Vorberichte

UFC 237: Die Rückkehr der Königin

UFC 237 (Quelle: Zuffa LLC)

Am 11. Mai schlägt die UFC ihre Zelte in Rio de Janeiro auf. In der brasilianischen Millionenstadt wird erstmals ein Pay-per-View Event von einem Kampf zweier Strohgewichte angeführt. Nach über einem Jahr auf der Ersatzbank greift die Weltmeisterin Rose Namajunas wieder ins Geschehen ein, um sich in feindlichem Territorium der Herausforderin Jessica Andrade zu stellen. Zuvor werden sich die MMA-Legenden Anderson Silva und Jose Aldo mit zwei hungrigen Nachwuchshoffnungen messen.

Das Vorprogramm von UFC 237 wird auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist. Das Hauptprogramm wird auf DAZN gezeigt. Ein Abo kostet dort monatlich 9,99 Euro, der erste Monat ist gratis. Für UFC-Events fallen keine weiteren Kosten an.

Anbei die Startzeiten: 
Vorprogramm Teil 1 (ufc.tv): Sonntag, 12. Mai, 00:15 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (ufc.tv): Sonntag, 12. Mai, 02:00 Uhr
Hauptprogramm (DAZN): Sonntag, 12. Mai, 04:00 Uhr

Der Main-Event: Rose Namajunas vs. Jessica Andrade

In welcher mentalen Verfassung kehrt Rose Namajunas (8-3) am kommenden Wochenende ins Octagon zurück? Das ist eine der brennenden Fragen, die bei UFC 237 beantwortet werden sollen. Schon vor ihren Kämpfen mit Joanna Jedrzejczyk brachte die Polin immer wieder die psychischen Probleme der 26-Jährigen zur Sprache, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Verschärft wurde diese allgegenwärtige Problematik zudem durch den weltbekannten „Bus-Vorfall“, bei dem Conor McGregor im Rahmen von UFC 223 einen Bus mit einer Sackkarre attackierte, in dem auch Namajunas saß. Ihr Trainer Trevor Wittman sprach im Anschluss von einem Trauma, das die Weltmeisterin erlitten habe.

Zu ihren psychischen Problemen gesellten sich zu allem Überfluss zudem solche der physischen Sorte. Eine Verletzung der Halswirbelsäule machte eine Rückkehr ins Octagon unmöglich und sorgte für die lange Auszeit. Nach über einem Jahr Pause ist es am 12. Mai endlich soweit.

Für ihr Comeback reist Namajunas in die Heimat ihrer Kontrahentin Jessica Andrade (19-6). Die Brasilianer begann ihre Karriere im Bantamgewicht und konnte, trotz ihrer bei 1,57 Meter vorhandenen Größennachteile, unter anderem Rosi Sexton und Raquel Pennington bezwingen. Eine Niederlage im Rückkampf mit Pennington sorgte dann jedoch für einen Gewichtsklassenwechsel. Da es zum damaligen Zeitpunkt in der UFC kein Fliegengewicht gab, ging es für Andrade direkt ins Strohgewicht, ganze 20 Pfund unter dem Limit für Bantamgewichte. Dort konnte das schlagkräftige Energiebündel drei Kämpfe in Folge gewinnen, was ihr einen Titelkampf mit der damaligen Weltmeisterin Joanna Jedrzejczyk einbrachte. Zwar zog sie gegen „Joanna Champion“ den Kürzeren, kehrte danach jedoch stärker als je zuvor zurück.

Zuletzt besiegte die 27-Jährige Claudia Gadelha und Tecia Torres nach Punkten, bevor sie mit einem brutalen Knockout gegen Karolina Kowalkiewicz ihren Status als erste Herausforderin unterstrich. Ihre Allround-Fähigkeiten dürften beim Aufeinandertreffen mit Namajunas wie selten zuvor auf die Probe gestellt werden. „Thug Rose“ startete ihre Laufbahn zwar als Submission-Experting, zeigte aber in sechs Runden mit der Thaibox-Weltmeisterin Jedrzejczyk ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten im Stand und etablierte sich als eine der gewichtsklassenübergreifend besten Kämpferinnen der Welt. Dass sie nichts von diesem Momentum verloren hat, gilt es in Rio de Janeiro unter Beweis zu stellen.

Der Co-Main Event: Anderson Silva vs. Jared Cannonier

Bevor es im Hauptkampf des Abends um den Titel geht, stehen zwei ehemalige Champions und lebende MMA-Legenden im Käfig. Dennoch könnten ihre Ausgangssituationen kaum unterschiedlicher sein. Nach seiner Zeit als Mittelgewichtschampion, in der Anderson Silva (34-9 (1)) zehn Mal seinen Titel verteidigte, konnte er nur noch einen seiner nächsten sieben Kämpfe für sich entscheiden. Hinzu kommt ein positiver Test auf Steroide, den Silva nach seinem Kampf gegen Nick Diaz abgab und daraufhin gesperrt wurde. Zuletzt zeigte er gegen Israel Adesanya zwar eine respektable Leistung, wurde von dem aufstrebenden Kickboxer jedoch über drei Runden ausgepunktet. Spätestens jetzt steht die "Spinne" an einem entscheidenden Punkt in ihrer Karriere: Wofür kämpft ein 44-Jähriger, der in seiner Karriere alles erreicht hat und niemandem mehr etwas beweisen muss?

Wie viele seiner Gegner zuvor will auch Jared Cannonier (11-4) die Chance nutzen, um sich auf Silvas Kosten einen Namen zu machen. Der Texaner startete seine Laufbahn im Schwergewicht und kam mit einer perfekten Bilanz von sieben Siegen in die UFC. Da er dort gemischte Ergebnisse einfuhr, wechselte er ins Halbschwergewicht. Dort deutete er mit einem Sieg über Ion Cutelaba zwar sein Potenzial an, verlor jedoch gegen die Top-Halbschwergewichte Jan Blachowicz und Dominick Reyes. Erneut zog er seine Schlüsse und feierte bei UFC 230 sein Debüt im Mittelgewicht. Gegen David Branch zeigte er die beste Leistung seiner Karriere und schlug den Ex-WSOF-Champion in der zweiten Runde K.o. Nun könnte er gegen Anderson Silva den nächsten Schritt Richtung Titel gehen.

Das restliche Programm

Die zweite brasilianische Legende im Programm ist Jose Aldo (28-4). Trotz vergleichsweise junger 32 Jahre befindet sich der „King of Rio“ im Herbst seiner Karriere, noch dieses Jahr soll Schluss für ihn sein. Bereits nach seinen zwei Niederlagen gegen Max Holloway wurde Aldo von vielen Fans abgeschrieben, vorzeitige Siege über Jeremy Stephens und Renato Moicano sprechen jedoch eine andere Sprache. Sollte er bei UFC 237 auch Alexander Volkanovski (19-1) bezwingen können, findet er sich in einer schwierigen Lage wieder: Zwar wäre er der klare Herausforderer auf den Titel von Max Holloway, zwei Niederlagen gegen den Champion sowie das nahende Karriereende dürften bei der UFC jedoch dafür sorgen, Aldo keinen Titelkampf mehr zu geben. Volkanovski hingegen darf im Falle eines Triumphs beinahe sicher mit einem Titelkampf planen.

Eröffnet wird das Hauptprogramm von einem Dark Horse im Leichtgewicht. Im Schatten größerer Namen hat sich Carlos Diego Ferreira (15-2) eine vier Kämpfe umfassende Siegesserie aufgebaut und zuletzt den hoch gehandelten Rustam Khabilov nach Punkten bezwungen. Ein Sieg über den ebenso erfahrenen wie gefährlichen Francisco Trinaldo (23-6) könnte Ferreira bereits in die Top 15 befördern.

Im Vorprogramm will Antonio Rogerio Nogueira (23-8) beweisen, dass er trotz 42 Jahren Lebenserfahrung noch nicht zum alten Eisen gehört. Der Pride-Veteran stand zuletzt im vergangenen Jahr im Octagon und konnte dabei Sam Alvey in der zweiten Runde schlafen schicken. In seiner Heimat trifft er in einem Duell der Generationen auf den 27-jährigen Ryan Spann (15-5).

Das Klassentreffen der der MMA-Legenden komplementiert B.J. Penn (16-13-2). Der ehemalige Champion im Leicht- und Weltergewicht kann es nicht lassen und lässt sich auch von sechs Niederlagen in Folge vom Kämpfen abbringen. In Rio de Janeiro trifft er auf Clay Guida (34-18), der zuletzt Charles Oliveira unterlegen war.

Ein Leckerbissen für Grappling-Fans dürfte das Duell zwischen Warlley Alves (12-3) und Sergio Moraes (14-4-1) werden. Die beiden BJJ-Spezialisten bestreiten den dritten Kampf des Abends.

Das Programm im Überblick:

UFC 237
12. Mai 2019
Jeunesse Arena, Rio de Janeiro, Brasilien

Hauptprogramm (DAZN)
Titelkampf im Strohgewicht

Rose Namajunas (c) vs. Jessica Andrade

Anderson Silva vs. Jared Cannonier
Jose Aldo vs. Alexander Volkanovski
Thiago Alves vs. Laureano Staropoli
Carlos Diego Ferreira vs. Francisco Trinaldo

Vorprogramm Teil 2 (ufc.tv)
Antonio Rogerio Nogueira vs. Ryan Spann
Kurt Holobaugh vs. Thiago Moises
Irene Aldana vs. Bethe Correia
Clay Guida vs. B.J. Penn

Vorprogramm Teil 1 (ufc.tv)
Luana Carolina vs. Priscila Cachoeira
Warlley Alves vs. Sergio Moraes
Raoni Barcelos vs. Carlos Quiroz
Talita Bernardo vs. Viviane Araujo