Vorberichte

UFC Fight Night 82: Hendricks vs. Thompson in Vegas

Der neue Hauptkampf: Johny Hendricks vs. Stephen Thompson (Foto: Zuffa LLC).

Das war knapp: Für ein paar Tage sah es so aus, als wenn zum dritten Mal in der Geschichte der UFC ein großer Event abgesagt werden müsste, nachdem Verletzungen den Rückkampf zwischen Fabricio Werdum und Cain Velasquez aus dem Programm strichen. Zum Glück für die UFC und ihre Fans haben sich Johny Hendricks und Stephen Thompson bereit erklärt, in die fünf Runden große Bresche zu springen: Der Weltergewichtskampf führt jetzt UFC 196 die 82. UFC Fight Night aus dem MGM Grand Garden in Las Vegas an. Außerdem mit von der Partie: Roy Nelson, Joseph Benavidez und CM Punks potentieller erster Gegner.

Die UFC Fight Night 82 wird in Deutschland auf dem UFC Fight Pass gezeigt, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist. Das Hauptprogramm kann außerdem für einmalig 9,99 Euro bei ran Fighting geliehen werden.

Anbei die Startzeiten
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Sonntag, 7. Februar, 1 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Sonntag, 7. Februar, 2 Uhr
Hauptprogramm (UFC Fight Pass und ran Fighting): Sonntag, 7. Februar, 4 Uhr

Hauptkampf

Sie können es nicht lassen. Trotz der einen oder anderen brenzligen Lage in der Vergangenheit bestand UFC 196 bis vor wenigen Tagen weitestgehend aus einer einzigen großen Attraktion: Dem Titelkampf im Schwergewicht zwischen Champion Fabricio Werdum und Ex-Champ Cain Velasquez. Nachdem Velasquez jedoch verletzt absagen musste und durch Stipe Miocic ersetzt wurde, gab auch Werdum eine Verletzung bekannt und sagte seinerseits ab.

Anstatt gleich den ganzen Event einzustampfen, entschied sich die UFC jedoch dafür, die Veranstaltung ins Free-TV herunterzustufen – damit steht uns nun die UFC Fight Night 82 bevor, nicht UFC 196. Ganz oben auf dem Programm: Der ehemalige Co-Hauptkampf zwischen Johny „Big Rigg“ Hendricks (17-3) und Stephen „Wonderboy“ Thompson (11-1), und für die beiden 77-Kilo-Kämpfer steht an diesem Wochenende einiges auf dem Spiel.

Hendricks sicherte sich nach einer kontroversen Punktniederlage gegen Georges St-Pierre den Weltergewichtsgürtel mit einem knappen Sieg gegen Robbie Lawler, nachdem St-Pierre den Titel vakantierte. Im Rückkampf allerdings nahm Lawler ihm den Gürtel in einem noch knapperen Duell wieder ab, und seitdem hat Hendricks nur ein einziges Mal im Käfig gestanden: Bei UFC 185 im März 2015 schlug er Matt Brown eindeutig, aber spannungsarm nach Punkten.

Ein Kampf gegen Tyron Woodley fiel anschließend aus, nachdem ein verbockter Gewichtscut Hendricks kurz vor dem Wiegen ins Krankenhaus verfrachtete. Einen erzwungenen Wechsel ins Mittelgewicht konnte „Big Rigg“ dank Ernährungsberater und Gewichtskontrolle abwenden, trotzdem steht er hier ordentlich unter Druck: Nach dem Desaster bei UFC 192 und dem spannungsarmen Kampf gegen Brown würde Hendricks Karriere ein Knockout wie die gegen Jon Fitch oder Martin Kampmann sicherlich gut tun.

Kurzfristig einen fünf Runden langen Hauptkampf zu übernehmen, könnte die Wogen zwischen ihm und der UFC bereits wieder etwas geglättet haben, um zurück an die Spitze zu kommen, muss Hendricks am Wochenende aber gewinnen. Keine leichte Aufgabe gegen Stephen Thompson – in 12 MMA- und zig dutzend Kickboxkämpfen ist es bisher nur einem Mann gelungen, „Wonderboy“ den Garaus zu machen: Matt Brown.

Wenn alles glatt geht für den 32-Jährigen, wird sich Thompson in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Form von Hendricks den größten Sieg seiner Karriere sichern und könnte sich so seinerseits ins Titelgeschehen einschalten.

Co-Hauptkampf

In den zweiten Hauptkampf hochgerutscht sind nach dem Ausfall an der Spitze die Schwergewichte Roy „Big Country“ Nelson (20-12) und Jared „The Big Show“ Rosholt (14-2).

Die beiden schweren Jungs könnten unterschiedlicher kaum sein. Während Rosholt sein Ringer-Talent in einige der zuschauerfeindlichsten Punktsiege in der jüngeren Geschichte des UFC-Schwergewichts umgemünzt hat, gewinnt er konstant und zuverlässig seine Kämpfe. Roy Nelson dagegen gilt seit Jahren als der Burger King der UFC – wenn er nach einem krachenden Knockout auf dem Käfigzaun sitzt und sich genüsslich die Wampe reibt, streichelt er damit das Selbstbild dicker Sportfans rund um die Welt.

Zuletzt lief es allerdings nicht so gut für „Big Country“. Fünf Niederlagen in seinen letzten sechs Kämpfen dürften bedeuten, dass am Wochenende wieder mal ein K.o. her muss, wenn Nelson das neue Jahr auch in der UFC beenden will. Zwar hat Nelson mit Alistair Overeem, Daniel Cormier, Stipe Miocic u.A. zuletzt nur gegen die Elite verloren, irgendwann reicht aber auch die Unterstützung der Fans nicht mehr aus – Nelson braucht am Samstag in Vegas einen Sieg.

Rosholt ist dabei nicht der dankbarste Gegner für diese Aufgabe. Mit Ausnahme einer K.o.-Niederlage gegen Oleksiy Oliynyk in seinem vierten UFC-Kampf ist der 29-Jährige seit 2012 ungeschlagen, allein in der UFC hat „The Big Show“ sechs Kämpfe gewonnen, u.a. gegen Soa Palelei und Stefan Struve. Davon hat allerdings nur einer vorzeitig geendet – dass Rosholt damit nicht unbedingt zum Fan-Liebling geworden ist, muss nicht extra erwähnt werden.

Am Wochenende bekommt er die Chance, das zu ändern. Und wenn es am falschen Ende eines von Nelsons rechten Dampfhämmern ist.

Restlicher Event

Da die UFC Fight Night Nummer 82 ursprünglich fürs Bezahl-Fernsehen gedacht war, kann sich das Programm für eine Fight Night immer noch sehen lassen. So wird auf dem Hauptprogramm die Elite des Fliegengewichts in Erscheinung treten, wenn Joseph „Joe B-Wan Kenobi“ Benavidez (23-4) versucht, sich mit einem fünften Sieg in Folge gegen Ex-Bellator-Champion Zach „Fun Size“ Makovsky (19-6) ein Stückchen weiter einem erneuten Titelkampf anzunähern.

Mit Ovince „OSP“ Saint Preux (18-7) und Rafael „Feijao“ Cavalcante (12-6-0(1)) sowie Josh Burkman, Mike Pyle, K.J. Noons und dem schlagstarken TUF 22-Finalisten Artem Lobov stehen außerdem eine weitere Handvoll bekannter Gesichter auf dem Programm.

Wer sich für CM Punks UFC-Debüt interessiert, sollte übrigens den zweiten Kampf des Abends nicht verpassen: Gegen 1:30 Uhr deutscher Zeit könnte sich entscheiden, ob Mickey Gall (1-0) im Sommer gegen den ehemaligen Wrestler ins Octagon steigen darf. Dazu muss er am Samstag aber zuerst – kein Scherz – an Michael Jackson (0-0) vorbei. Ob das jetzt witzig ist oder schlicht peinlich für den Sport, bleibt wohl jedem selbst überlassen.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC Fight Night 82: Hendricks vs. Thompson
Samstag, 6. Februar 2016
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA


Hauptprogramm (UFC Fight Pass und ran Fighting)
Johny Hendricks vs. Stephen Thompson
Roy Nelson vs. Jared Rosholt
Ovince Saint Preux vs. Rafael Cavalcante
Joseph Benavidez vs. Zach Makovsky
Misha Cirkunov vs. Alex Nicholson
Mike Pyle vs. Sean Spencer

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Josh Burkman vs. K.J. Noons
Derrick Lewis vs. Damian Grabowski
Ray Borg vs. Justin Scoggins
Noad Lahat vs. Diego Rivas

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)
Mickey Gall vs. Mike Jackson
Artem Lobov vs. Alex White