs. John Lineker
Danny Castillo vs. John Cholish
Dennis Bermudez vs. Pablo Garza

Vorkämpfe (Facebook)
Roland Delorme vs. Nick Denis
Mike Massenzio vs. Karlos Vemola