Vorberichte

UFC on FOX 22 mit Sage n' Paige an der Spitze

Ob Paige Van Zant (l.) ihre zweite große Chance in der UFC nutzen kann? (Foto: UFC).

Neue Stars braucht der Sport. 23 Jahre nach UFC 1 sind die Stars der ersten Stunde größtenteils in Rente, während sich die Zahl der Events vervielfacht hat. Umso schwerer ist es für junge Talente, aus der Masse herauszustechen und für die UFC, die Zuschauer an ihre Kämpfer zu binden. Die wenigen, die Charisma und Erfolg verbinden, müssen daher besonders ausgeschlachtet werden. Zwei, auf die das zutrifft, sind Paige Van Zant, 22, und Sage Northcutt, 20 Jahre alt. Die beiden Newcomer werden in der Nacht von Samstag auf Sonntag UFC on FOX 22 aus Kalifornien anführen. Unterstützt werden die zwei dabei u.a. von Urijah Faber und Brad Pickett: Zwei Veteranen und Fanlieblinge, von denen Ersterer definitiv nach dem Wochenende seine Handschuhe an den Nagel hängen wird und der andere im Frühjahr nachzieht. Es könnte also so etwas wie das Wochenende der Wachablösung werden.

Das Hauptprogramm von UFC on FOX 22 wird in Deutschland wird von ran Fighting im Black Pass gezeigt, der monatlich 3,99 Euro kostet. Das Vorprogramm wird vom UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Samstag, 17. Dezember, 21:30 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Samstag, 17. Dezember, 23 Uhr
Hauptprogramm (ran Fighting): Sonntag, 18. Dezember, 2 Uhr

Hauptkampf: Paige Van Zant vs. Michelle Waterson

Zu jung für den ganz großen Erfolg? Geschichte schrieb Paige „12 Gauge“ Van Zant (7-2) schon von Anfang an: Ihr erster UFC-Kampf endete als erstes Strohgewichtsduell überhaupt vorzeitig. Ähnlich actionreich wie in ihrem T.K.o.-Sieg gegen Kailin Curran ging es seitdem weiter für Van Zant: Auf Siege gegen Felice Herrig und Alex Chambers folgte ihr erster UFC-Hauptkampf, der prompt zur Katastrophe geriet. Rose Namajunas verprügelte Van Zant im Dezember des letzten Jahres nach Strich und Faden, bevor sie die Senkrechtstarterin in der fünften Runde im Rear Naked Choke zum Abklopfen zwang.

Den Rückschlag hat die 22-Jährige anscheinend gut verkraftet. In diesem Jahr folgten ein Auftritt bei der populären TV-Tanz-Show „Dancing with the Stars“ und ein spektakulärer Knockout gegen Bec Rawlings, die Van Zant im August mit einem eingesprungenen Headkick auf die Bretter schickte.
Ein Jahr nach dem Desaster gegen Namajunas bekommt Van Zant jetzt also ihre zweite Chance auf den großen Durchbruch. Im Hauptkampf auf FOX wird der charismatischen Blondine in ihrer Wahlheimat die Aufmerksamkeit nicht nur der MMA-Welt sicher sein, wenn sei auf „Karate Hottie“ Michelle Waterson (13-4) trifft. Leichter als letztes Jahr wird es an der Spitze des Programms allerdings auch in diesem Dezember nicht für Paige Van Zant.

Waterson startete ihre Kampfsportler-Laufbahn im Thaiboxen und Karate und entwickelte basierend darauf einen effektiv-einzigartigen Stil. In der UFC konnte sie ihr Potential bisher nicht in Ergebnisse ummünzen, was allerdings nicht an mangelndem Erfolg liegt, sondern an fehlenden Chancen. Waterson hat die letzten eineinhalb Jahre mit Rehabilitation verbracht. Ihr Aufgabe-Sieg gegen Angela Magana in ihrem UFC-Debüt ist also bis zu diesem Wochenende der einzige Octagon-Einsatz für Waterson geblieben, die u.a. bei UFC Hamburg antreten sollte, bevor sie mit einer Handverletzung absagen musste.

Dafür geht es jetzt gleich im grellsten Rampenlicht weiter. Gewinnt Waterson in Sacramento gegen einen der kommenden Stars der UFC, dürfte das einen großen Teil der verlorenen Zeit wettmachen und Waterson in Reichweite der Top 5 im Strohgewicht katapultieren. Van Zant dagegen, obwohl auf der Rangliste höher eingestuft, steht im Heimspiel auf FOX noch immer ein wenig unter Beweislast: dass sie Druck und starke Gegnerinnen aushalten und auch auf dem höchsten Level gewinnen kann, das der Sport zu bieten hat. Wenn sie das im zweiten Anlauf schafft, könnten wir am frühen Sonntagmorgen Zeuge der Geburt eines neuen Stars werden.

Co-Hauptkampf: Sage Northcutt vs. Mickey Gall

Mickey Gall (3-0) ist ein schlauer Kerl. Mit erst drei Profi-Kämpfen auf dem Buckel steht der 24-Jährige an diesem Wochenende in einem UFC-Co-Hauptkampf. Wie geht so etwas? Ende 2015 in Dana Whites Reality-Show „Looking for a Fight“ gescoutet, forderte Gall nach seinem Sieg Phil „CM Punk“ Brooks heraus, den Ex-Wrestler, der ohne MMA-Erfahrung von der UFC unter Vertrag genommen wurde.

White gefiel die direkte Art des Jungspundes, nahm ihn unter Vertrag und ließ ihn nach nur einem Sieg gegen einen ehemaligen Kickboxer ohne MMA-Kämpfe gegen „Punk“ ran. Der ging natürlich unter gegen den hungrigen Newcomer, der jetzt in Sacramento im Co-Hauptkampf steht, dessen Gesicht auf dem Poster prangt, der einen eigenen Wikipedia-Eintrag hat und bestens bekannt ist in der Szene. All das, ohne jemals einen Gegner geschlagen zu haben, der selbst auch nur einen Kampf bei den Profis gewonnen hat.

Sein nächster Gegner kann gleich acht dieser Profi-Siege vorweisen. In Sacramento wird Gall auf „Super“ Sage Northcutt (8-1) treffen. Der Karateka Jahrgang 96 wurde ebenfalls in Dana Whites Reality-Show entdeckt, der Northcutt auf einem lokalen Event für einen „Pretty Boy“ hielt, der gerne ein Kämpfer wäre und stattdessen wohl zerstört werden würde. Anschließend wurde White tatsächlich Zeuge einer Zerstörung sondergleichen, an deren Ende allerdings der vermeintlich fehlplatzierte Schönling den Käfig als Sieger verließ. Wenig später in der UFC machte Northcutt genau dort weiter, wo er bei Legacy FC aufgehört hatte und zerlegte Francisco Trevino bei UFC 192 in 57 Sekunden.

Das war es allerdings auch schon mit den imposanten Siegen: Cody Pfister wurde von Northcutt im Dezember 2015 noch zur Aufgabe gezwungen, allerdings erst, nachdem "Super" Sage die erste Runde gegen das vermeintliche Kanonenfutter verloren und anschließend von einem fragwürdigen Standup des Ringrichters profitiert hatte. Gegen Bryan Barberena folgte dann im Januar prompt die erste Niederlage und im Juli bei UFC 200 ein knapper Punktsieg gegen Enrique Marín.

Beide jungen Senkrechtstarter müssen sich am Wochenende also vor großem Publikum beweisen: Northcutt muss zeigen, dass er nicht all die Monate lang zu hoch gehandelt wurde, Gall dagegen, dass er auch Gegner dominieren kann, die nicht gerade ihr MMA-Debüt geben. Auch hier gilt, wie im Hauptkampf: Womöglich wird sich aus dieser Ansetzung einer der nächsten Stars der UFC ergeben.

Die restlichen Kämpfe von UFC on FOX 22

Auch ohne Titelkämpfe und ganz große Stars hat die UFC ihrem Abstecher nach Sacramento eine lange Reihe interessanter Duelle spendiert.

Allen voran der (womögliche) Abschied zweier der beliebtesten Veteranen des Sports: Urijah „The California Kid“ Faber (33-10) ist einer der Gründe, warum die leichteren Gewichtsklassen es vor Jahren ins Rampenlicht geschafft haben. Ob als Champion in der WEC, als langjähriges Mitglied der Top 5 des UFC-Bantamgewichts oder einfach als Botschafter des Sports außerhalb des Käigs – Faber hat mit seiner Mischung aus spannenden Kämpfen, Surfer-Look und einer gewinnenden Persönlichkeit kontinuierlich Fans rund um den Globus gewonnen.

Gleiches gilt für Brad „One Punch“ Pickett (25-12). Der Briten-Boxer zieht in den Krieg, wenn er in den Käfig steigt: Wenn Pickett kämpft, dann wird daraus eine Schlacht, solange der Gegner es nicht vorzieht, sich auf Distanz oder der Matte von seinen Fäusten fernzuhalten. Diese Sorge muss man bei Faber nicht haben: Ob gegen José Aldo, Dominick Cruz oder Frankie Edgar, die Kämpfe des „California Kid“ sind selten langweilig. Damit wird es ab kommender Woche vorbei sein. Schon vor Monaten kündigte Faber ab, dass dieser Kampf sein letzter sein würde. Und auch Pickett hat in der jüngeren Vergangenheit mehrfach laut übers Aufhören nachgedacht. Am Wochenende sollte man den Anblick der beiden im Käfig also lieber genießen, solange man noch kann.

Spektakulär sollte es auch im ersten Kampf des Hauptprogramms zur Sache gehen: Alan „Brahma“ Jouban (14-4) musste sich den Respekt der UFC-Fans erst verdienen, als er 2014 vom Marktführer unter Vertrag genommen wurde. Das liegt hauptsächlich an den Verträgen, die „Brahma“ sonst so unterschreibt: Der Kalifornier verdient sein Geld neben dem Kämpfen mit Model-Aufträgen für Versace und Co. Seinem Kampfstil merkt man den Kontrast seiner beiden Haupteinnahmequellen nicht an – Jouban liebt wilde Schlachten im Stand und kann aus knapp sechs Jahren als Profi neun Knockout-Siege vorweisen. Und drei „Fight of the Night“-Auszeichnungen in der UFC.

Genau die Art von Gegner, die Mike „Platinum“ Perry (9-0) zu zerstörerischer Hochform auflaufen lässt. Erst im August dieses Jahres stieg der K.o.-Spezialist, der jeden seiner Kämpfe auf diese Art beendet hat, zum ersten Mal ins Octagon, als der koreanische K.o.-Schläger Hyun Gyu Lim kurzfristig einen neuen Gegner für UFC 202 brauchte. Perry stellte sich der Herausforderung und schlug den haushohen Favoriten spektakulär K.o. Im Oktober folgte in Manchester der nächste Streich – Danny Roberts hatte sich bei UFC 204 auf den Punktrichterzetteln leicht abgesetzt, Perrys rohe Kraft und der dauerhafte aggressive Druck waren aber letztlich zu viel für seinen Gegner, der in Runde drei unter Kniestößen und Schlägen einbrach und anschließend mit Verletzungen an Augenhöhle, Fuß und Ellbogen ins Krankenhaus transportiert werden musste.

Auch das Vorprogramm in Sacramento ist stark besetzt: Von Cole Miller über Northcutt-Killer Bryan Barberena, den gebürtigen Frankfurter James Moontasri oder Urijah Fabers vielversprechenden Schützling Josh Emmett – schon vor den Hauptkämpfen sollte sich das Einschalten lohnen. Genauso wie für die Vorkämpfe vor den Vorkämpfen: Die Fight Pass-Portion des Events wird angeführt von einem Bantamgewichtsduell zwischen den beiden Veteranen Eddie Wineland (22-11-1) und Takeya Mizugaki (21-10-2), die immer für einen spannenden Kampf zu haben sind.

Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC on FOX 22: VanZant vs. Waterson
Sonntag, 17. Dezember 2016
Golden 1 Center in Sacramento, Kalifornien, USA

Hauptprogramm (ran Fighting)
Paige VanZant vs. Michelle Waterson
Sage Northcutt vs. Mickey Gall
Urijah Faber vs. Brad Pickett
Alan Jouban vs. Mike Perry

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Luis Henrique da Silva vs. Paul Craig
Cole Miller vs. Mizuto Hirota
Bryan Barberena vs. Colby Covington
James Moontasri vs. Alex Morono
Josh Emmett vs. Scott Holtzman
Leslie Smith vs. Irene Aldana

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Eddie Wineland vs. Takeya Mizugaki
Hector Sandoval vs. Fredy Serrano
Bojan Velickovic vs. Sultan Aliev