Vorberichte

UFC on FOX 19: Teixeira vs. Evans, plus Nurmagomedovs Comeback

Kann Glover Teixeira sich noch einmal eine Titelchance erkämpfen? (Foto: Tobias Bunnenberg).

Kurzfristige Änderungen im Kampfprogramm sind für die UFC schon lange eine lästige Plage, die 19. Ausgabe der UFC on FOX aber hat dieser Fluch in den letzten Wochen besonders hart getroffen. Mit Tony Ferguson und „Shogun“ Rua ist der Event an der Spitze auseinandergebrochen, bevor zusätzlich Lyoto Machida und Islam Makhachev jeweils wegen potentieller Dopingsünden vorläufig aus dem Verkehr gezogen wurden. An Relevantem übrig geblieben sind neben dem Hauptkampf ein potentieller Herausfordererkampf im Strohgewicht der Damen und das langerwartete Comeback des vielleicht besten Leichtgewichts der Welt.

Das Hauptprogramm von UFC on FOX 19 wird in Deutschland von ran Fighting gezeigt. Für Inhaber des Black Pass (3,99 Euro pro Monat) ist die Übertragung kostenlos. Das Vorprogramm wird auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Samstag, 16. April, 22:30 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Sonntag, 17. April, 0 Uhr
Hauptprogramm (ran Fighting): Sonntag, 17. April, 2 Uhr

Hauptkampf: Glover Teixeira vs. Rashad Evans

Statt um den nächsten Titelkampf im Leichtgewicht wird es im Hauptkampf von UFC Tampa nach der Absage von Tony Ferguson darum gehen, welches Halbschwergewicht sich bis auf weiteres vom Titelgeschehen verabschieden kann und wer weiter relevant bleibt.

Als Glover Teixeira (24-4) 2012 in der UFC debütierte, brachte er einen derart furchteinflößenden Ruf mit, dass sogar „Shogun“ Rua angeblich klarstellte, lieber entlassen zu werden als gegen Teixeira antreten zu müssen.

Ob sich das so zugetragen hat oder nicht – berechtigt war eine gesunde Vorsicht vor Teixeira allemal: Mit 15 Siegen in Folge kam der Protegé von Chuck Liddell in die UFC und wischte dort mit Kyle Kingsbury, Fabio Maldonado und James Te Huna den Boden, bevor weitere Siege gegen „Rampage“ Jackson und Ryan Bader ihm einen Titelkampf gegen Jon Jones einbrachten. Gegen den damaligen Champion gab Teixeira allerdings eine klare Punktentscheidung ab, genau wie ein halbes Jahr später gegen Phil Davis, womit die Aura zerstört war.

Im vergangenen Jahr kehrte der Brasilianer mit vorzeitigen Siegen gegen Ovince St. Preux und Patrick Cummins in den Käfig zurück.

Rashad „Suga“ Evans (19-4-1) dagegen steckt noch immer in einer Negativ-Serie fest. Auch er hat gegen Jones um den Titel gekämpft und eine deutliche Punktentscheidung abgegeben, bevor ein uninspirierter Kampf gegen Rogério Nogueira in einer weiteren Punktniederlage resultierte. Ein wenig imposanter Sieg gegen Dan Henderson und ein technischer Knockout gegen Chael Sonnen brachten Evans kurzzeitig zurück auf Spur, bevor eine fast zwei Jahre lange Verletzungspause ihm wieder den Wind aus den Segeln nahm.

Eine Punktniederlage gegen Ryan Bader mag man zum Teil dem Ringrost zuschreiben, trotzdem steht der Ex-Champion an diesem Wochenende unter Erfolgsdruck. Einen weiteren Rückschlag kann sich Evans nicht leisten, wenn er weiter an der Spitze der 93-Kilo-Klasse mitspielen will. Und wenn es gegen die Besten nicht mehr reicht, stellte Evans kürzlich klar, sieht er keinen Sinn mehr darin, sich überhaupt noch in den Käfig zu stellen.

Mit anderen Worten: An diesem Wochenende könnte es für „Suga“ um alles oder nichts gehen.

Co-Hauptkampf: Rose Namajunas vs. Tecia Torres

Nach den Absagen oben auf dem Programm stehen jetzt die Damen im Fokus des zweiten Hauptkampfes. Rose „Thug Rose“ Namajunas (4-2) und Tecia „The Tiny Tornado“ Torres (7-0) standen sich bereits 2013 gegenüber, seitdem hat sich allerdings viel geändert.

Namajunas gilt mit ihrem risikofreudigen Kampfstil und spektakulären Techniken sowohl am Boden als auch auf den Beinen als eines der größten Talente der Strohgewichtsklasse, das die Einzelteile des Sports aber noch zusammensetzen muss. Nach Niederlagen gegen Torres und, im Finale der 22. „The Ultimate Fighter“-Staffel, gegen Carla Esparza hat Namajunas zuletzt beachtliche Fortschritte gezeigt – zu sehen vor allem in zwar vergleichsweise methodischen, aber dennoch überzeugenden Aufgabe-Siegen gegen Angela Hill und Paige Van Zant.

Torres dagegen war schon vor Jahren eine überall gut ausgebildete Kämpferin, die ihre Fähigkeiten seit dem ersten Kampf gegen Namajunas eher in den Details verbessert hat. Da zwei Niederlagen im TUF-Haus nicht als Profi-Kämpfe gelten, ist die 26-Jährige offiziell noch immer unbesiegt. Schon bei Invicta FC konnte die Kämpferin aus dem American Top Team Namen wie Paige Van Zant und Felice Herrig bezwingen, in der UFC fügte sie seit 2014 noch Angela Magana, Angela Hill und zuletzt Jocelyn Jones-Lybarger zu ihrem Resümee hinzu.

Das einzige Problem: Torres hat noch nie einen Kampf vorzeitig beendet. Vielleicht auch ein Grund, warum sie trotz konstanten Erfolgs bisher noch immer relativ unbeachtet vor sich hin kämpft.

Besonders viele potentielle Herausforderinnen auf Joanna Jedrzejczyks Titelgürtel gibt es aktuell allerdings nicht im Strohgewicht, die Siegerin dieses Duells kann sich also Hoffnungen darauf machen, im Herbst um das Gold antreten zu dürfen.

Die weiteren Kämpfe von UFC Tampa

Trotz Verletzungen und Anti-Doping-Behörde sind bei UFC on FOX 19 ein paar interessante Kämpfe übrig geblieben, und das hat vor allem mit Comebacks zu tun. So werden auf dem Hauptprogramm gleich zwei Fanlieblinge ihre Rückkehr in den Käfig feiern.

Cub Swanson (21-7) war 2014 womöglich nur noch einen Sieg von einem Titelkampf im Federgewicht entfernt, bevor er kurz vor Ende seines Kampfes gegen Frankie Edgar im Rear-Naked-Choke des Ex-Champions abklopfte. Nach eigener Aussage, damit der Griff ihm nicht den Kiefer brach – eine Verletzung, die Swanson schon einmal ausheilen musste und die er nicht noch einmal erleben wollte. Prompt fügte ihm in seinem nächsten Kampf Max Holloway eben jene Verletzung zu, der Swanson auf dem Weg zu einem Aufgabe-Sieg in der dritten Runde nach Strich und Faden dominierte.

Nach einem Jahr Auszeit kehrt Swanson nun gegen Hacran „Barnabé“ Dias (23-3-1) zurück; nicht gerade einen Aufbaugegner. Der Trainingspartner und enge Freund von José Aldo debütierte 2012 mit einem Sieg gegen Iuri Alcantara in der UFC – selbst ein überaus solider Kämpfer – gab dann aber Punktentscheidungen an Nik Lektz und Ricardo Lamas ab. Siege gegen Darren Elkins und Levan Makashvili brachten wieder zurück auf Spur, nun soll gegen Swanson der größte Sieg seiner Karriere her.

Noch weitaus länger als Swanson saß Khabib „The Eagle“ Nurmagomedov (22-0) auf der Ersatzbank. Der Sambo-Experte aus Dagestan ist in 22 Profi-Kämpfen unbesiegt, von denen er sechs in der UFC gewann. Zu seinen Opfern zählen u.a. Abel Trujillo, Pat Healy und auch Leichtgewichts-Champion Rafael dos Anjos. Nach dem klaren Sieg gegen den Brasilianer im April 2014 hielten Nurmagomedov allerdings eine Reihe Verletzungen aus dem Käfig fern.

Am Wochenende sollte er gegen Tony Ferguson zurückkehren, der sich allerdings verletzte und – unerwarteter Weise – von einem UFC-Debütanten ersetzt wurde. Darrell „“ Horcher (13-1) hätte es eher früher als später wohl sowieso in die UFC geschafft, nun steht ihm mit Nurmagomedov allerdings gleich eines der besten Leichtgewichte der Welt gegenüber.

Auf dem Vorprogramm dürfte vor allem der Leichtgewichtskampf zwischen Beneil Dariush (12-1) und Michael „Maverick“ Chiesa (13-2) interessant sein. Dariush etablierte sich mit Siegen gegen Namen wie Carlos Diego Ferreira, Jim Miller und Michael Johnson in der Top Ten der 70-Kilo-Klasse, Chiesa überzeugte zuletzt mit Erfolgen gegen Miller und Mitch Clarke, nachdem er 2012 die 15. TUF-Staffel mit einem Aufgabe-Sieg gegen Al Iaquinta für sich entscheiden konnte.

Wer vor allem auf rasante Action steht, sollte schon etwas früher einschalten und das Mittelgewichtsduell zwischen Oluwale „The Holy War Angel“ Bamgbose (6-1) und Cezar „Mutante“ Ferreira (8-5) nicht verpassen. Die beiden werden wohl kaum in absehbarer Zukunft um einen Titel kämpfen, sind aber immer für harte Schlagwechsel gut.

Ferreira kann zwar einen deutlichen Erfahrungsvorteil im Käfig vorweisen (als Protegé von Vitor Belfort wohl auch im Gym), wurde jedoch in dreien seiner letzten vier Kämpfe spektakulär ausgeknockt. Auf diese Weise hat Bamgbose bisher jeden seiner sieben Kämpfe gewonnen oder verloren.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC on FOX 20: Teixeira vs. Evans
Samstag, 16. April 2016
Amalie Arena in Tampa, Florida, USA


Hauptprogramm (ran Fighting)
Glover Teixeira vs. Rashad Evans
Rose Namajunas vs. Tecia Torres
Khabib Nurmagomedov vs. Darrell Horcher
Cub Swanson vs. Hacran Dias

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Beneil Dariush vs. Michael Chiesa
Bethe Correia vs. Raquel Pennington
Court McGee vs. Santiago Ponzinibbio
Randy Brown vs. Michael Graves

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)
John Dodson vs. Manvel Gamburyan
Oluwale Bamgbose vs. Cezar Ferreira
Elizeu Zaleski dos Santos vs. Omari Akhmedov