Vorberichte

UFC Fight Night 86: Schwergewichtsgala in Kroatien

Kann Ben Rothwell in Zagreb einen Ex-Champion ausschalten? (Foto: Zuffa LLC).

Zum zweiten Mal in diesem Jahr macht die UFC an diesem Wochenende in Europa Halt. Mit Zagreb, Kroatien, steht dabei ein gänzlich neuer Markt im Fokus. Neben einer Reihe UFC-Neulinge sowie dem Wahl-Wiener Mairbek Taisumov fallen auf dem Programm vor allem eine Reihe Schwergewichte ins Auge: Mit Ben Rothwell, Junior dos Santos, Gabriel Gonzaga und Derrick Lewis hat die UFC einige bekannte Gesichter im Gepäck, die am Sonntag für solide Action sorgen dürften.

Das Hauptprogramm der UFC Fight Night 86 wird in Deutschland sowohl auf über den UFC Fight Pass als auch über ran Fighting übertragen. Für Inhaber des neuen Black Pass (3,99 Euro pro Monat) ist die Veranstaltung kostenlos. Das Vorprogramm wird ausschließlich auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Sonntag, 10. März, 16:30 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Sonntag, 10. März, 18 Uhr
Hauptprogramm (ran Fighting oder UFC Fight Pass): Sonntag, 10. März, 20 Uhr

Hauptkampf: Ben Rothwell vs. Junior dos Santos

Könnte es hier um den nächsten Titelkampf im Schwergewicht gehen? Zumindest für einen der beiden Hauptkämpfer könnte das durchaus eine Realität sein: Ben „Big Ben“ Rothwell (36-9) schien noch vor wenigen Jahren zur Resterampe des Schwergewichts zu gehören, seit 2013 allerdings hat sich das Blatt für ihn vollständig gewendet.

Aufeinanderfolgende Siege gegen Brandon Vera (Knockout), Alistair Overeem (Knockout), Matt Mitrione (Aufgabe) und zuletzt Josh Barnett (Aufgabe) haben „Big“ Ben allen Prognosen zum Trotz ganz oben etabliert, und nun steht ihm ein ehemaliger Champion und damit die Chance auf den endgültigen Durchbruch gegenüber. Junior „Cigano“ dos Santos (17-4) kündigte sich 2008 mit einem krachenden Knockout gegen niemand anderen als den jetzigen Champion Fabricio Werdum in der UFC an und besiegte anschließend u.a. Mirko CroCop, Gabriel Gonzaga und Shane Carwin.

Den Titel holte sich der versierte Boxer dann 2011 mit einem schnellen Knockout gegen den bis dahin als unantastbar geltenden Cain Velasquez, der sich seinen Titel anschließend jedoch nicht nur zurückholte, sondern dos Santos kein Jahr später gleich ein zweites Mal besiegte. Zwar konnte der Brasilianer seitdem mit Mark Hunt und Stipe Miocic sehr gute Leute besiegen, wurde zuletzt jedoch von Alistair Overeem spektakulär ausgeknockt, womit er nun drei seiner letzten fünf Kämpfe verloren hat.

Damit stellt sich die eine oder andere unangenehme Frage – vor allem: Haben die Schlachten gegen Velasquez langfristige Spuren hinterlassen?

UFC Zagreb dürfte für den ehemals so dominanten dos Santos die letzte Chance sein, eine befriedigende Antwort darauf zu geben und sich dabei gleich noch einmal an der Spitze der Gewichtsklasse festzusetzen.

Co-Hauptkampf: Gabriel Gonzaga vs. Derrick Lewis

Im zweiten Hauptkampf kommt es zum Duell Boden- gegen Standkämpfer, abermals bei den schweren Jungs. Gabriel „Napao“ Gonzaga (17-10) ist einer der gefährlichsten Grappler im Schwergewicht, Derrick „The Black Beast“ Lewis (14-4) dagegen einer gefährlichsten K.o.-Schläger in einer Gewichtsklasse voller gefährlicher K.o.-Schläger.

Gonzaga, sorgte 2007 für eine massive Überraschung, indem er Mirko CroCop mit dessen patentiertem Highkick ausknockte und anschließend um Randy Coutures Titel kämpfte. Seit dem verlorenen Kampf gegen Couture allerdings geht es bergab für den Brasilianer, der zwischenzeitlich sogar von der UFC entlassen wurde und zuletzt drei von vier Kämpfen verloren hat.

Seinen Job rettete Gonzaga im Dezember mit einem Punktsieg gegen Konstantin Erokhin, der Kampf ist allerdings, wenn überhaupt, als einer der unspektakulärsten des gesamten vergangenen Jahres in Erinnerung geblieben. Zurücklehnen und schauen wird Gonzaga sich an diesem Wochenende aller Voraussicht nach nicht leisten können.

Derrick Lewis mag recht offensichtliche Schwächen am Boden haben und damit vermeintlich leichte Beute für Gonzaga sein, der den Kampf aber erst einmal auf die Matte verlagern muss. Lewis ist in 14 Siegen nicht ein Mal über die volle Distanz gegangen. Sein einziger Aufgabe-Sieg – 2010 in seinem vierten Profi-Kampf – ärgert Lewis nach eigener Aussage bis heute. Begründung: Sein Gegner wollte einen Rückkampf. Seitdem hat sich „The Black Beast“ darauf verlegt, seine Kämpfe mit seinen Fäusten zu beenden, um derartigen Forderungen vorzubeugen.

Fünf Knockouts in fünf UFC-Siegen sprechen ihre eigene Sprache – was man am Sonntag im Co-Hauptkampf in Zagreb erwarten darf, sollte also klar sein.

Die weiteren Kämpfe von UFC Zagreb

Schwere Jungs scheinen überhaupt der rote Faden des Kroatien-Debüts der UFC zu sein – vier von sechs Kämpfen auf dem Hauptprogramm spielen sich im dreistelligen Kilo-Bereich ab, ein fünfter im Halbschwergewicht. Action darf man dabei also durchaus erwarten, vor allem interessant sind dabei die Europäer Francis Ngannou (6-1), ein Franzose mit kamerunischen Wurzeln, und der polnische M-1-Champion Marcin „Tybur“ Tybura (13-1), der bisher lediglich gegen Stephan Pütz verloren hat. Die beiden werden gegen die US-Amerikaner Curtis Blaydes (5-0) und Timothy Johnson (9-2) antreten.

Auf dem Vorprogramm sind vor allem zwei Kämpfe für europäische bzw. deutsche Fans interessant. So wird im Weltergewicht der Däne Nicolas „Sharpshooter“ Dalby (14-0-1) auf den erfahrenen US-Amerikaner Zak Cummings (18-4) treffen. Der ehemalige Cage Warriors-Champion Dalby wird dabei versuchen, nach einem Sieg und einem Unentschieden seinen zweiten Sieg in der UFC einzufahren.

Mit Cummings steht ihm dabei allerdings kein Aufbaugegner gegenüber. Der 31-Jährige hat in der UFC bisher Ben Alloway, Yan Cabral und Dominique Steele besiegt, seine einzige Niederlage war ein Resultat seines letzten Europa-Trips, als er in Dublin von Gunnar Nelson zum Abklopfen gebracht wurde.

Etwas versteckt, wird auch Mairbek „Beckan“ Taisumov (24-5) zum ersten Mal seit UFC Berlin ins Octagon zurückkehren. Eigentlich im Januar in Boston gegen Top-Ten-Leichtgewicht Beneil Dariush angesetzt, verhinderte ein Problem mit Taisumovs Visum das Duell. Vielleicht ist es eine Strafe für die kurzfristige Absage, dass Taisumov stattdessen nun auf dem Vorprogramm einer europäischen Fight Night auf einen Debütanten treffen wird.

Damir „The Bosnian Bomber“ Hadzovic (10-2) ist dabei nicht mal Fallobst. Der 29-Jährige hat acht seiner zehn Profi-Siege vorzeitig eingefahren und dabei u.a. Ivan Musardo und UFC-Veteran John Maguire geschlagen. Lediglich Krzysztof Jotko und Andreas Stahl musste sich der Bosnier bisher geschlagen geben.

Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC Fight Night 86: Rothwell vs. Dos Santos
Sonntag, 10. April 2016
Zagreb Arena in Zagreb, Kroatien


Hauptprogramm (UFC Fight Pass)
Ben Rothwell vs. Junior dos Santos
Gabriel Gonzaga vs. Derrick Lewis
Francis Ngannou vs. Curtis Blaydes
Timothy Johnson vs. Marcin Tybura
Igor Pokrajac vs. Jan Blachowicz
Maryna Moroz vs. Cristina Stanciu

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Nicolas Dalby vs. Zak Cummings
Ian Entwistle vs. Alejandro Pérez
Mairbek Taisumov vs. Damir Hadzovic
Filip Pejic vs. Damian Stasiak

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)
Robert Whiteford vs. Lucas Martins
Jared Cannonier vs. Cyril Asker
Bojan Velickovic vs. Alessio Di Chirico