Vorberichte

UFC Nashville: "Wonderboy" heißt "Showtime" willkommen

Stephen Thompson und Anthony Pettis (Foto: ZUFFA LLC)

Nach einem Kurztrip nach London ist die UFC zurück in den USA und reist mit UFC on ESPN+ 6 nach Nashville im US-Bundesstaat Tennessee. Bei der Fight Night steht wie schon in der Vorwoche das Weltergewicht im Fokus, denn der einstige Leichtgewichts-Champion Anthony Pettis bestreitet in der neuen Gewichtsklasse sein Debüt und könnte sich sofort in die Top-Regionen vorkämpfen, wenn er am „Wonderboy“ Stephen Thompson vorbeikommt.

Das Vorprogramm von UFC on ESPN+ 6 wird auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist. Das Hauptprogramm wird vom UFC Fight Pass und DAZN übertragen. Ein Abo kostet dort monatlich 9,99 Euro, der erste Monat ist gratis. Für UFC-Events fallen keine weiteren Kosten an.

Anbei die Startzeiten: 
Vorprogramm (ufc.tv): Samstag, 23. März, 22:00 Uhr
Hauptprogramm (ufc.tv/DAZN): Sonntag, 24. März, 1:00 Uhr

Der Main Event: Stephen Thompson vs. Anthony Pettis

Anthony Pettis (21-8) ist im Weltergewicht angekommen. Der einstige Leichtgewichts-Champion lieferte im Oktober noch einen seiner besten Kämpfe gegen Tony Ferguson ab, aber wechselt nun eine Gewichtsklasse höher, um sich dort neu zu beweisen. Die UFC macht es ihm dabei alles andere als einfach, denn Stephen Thompson (14-3-1) konnte bisher noch von niemandem wirklich geknackt werden und ob „Showtime“ da gerade der Richtige ist?

Denn Pettis ist dann am besten, wenn er in einen Schlagabtausch gerät und entweder im Stand oder mit Scrambles am Boden in eine für ihn günstige Position gelangt. Methodisches Vorgehen war noch nie sein Ding und gegen einen so starken Konterspezialisten wie Thompson, der zudem auch noch den Reichweitenvorteil sein eigen nennt, dürfte es für Pettis, aller Athletik zum Trotz, ungemein schwer werden, überhaupt in die richtige Reichweite zu kommen.

Doch die Hoffnungen auf einen guten Kampf müssen auf Pettis liegen, denn Thompson hat seinen Konterstil mittlerweile fast perfektioniert, wurde dabei aber immer passiver im Käfig und landete gegen Darren Till nicht einmal zwei Treffer pro Minute der Kampfzeit. Die Präzision für den K.o.-Treffer ist immer noch da und Kämpfe gegen Ellenberger, Johny Hendricks oder zu Beginn der UFC-Karriere Robert Whittaker haben gezeigt, dass der „Wonderboy“ auch im Vorwärtsgang siegen kann. Es wäre schön, wenn er es wieder einmal unter Beweis stellen würde.

Der Co-Main Event: Curtis Blaydes vs. Justin Willis

Davor werden die schweren Jungs von der Leine gelassen. Curtis Blaydes (10-2 (1)) will gegen Justin Willis (8-1) auf die Siegerstraße und ins Titelrennen zurück. Denn der 28-Jährige war nach Siegen über Mark Hunt und Alistair Overeem bereits auf dem besten Weg Richtung Titel, bis er von Francis Ngannou, der sich zu Blaydes Kryptonit entwickelt, erwischt und innerhalb von 45 Sekunden zum zweiten Mal gestoppt wurde. Es heißt jetzt also, wieder eine Sprosse tiefer anzugreifen und der Kampf gegen Willis kommt da gerade recht.

Denn Willis ist selbst gerade auf der Überholspur und kann sich mit vier UFC-Siegen und zuletzt einem Erfolg gegen Hunt brüsten, wobei beim Neuseeländer die Frage nach der Motivation in dessen letztem UFC-Kampf gestellt werden darf. Blaydes ist nun der richtige Härtetest für „Big Pretty“ Willis, denn einem stärkeren Ringer stand der Standexperte in seiner Karriere noch nicht gegenüber und was passieren kann, wenn Blaydes in der Oberlage landet, musste zuletzt Overeem schmerzlich erfahren, der unter einem Dauerfeuer harter Ellenbogen technisch K.o. ging.

Die weiteren Kämpfe von UFC Nashville

Auch darüber hinaus werden die Fans in Nashville auf ihre Kosten kommen. Leider ohne Nasrat Haqparast, denn der musste seinen Kampf gegen den Kanadier John Makdessi (16-6) verletzt absagen. An seine Stelle tritt der Peruaner Jesus Pinedo (16-4-1), dessen Serie von sechs vorzeitigen Siegen im UFC-Debüt gegen Devin Powell, den er nur nach Punkten bezwang, ihr Ende fand. Edeltechniker Makdessi hat indes unter Duke Roufus wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und würde mit einem dritten UFC-Sieg in Folge eine persönliche Bestmarke aufstellen.

Zuvor stehen sich zwei Top-Kämpfer des aussterbenden Fliegengewichts gegenüber in Deiveson Figueredo (15-0) und Jussier Formiga (22-5). Die Brasilianer bestreiten einen potenziellen Herausforderer-Kampf auf Henry Cejudos Titel, wenngleich keiner weiß, wie lange die 57-Kilo-Klasse noch Bestand haben wird. An den Kämpfern liegt es nämlich nicht, diese bieten regelmäßig hochklassigen MMA-Sport und Figueredo und Formiga sind dabei keine Ausnahme.

Das Hauptprogramm eröffnen nacheinander zwei Top-Talente, auf die die UFC große Stücke hält. Die ungeschlagene Maycee Barber (6-0) will ihren Aufwärtstrend nun auch im Fliegengewicht fortsetzen und schon bald um den Titel kämpfen. Bis dahin muss sie jedoch zuerst an JJ Aldrich (7-2) vorbei.

Im Anschluss muss sich TUF-Sieger „Violent Bob Ross“ Luis Pena (6-1) von seiner ersten Niederlage erholen. Als Konsequenz wechselte der Kämpfer nach unten ins Federgewicht, wohlgemerkt mit über 1,90m Körpergröße, wo er prompt das Gewichtslimit nicht einhalten konnte und sich drei Pfund zu schwer einwog. Gegen Steven Peterson (17-7) muss er nun dafür sorgen, dass man sich wegen des Kampfes und nicht wegen der Waage an ihn erinnert.

Das Programm in der Übersicht:

UFC on ESPN+ 6
23. März 2019
Bridgestone Arena in Nashville, Tennessee, USA

Hauptprogramm (UFC.tv & DAZN)
Stephen Thompson vs. Anthony Pettis
Justin Willis vs. Curtis Blaydes
John Makdessi vs. Jesus Pinedo
Deiveson Figueiredo vs. Jussier Formiga
Luis Pena vs. Steven Peterson
JJ Aldrich vs. Maycee Barber

Vorprogramm (UFC.tv)
Bryce Mitchell vs. Bobby Moffett
Frankie Saenz vs. Marlon Vera
Alexis Davis vs. Jennifer Maia
Angela Hill vs. Randa Markos
Chris Gutierrez vs. Ryan McDonald
Eric Shelton vs. Jordan Espinosa