Vorberichte

UFC 239: Event des Jahres mit Jones, Nunes und Askren

„Es ist fantastisch für die UFC-Fans“. Zumindest Dana White scheint mit der Kooperation zufrieden zu sein, die die UFC Anfang des Jahres mit dem Sport-Giganten ESPN eingegangen ist. Dabei gibt es mindestens ein riesiges Störfeuer in der Beziehung: die Anzahl verkaufter Pay-per-Views. Statt wie üblich die Großveranstaltungen über ihreTV-Anbieter ordern zu können, müssen potentielle Zuschauer sich nun kostenpflichtig bei ESPN+ registrieren. Dies führte dazu, dass UFC 236 weniger als 100.000 Mal verkauft wurde. Eine geradezu lächerliche Zahl für den Weltmarktführer. Nun wird ein neuerlicher Anlauf gestartet. UFC 239 soll mit der Starpower von Jon Jones, Amanda Nunes, Ben Askren und Luke Rockhold den Abwärtstrend beenden.

Das Vorprogramm von UFC 239 wird auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist. Das Hauptprogramm wird auf DAZN gezeigt. Ein Abo kostet dort monatlich 9,99 Euro, der erste Monat ist gratis. Für UFC-Events fallen keine weiteren Kosten an.

Anbei die Startzeiten: 
Vorprogramm Teil 1 (ufc.tv): Sonntag, 7. Juli, 00:15 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (ufc.tv): Sonntag, 7. Juli, 02:00 Uhr
Hauptprogramm (DAZN): Sonntag, 7. Juli, 04:00 Uhr

Der Main Event: Jon Jones vs. Thiago Santos

Nach Rückkämpfen gegen Daniel Cormier und Alexander Gustafsson schien es so, als habe Jon Jones (24-1-0(1)) das Halbschwergewicht endgültig leergeräumt. Die logische Folge? Nicht der von vielen erwartete und erhoffte Wechsel ins Schwergewicht, sondern Kämpfe gegen ehemalige Mittelgewichte. So trat der 31-Jährige zuletzt gegen Anthony Smith an, den er problemlos fünf Runden lang dominierte und einen ungefährdeten Punktsieg einfuhr.

Es war nur ein Sieg in einer langen Serie von Erfolgen, während der Jones gegen jedes Halbschwergewicht von Rang und Namen gewinnen konnte. Zu seinen Opfern zählen unter anderem Shogun Rua, Ryan Bader, Lyoto Machida, Glover Teixeira und die angesprochenen Cormier und Gustafsson. Dabei zeigte er sich im Octagon als der perfekte Kämpfer, Probleme hatte er lediglich außerhalb davon. So ließen seine Eskapaden lediglich drei Kämpfe in ebenso vielen Jahren zu. Das will er jetzt offensichtlich wieder gutmachen und steigt zum dritten Mal innerhalb von neun Monaten in den Käfig.

Seine Chance gegen den Champion erhält Thiago Santos (21-6). Der Brasilianer gehörte seit seinem Debüt in der UFC stets zu den besseren Mittelgewichten der Organisation, scheiterte jedoch immer wieder an Top-Mittelgewichten wie Gegard Mousasi und David Branch und musste sich wieder hinten anstellen. Erst ein Wechsel ins Halbschwergewichtbrachte Besserung. Gegen Eryk Anders, Jimi Manuwa und zuletzt Jan Blachowicz zeigte er sich stark wie nie zuvor und fuhr vorzeitige Siege ein. Bei UFC 239 will sich der schlagstarke und unorthodoxe Brasilianer gegen Jones zum Weltmeister krönen.

Seine größte Chance in diesem Aufeinandertreffen dürfte ein schneller Knockout sein, da Jones nicht nur als deutlich besserer Ringer gilt, sondern auch mit riesigen Reichweiten-Vorteilen in das Gefecht geht. Nicht nur die Fans, auch die Buchmacher sehen Jones als riesigen Favoriten. Ein Sieg von Thiago Santos wäre also eine handfeste Sensation.

Der Co-Main Event: Amanda Nunes vs. Holly Holm

Im zweiten Hauptkampf des Abends stellt sich Amanda Nunes (17-4) ihrer letzten verbliebenen Herausforderung. Die Brasilianerin hält Siege über zahlreiche (ehemalige) Weltmeisterinnen, darunter Miesha Tate, Ronda Rousey, Valentina Shevchenko und zuletzt Cristiane „Cyborg“ Justino. Seit ihrer letzten Niederlage im Jahr 2014 präsentierte sich Nunes als eine echte Macht und hat spätestens seit ihrem Sieg über „Cyborg“ den Status als beste weibliche Kämpferin aller Zeiten inne.

Am kommenden Wochenende steht ihr die letzte verbliebene Athletin gegenüber, die in der Vergangenheit den Weltmeistertitel im Bantamgewicht gehalten hat und die Nunes noch nicht bezwungen hat. Holly Holm (12-4) schaffte bei UFC 193 die Sensation gegen die damals als unbesiegbar geltende Ronda Rousey und schickte die Championesse mit einem Tritt zum Kopf ins Land der Träume. Seitdem lief es weniger rund für die ehemalige Boxerin. Vier ihrer nächsten fünf Kämpfe gingen verloren, zwei davon waren Titelkämpfe. Aufgrund ihres bekannten Namens reichte nun ein Punktsieg über Megan Anderson, um der „Preacher´s Daughter“ eine weitere Chance auf den Gürtel einzubringen.

Das weitere Programm

Während bei Veranstaltungen mit zwei Titelkämpfen das weitere Programm normalerweise dünn besetzt ist, fährt UFC 239 auch hier schwere Geschütze auf. So machen Ben Askren (19-0) und Jorge Masvidal (33-13) den nächsten Herausforderer auf den Weltergewichts-Titel unter sich aus. Askren feierte erst kürzlich sein UFC-Debüt gegen Robbie Lawler. Nachdem ihn der Ex-Weltmeister schnell in Bedrängnis gebracht hatte, setzte Askren einen Bulldog Choke an, den Schiedsrichter Herb Dean für Kampf-beendend hielt. Obwohl Lawler sich lautstark beschwerte, steht nun ein Sieg in der Bilanz des Olympioniken. Der nächste soll gegen Jorge Masvidal her. Auch er feierte unlängst den größten Sieg seiner Laufbahn, als er Darren Till in dessen Heimat spektakulär ausknockte. Mit einem Triumph in seinem 23. Kampf unter dem Zuffa-Banner will er sich seinen ersten UFC-Titelkampf verdienen.

Zuvor könnte sich das nächste ehemalige Mittelgewicht eine Chance auf das Gold im Halbschwergewicht sichern. Luke Rockhold (16-4) will nach zwölf Jahren in der 185-Pfund-Klasse und Titeln bei Strikeforce und der UFC einen Neustart wagen. Der 34-Jährige, der zuletzt eine Niederlage gegen Yoel Romero erlitten hatte, kriegt in seinem Debüt gleich einen echten Brocken vorgesetzt. Trotz eines Rückschlages gegen Thiago Santos gehört Jan Blachowicz (23-8) zu den besten Kämpfern der Welt und will sich seinerseits in die Diskussion um einen Titelkampf einschalten.

Im Weltergewicht dürfen sich die Fans auf einen echten Kracher freuen. Michael Chiesa (14-4) bestreitet nach einem Sieg über Carlos Condit seinen zweiten Kampf im Weltergewicht. Dabei bekommt es der „Maverick“ mit niemand geringerem zu tun als Diego Sanchez (29-11), der nach zwei Siegen in Folge auf einer Welle des Erfolges reitet.

Sein Comeback gibt der langjährige Strikeforce-Champion Gilbert Melendez (22-7). Zwei Jahre nach seinem letzten Kampf, mit 37 Jahren und vier Niederlagen in Folge will es „El Nino“ noch einmal wissen. Im Vorprogramm von UFC 239 trifft er auf den aufstrebenden Briten Arnold Allen (14-1).

Den zweiten Kampf des Abends bestreitet Ismail Naurdiev (18-2). Der Österreicher ist seit seinem UFC-Debüt, in dem er den stark favorisierten Michel Prazeres auspunkten konnte, auf dem Radar vieler Fans und gilt als großes Talent. Diesen Status will er gegen Chance Recountre (13-3) erneut unter Beweis stellen.

Anbei das komplette Programm in der Übersicht:

UFC 239
7. Juli 2019
T-Mobile Arena, Las Vegas, USA

Titelkampf im Halbschwergewicht (Dazn)
Jon Jones (c) vs. Thiago Santos

Titelkampf im Bantamgewicht (Dazn)
Amanda Nunes (c) vs. Holly Holm

Hauptprogramm (Dazn)
Ben Askren vs. Jorge Masvidal
Jan Blachowicz vs. Luke Rockhold
Michael Chiesa vs. Diego Sanchez

Vorprogramm Teil 2 (ufc.tv)
Arnold Allen vs. Gilbert Melendez
Marlon Vera vs. Nohelin Hernandez
Claudia Gadelha vs. Randa Markos
Alejandro Perez vs. Song Yadong

Vorprogramm Teil 1 (ufc.tv)
Jack Marshman vs. Edmen Shahbazyan
Ismail Naurdiev vs. Chance Rencountre
Julia Avila vs. Pannie Kianzad