Vorberichte

UFC Fight Night 23: Fight for the Troops 2

Das neue MMA-Jahr begann mit UFC 125 schon recht aufregend, nun folgt die nächste Veranstaltung, die nicht nur für die üblichen Zuschauer gedacht ist, sondern vor allem für die Soldaten der amerikanischen Streitkräfte. Am 22. Januar findet die mittlerweile zweite Edition der nun offenbar jährlich geplanten „Fight for the Troops“-Veranstaltung statt. Für diese UFC Fight Night macht das weltberühmte Octagon halt, in der Militärbasis „Fort Hood“ in Texas. GroundandPound schaut für auch auf die Vorkämpfe des Abends.

Yves Edwards vs. Cody McKenzie
Yves Edwards (39-16-1) ist ein langjähriger UFC-Veteran und kämpfte seit seinem Debüt 1997 weltweit in allen relevanten MMA-Organisationen. Das letzte Mal stand er im September 2010 im UFC-Octagon und konnte sich gegen John Gunderson einstimmig nach Punkten durchsetzen. Er geht als Favorit in das Duell gegen McKenzie (12-0).

McKenzie ist, im Gegensatz zu seinem erfahrenen Kontrahenten, ein recht unbeschriebenes Blatt und wurde durch die letzte "The Ultimate Fighter"-Staffel in den Medien bekannt. Seinen ersten offiziellen UFC-Kampf, in der Finalshow der letzten Staffel „Team GSP vs. Team Koscheck“, konnte er via Guillotine Choke erfolgreich gestalten und ist ein bisher ungeschlagenes Leichtgewicht. Elf seiner zwölf Kämpfe konnte McKenzie via Guillotine Choke (den er „McKenzietine Choke" nennt) gewinnen und hat im Bodenkampf viel Know-How, was ihn gefährlich macht. Wie in seinem letzten Kampf wird er auch hier versuchen, den Kampf durch seinen Lieblingswürger zu beenden. Gegen Yves Edwards wird dies jedoch keine einfache Sache.

Mike Guymon vs. DaMarques Johnson
Mike Guymon (12-4-1) hatte sein UFC-Debüt gegen Rory MacDonald via Armbar verloren, konnte daraufhin Yoshiyuki Yoshida einstimmig nach Punkten besiegen, verlor dann im Oktober des letzten Jahres aber erneut. Gegen Daniel Roberts musste er in einem Anaconda Choke abklopfen. Eine stetige Berg- und Talfahrt. Gegen DaMarques Johnson (11-8) kämpft Guymon höchstwahrscheinlich um seinen Arbeitsplatz in der UFC, denn bei einer weiteren Niederlage droht mit ziemlicher Sicherheit die Entlassung. Doch auch DaMarques Johnson kämpft um seinen Verbleib in der UFC, denn der „Ultimate Fighter 9“-Finalist konnte nur die Hälfte seiner vier UFC-Kämpfe für sich entscheiden. Für beide Kämpfer geht es um sehr viel, was einen spannenden Kampf garantieren sollte.

Mike Brown vs. Rani Yahya
Im Federgewicht kommt es zu einem reinen WEC-Duell, denn Rani Yahya (15-6) kämpfte bereits sieben Mal für die WEC, während Mike Brown (24-7) dort sogar schon den Gürtel tragen durfte. Yahya sollte zuerst gegen Kickboxer Chan Sung Jung ins Octagon steigen, doch aufgrund einer Verletzung fiel dieser aus und Yahya wird sein UFC-Debüt gegen Mike Brown feiern. Der BJJ-Schwarzgurt Yahya konnte im Jahr 2007 die das renommierte ADCC-Turnier (Abu Dhabi Combat Club) gewinnen und ist dafür bekannt, spannende Kämpfe zu liefern. So sicherte er sich bei der WEC gleich dreimal hintereinander den Bonuscheck für den Aufgabegriff des Abends. Die letzten beiden Kämpfe konnte Yahya jedoch nicht erfolgreich gestalten und steht nun unter Druck.

Mike Brown durchfuhr nach einer Niederlage gegen Jose Aldo, in einem WEC-Titelkampf im November 2009, ein stetiges Auf und Ab, denn er verlor und gewann jeweils einen Kampf in Folge. Zwei Siege und zwei Niederlagen später steht er Yahya gegenüber und braucht einen Sieg um in der UFC weiter oben mitspielen zu dürfen. Zuletzt verlor Brown am 1. Januar, bei UFC 125, gegen Diego Nunes durch eine knappe Punktentscheidung und steht nun, knapp drei Wochen später, bereits wieder im Octagon.

Willamy "Chiquerim" Freire vs. Waylon Lowe
Willamy Freire (17-3) kämpft am 22. Januar das erste Mal im Octagon und war davor jahrelang für Shooto tätig. Der brasilianische Bodenkämpfer gewann seine letzten elf Kämpfe und hatte bereits im August des letzten Jahres vor in der UFC zu kämpfen. Eine Verletzung hinderte ihn jedoch daran. Fünf Monate später ist es endlich soweit, er darf in der UFC starten. Dort trifft Freire auf Waylon Lowe (9-3), der als starker Ringer gilt. Lowe debütierte im Mai 2010 in der UFC und unterlag Melvin Guillard via TKO, konnte jedoch im September mit einem knappen Punktsieg gegen Steve Lopez wieder einen Triumph erringen.

Amilcar Alves vs. Charlie Brenneman
Amilcar Alves (11-2) ist ein erfahrener Schwarzgurt im Judo und Brazilian Jiu-Jitsu, wurde jedoch im letzten August bei seinem UFC-Debüt von Mike Pierce zur Aufgabe gezwungen. Sein Gegner Charlie Brenneman (11–2) besitzt die exakt gleiche Bilanz und konnte, im Gegensatz zu Alves, sein UFC-Debüt gewinnen. Nicht aber seinen letzten Kampf. Dort unterlag er nämlich Johny Hendricks in der zweiten Runde durch TKO. Nur ein Sieg kann die Karriere des jeweiligen Athleten vorantreiben, während eine Niederlage schon fast das UFC-Aus bedeuten könnte.

Will Campuzano vs. Chris Cariaso
Will Campuzano (8-3) konnte bis zum Mai 2009 sechs Siege in Folge sammeln und wechselte daraufhin in die WEC. Seitdem haben sich in fünf Kämpfen hintereinander Niederlage und Sieg abgewechselt, zuletzt verlor er im Dezember 2010 durch Aufgabe gegen Nick Pace. Sein Gegner Chris Cariaso (10-2) wurde erst zweimal in seiner Karriere besiegt. Einmal durch TKO von Mark Oshiro und einmal durch Rear Naked Choke von Renan Barão, im letzten Dezember. Beide Kämpfer stehen nach der Niederlage im letzten Kampf mit dem Rücken zur Wand und wollen der UFC sowie den Fans ein dramatisches Gefecht im ersten Vorkampf des Abends liefern.

UFC Fight Night 23: Fight For The Troops 2
22. Januar 2011
Fort Hood, Killeen, Texas, USA


Hauptkämpfe
Evan Dunham vs. Melvin Guillard
Tim Hague vs. Matt Mitrione
Mark Hominick vs. George Roop
Pat Barry vs. Joey Beltran
Cole Miller vs. Matt Wiman

Vorkämpfe
Yves Edwards vs. Cody McKenzie
Mike Guymon vs. DaMarques Johnson
Mike Brown vs. Rani Yahya
Willamy "Chiquerim" Freire vs. Waylon Lowe
Amilcar Alves vs. Charlie Brenneman
Will Campuzano vs. Chris Cariaso