Vorberichte

UFC 234: Whittaker und Adesanya auf Kollisionskurs

Robert Whittaker und Kelvin Gastelum (Foto: ZUFFA LLC)

Australien ist der Nabel der Welt. Zumindest, was UFC-Mittelgewichte angeht. Denn nicht nur stammt der amtierende UFC-Champion aus dieser Gewichtsklasse, auch sein kommender Herausforderer nennt den Kontinent seine Heimat. Zwar treten Robert Whittaker und Israel Adesanya nicht gegeneinander in den Käfig, doch könnte es nach den Duellen gegen Kelvin Gastelum und MMA-Legende Anderson Silva schon bald soweit sein, sofern beide ihre Pflichtaufgaben bei UFC 234 in der Nacht zum Sonntag erledigen.

Das Vorprogramm von UFC 234 wird auf dem UFC Fight Pass übertragen, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist. Das Hauptprogramm wird vom UFC Fight Pass für einmalig 14,99 Euro sowie von DAZN übertragen. Ein DAZN-Abo kostet monatlich 9,99 Euro, der erste Monat ist gratis. Für UFC-Events fallen dort keine weiteren Kosten an, auch nicht für das Hauptprogramm.

Anbei die Startzeiten: 
Vorprogramm Teil 1 (ufc.tv): Sonntag, 10. Februar, 0:30 Uhr 
Vorprogramm Teil 2 (ufc.tv): Sonntag, 10. Februar, 2:00 Uhr 
Hauptprogramm (ufc.tv/DAZN): Sonntag, 10. Februar, 4:00 Uhr

Der Hauptkampf: Robert Whittaker vs. Kelvin Gastelum

Lange haben die Fans in Australien auf diesen Moment gewartet, nun, mit einem Jahr Verspätung, können sie ihren Lokalmatador Robert Whittaker (20-4) bei der Titelverteidigung bewundern, wenn er von Kelvin Gastelum (15-3 (1)) gefordert wird.

Denn die UFC setzt im Mittelgewicht ganz auf seinen australischen Champion. Schon vor einem Jahr hätte er sein Heimspiel erhalten sollen, stattdessen verletzte er sich kurz vor dem Duell mit Luke Rockhold. Nun will der 28-Jährige das Ausgefallene nachholen. Und dabei wirkt Whittaker fast erleichtert, nach zehn harten und engen Runden endlich einmal nicht mehr gegen das „Monster“ Yoel Romero anzutreten, wie er freigiebig zugab. Nun kann Whittaker einen weiteren Schritt nach vorne tun und der Gewichtsklasse seinen Stempel aufdrücken. Der Australier ist schnell, sauber im Standkampf und hat stark an seinem Ringen gearbeitet, weswegen er mittlerweile gegen so ziemlich jeden Gegner kontrollieren kann, wo der Kampf stattfinden wird. Ideale Grundvoraussetzungen also, um die Halle in Melbourne mit einem eindrucksvollen, und nach dem Willen der Fans auch vorzeitigen Sieg in ein Tollhaus zu verwandeln.

Die große Feier vor heimischer Kulisse will Kelvin Gastelum verhindern. Der 27-Jährige ist genau wie Whittaker ein früheres Weltergewicht, doch während der Australier von sich aus nach oben wechselte, klammerte sich Gastelum jahrelang an die Idee, sich mit seinem Körperbau unter 77 Kilo einzuwiegen. Dabei ist der TUF-Sieger auch mit Längennachteil ein gefährlicher Kämpfer in der Gewichtsklasse, was fünf Siege aus sechs Kämpfen bezeugen, in den Gastelum mit seinem Dauerdruck und harten Händen auch regelmäßig seine Gegner zu Boden oder K.o. schlägt. Ob das für Whittaker reichen wird, nachdem dieser bereits Romeros Treffer überstand? Zumal Gastelum auch nicht gerade für die beste Kondition bekannt ist. Die Erfahrungen sprechen also für Whittaker, doch wäre es nicht das erste Mal, dass der Australier völlig überraschend ausgeknockt würde.

Der Co-Main Event: Israel Adesanya vs. Anderson Silva

Auch der zweite Hauptkampf spielt sich im Mittelgewicht ab und dabei kommt es zum Duell der Generationen in Kickbox-Phänomen Israel Adesanya (15-0) und der MMA-Legende Anderson Silva (34-8 (1)). Vor ein paar Jahren hätte dieses Duell noch für ein lautes Schnalzen mit der Zunge bei Fans beider Lager gesorgt, Silvas Leistungen in den letzten Jahren lassen jedoch befürchten, dass hier sein endgültiger Abgesang eingeläutet wird.

Denn der Brasilianer ist mit 43 Jahren nur noch wenige Runden vom Ende seiner Hall-of-Fame-Karriere entfernt. Die „Spinne“, die einst über übernatürliche Reflexe und ein fantastisches Auge verfügte, ist einfach zu alt geworden. Selbst gegen einen maximal überdurchschnittlichen Derek Brunson, der sonst mit einer miserablen Defensive im Stand auffällt, ging Silva über die Punkte. Der Sieg, der erste überhaupt seit 2012, war mehr als schmeichelhaft und ist auch wieder fast auf den Tag genau zwei Jahre her. Dazu häuften sich in den vergangenen Jahren Doping-Sperren. Kein Wunder also, dass Silva nur noch geringe Chancen ausgerechnet werden, denn genau dieses bräuchte er wohl für einen Sieg.

Denn seit Israel Adesanya in der UFC kämpft, hat alles, was er tut Hand und Fuß. Der Australier hat die Erwartungen in ihn nicht nur erfüllt, sondern bei weitem übertroffen. Dank sauberem und fast fehlerfreiem Standkampf ist bisher noch kein MMA-Kraut gegen den 29-Jährigen gewachsen, jeder Gegner scheiterte früher oder später am „Last Stylebender“. Der einstige Glory-Kickboxer sorgt dafür, dass seine Gegner gar nicht erst in die Versuchung kommen, mit ihm zu ringen und falls doch, hat er sich schon die nötigen Überlebenstricks angeeignet. Adesanya bringt jetzt bereits alles mit, um ein UFC-Star zu werden. Technische Beschlagenheit, Highlight-Potenzial und das nötige Charisma. Mit diesen Erfolgsfaktoren im Köcher will die UFC ihm nun den legendären Namen für die UFC-Bilanz liefern, der ihn in einen Titelkampf katapultiert.

Die weiteren Kämpfe von UFC 234

Fast wirkt UFC 234 wie ein Box-Event. Nach zwei wichtigen Kämpfen an der Spitze folgt viel Füllmaterial, regionale Kämpfer und junge Talente auf dem Weg nach oben. Zur letzten Kategorie gehört der Amerikaner Ricky Simon (14-1). Der 26-Jährige steht zum dritten Mal im UFC-Käfig, nachdem er bereits zwei Siege verbuchen konnte. Der einstige Champion von Legacy FA muss sich nun dem Grappling-Veteranen Rani Yahya (26-9) stellen, der es nach 15 UFC-Kämpfen erst zum zweiten Mal ins Hauptprogramm schafft. Der 34-Jährige ist der Inbegriff des sogenannten Gatekeepers, ist mit sieben Siegen in den letzten acht Kämpfen aber immer noch ein gefährlicher Gegner für jeden aufstrebenden Kämpfer im Bantamgewicht.

Das Vorprogramm schließen die Leichtgewichte Dong Hyun Ma (16-8-3) und Devonte Smith (9-1) ab. Ma dürfte manchen noch als „Maestro“ Dong Hyun Kim bekannt sein, einem Koreaner, der sich für keinen Schlagabtausch zu schade ist. Im Amerikaner Smith bekommt er dabei einen passenden Gegner, um die Stimmung mit einem Action-Fight rechtzeitig zum Hauptprogramm anzuheizen. Der Kampf spielt für die Entwicklung der Gewichtsklasse nur eine untergeordnete Rolle, manche Matchups sollen aber auch einfach nur unterhalten.

Überraschend weit unten im Programm steht Lando Vannata (9-3-2). Der Amerikaner hat in vier seiner sechs UFC-Kämpfe einen Bonus für den Kampf oder die Performance des Abends erhalten, mehr als ein Sieg über John Makdessi sprang dabei jedoch nicht heraus. Das für spektakuläre Einlagen bekannte Leichtgewicht braucht dringend wieder einen Sieg. Der wird ihm hier auf dem Silbertablett geliefert, denn sein Gegner Marcos Rosa (6-4) hat außer der für ein Leichtgewicht hünenhaften Körpergröße von 1,88 Metern auf dem Papier wenig zu bieten, was für einen ausgeglichenen Kampf gegen Vannata spricht.

Das Programm des PPVs im Überblick:

UFC 234: Whittaker vs. Gastelum
9. Februar 2019
Melbourne, Australien

Titelkampf im Mittelgewicht (DAZN/UFC.tv)
Robert Whittaker vs. Kelvin Gastelum

Hauptprogramm (DAZN/UFC.tv)
Anderson Silva vs. Israel Adesanya
Rani Yahya vs. Ricky Simon
Montana de la Rosa vs. Nadia Kassem
Jim Crute vs. Sam Alvey

Vorprogramm Teil 2 (UFC.tv)
Dong Hyun Ma vs. Devonte Smith
Austin Arnett vs. Shane Young
Kai Kara-France vs. Raulian Paiva
Teruto Ishihara vs. Kyung Ho Kang

Vorprogramm Teil 1 (UFC.tv)
Marcos Rosa vs. Lando Vannata
Jalin Turner vs. Callan Potter
Wuliji Buren vs. Jonathan Martinez