Vorberichte

UFC 217: Die Show des Jahres mit GSP, Bisping, Garbrandt, Jedrzejczyk u.v.m.

Zwei Legenden des Sports: Michael Bisping und Georges St. Pierre wollen ihren Karrieren noch ein Sahnehäubchen hinzufügen (Foto: UFC).

Zum Ende eines Jahre hin, das in Sachen UFC eher so dahingedümpelt ist, fährt die Liga noch einmal die großen Geschütze auf. UFC 217, der zweite Besuch des Octagons im New Yorker Madison Square Garden, ist nichts weniger als eine Blockbuster-Show mit drei Titelkämpfen, jeder Menge vielversprechender Ansetzungen – und der Rückkehr einer Legende.

Das Hauptprogramm von UFC 217 wird in Deutschland für einmalig 14,99 Euro von ran Fighting übertragen. Das Vorprogramm zeigt der UFC Fight Pass, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.
Zusätzlich zeigen Sky Select und Sky Sport HD 3 das Hauptprogramm zum Preis von 15 Euro.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Samstag, 4. November, 23:30 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Sonntag, 5. November, 1 Uhr
Hauptprogramm (ran Fighting): Sonntag, 5. November, 3 Uhr

Hauptkampf: Michael Bisping (c) vs. Georges St. Pierre

Der Hauptkampf der zweiten UFC-Show im Big Apple ist ein Schmankerl für langjährige Fans. Mit Michael „The Count“ Bisping (30-7) und Georges „Rush“ St. Pierre (25-2) treten im Madison Square Garden zwei Top-Stars der alten Schule gegeneinander im Octagon an. Für Georges St. Pierre, seinerzeit einer der, wenn nicht der beste Kämpfer der Welt, wird es der erste Kampf in vier Jahren sein.

Als Gegner hat der Kanadier den wohl am meisten unterschätzten Top-Gegner des ganzen Kaders vor sich. Michael Bisping ist seit 2006 Teil der UFC und wurde ausschließlich von der Elite besiegt. Trotzdem gilt der vorlaute Brite vielen noch immer als leichter Gegner – wohl hauptsächlich wegen seines auf Kardio und Volumen basierenden Kampfstils, der auf den ersten Blick nicht sehr gefährlich wirkt.

Effektiv aber ist er damit, so viel dürfte der „Count“ mittlerweile bewiesen haben. Im Laufe der letzten drei Jahre ist Bisping ungeschlagen geblieben und hat in fünf Siegen Namen wie Anderson Silva, Dan Henderson und Luke Rockhold besiegt.

St-Pierre machte zuletzt 2013 große Schlagzeilen, als er nach einem hauchdünnen Punktsieg gegen Johny Hendricks – seiner neunten Titelverteidigung im Weltergewicht – seinen Rücktritt ankündigte. Just als beinahe niemand mehr eine Rückkehr vom Rücktritt erwartete, kündigte „GSP“ genau diesen an. Vier Jahre nach seinem Abschied kehrt der kanadische Nationalheld ins Octagon zurück.

Es ist ein merkwürdiger Kampf. Für St. Pierre geht es nicht nur darum, mit einem Sieg der elitären Klasse der Titelhalter in zwei Gewichtsklassen beizutreten, sondern vor allem darum, sein Vermächtnis nicht zu zerstören. Kaum jemand schafft es, im richtigen Moment abzutreten, nämlich dann, wenn es bilanztechnisch am schönsten ist.

St. Pierre hat das vor vier Jahren gerade noch rechtzeitig hinbekommen. Kehrt er jetzt zurück und wird auseinandergenommen, wird aus ihm nur einer von vielen, die die Zeichen der Zeit nicht erkannt haben.

Hohes Risiko fährt aber auch Bisping. Selbst im Falle eines Sieges wird er seine zahlreichen Kritiker trotz unzweifelhafter Leistungen kaum von sich überzeugen können. Der titelbringende K.o. gegen Rockhold? Möglich gemacht durch die Arroganz seines Gegners. Die Titelverteidigung gegen Dan Henderson? Ein knapper Punktsieg gegen einen Mittvierziger. Das zumindest sagen die Skeptiker. Verliert er gegen St. Pierre, beweist das in ihren Augen nur, dass Bisping nie ein ernstzunehmender Champion war.

Aber es gilt auch: Je deutlicher er am Wochenende GSP schlägt, desto weniger wäre ein Sieg für ihn wohl wert. Solange Bisping seinen Gürtel nicht gegen jemanden vom Kaliber eines Robert Whittaker, Luke Rockhold oder Yoel Romero verteidigt, wird er seinen Respekt kaum bekommen.

Trotzdem: Der Hauptkampf von UFC 217 hat alle Zutaten eines Blockbuster-Duells, vor allem für langjährige MMA-Fans. Denn wer weiß schon, ob wir die beiden Hall of Fame-Kandidaten an diesem Wochenende nicht zum letzten Mal in Aktion sehen werden?

Co-Hauptkampf: Cody Garbrandt (c) vs. T.J. Dillashaw

Genau zur richtigen Zeit hat es doch noch das Licht der Welt erblickt: Das ominöse Sparrings-Video, das zeigen soll, wie Cody „No Love“ Garbrandt (11-0) im Training T.J. Dillashaw (14-3) ausknockt. Knapp sechs Sekunden dauert die Aufnahme der Überwachungskamera beim Team Alpha Male, die den Niederschlag aufzeichnete, als die beiden Top-Bantamgewichte noch Trainingspartner waren.

Ob es tatsächlich die beiden Co-Hauptkämpfer vom Samstag sind, die auf dem unscharfen Band zu sehen sind, bleibt der Meinung des Zuschauers überlassen. Ob Garbrandt nun aber den K.o. im Training geholt hat oder nicht: Das echte Duell im Madison Square Garden sollte eine spannende Angelegenheit werden.

Mit rasanter Beinarbeit, aggressiven Händen und jeder Menge Kreativität gehören beide Bantamgewichte zur neuen Generation von Kämpfern, die ihren völlig eigenen Stil entwickeln, anstatt sich an die Rahmen etablierter Disziplinen zu halten. Das hat bisher für beide gut funktioniert.

Dillashaw etablierte sich mit einer langen Reihe beeindruckender Siege seit 2011 erst als Top-Kämpfer und dann als Champion, Garbrandt dagegen spurtete seit Anfang 2015 in nur sechs Kämpfen vom Debütanten zum Weltmeister.

Irgendwo auf diesem Weg verließ Dillashaw die Kalifornier vom Team Alpha Male, weil er eine enge Verbindung mit dem dort gegangenen Ex-Headcoach Duane Ludwig aufgebaut hatte. Seitdem gilt auch er als persona non grata in Urijah Fabers Team.

Im Octagon wird am Samstag also nicht nur der Titel im Bantamgewicht auf dem Spiel stehen, sondern auch jede Menge persönlicher Stolz. Hochwertiger Kampfsport sollte es so oder so werden.

Die restlichen Kämpfe von UFC 217

Als eines der wenigen Events in diesem Jahr ist UFC 217 von Anfang bis Ende gespickt mit hochkarätigen Kämpfen. Auf dem Hauptprogramm werden sich im Strohgewicht Championess Joanna Jedrzejczyk (14-0) und Herausforderin Rose „Thug Rose“ Namajunas (6-3) gegenüberstehen.

Jedrzejczyk hat mit ihrem technisch hochwertigen und durchweg aggressiven Thaiboxen 2015 den Titel im Strohgewicht gewonnen und seitdem fünf Mal verteidigt. Gewinnt sie auch gegen die zähe Namajunas, sieht Jedrzejczyk mit Ronda Rousey gleich, die ihren Bantamgewichtsgürtel sechs Mal verteidigen konnte, bevor sie ihn vor zwei Jahren an Holly Holm verlor.

Action versprechen auch die beiden restlichen Kämpfe des Hauptprogramms. Im Weltergewicht wird Jorge „Gamebred“ Masvidal (32-12), der ehemalige Straßen- und Hinterhofschläger, der sich zum hochklassigen MMA-Kämpfer entwickelt hat, auf Kickbox- und Karate-Spezialist Stephen „Wonderboy“ Thompson (13-2-1) treffen.

Zuvor wird im Mittelgewicht Johny „Bigg Rigg“ Hendricks (18-7) einmal mehr versuchen, das Ruder seiner Karriere rumzureißen und konstant erfolgreich zu sein. Eine leichte Aufgabe hat der Ex-Champion dabei jedoch nicht vor sich: Paulo Borrachinha (10-0) hat bisher jeden seiner Kämpfe vorzeitig gewonnen, darunter seine ersten beiden UFC-Auftritte durch Knockout. Gewinnt er auch hier, dürfte dem Brasilianer 2018 eine steile Karriere bevorstehen.

Auf dem Vorprogramm sticht unter anderem das Leichtgewichtsduell zwischen James „The Texicutioner“ Vick (11-1) und Joe „Irish Joe“ Duffy (16-2) heraus. Beide Kämpfer haben in der UFC einige imposante Siege eingefahren und wollen mit einem weiteren Erfolg in die Rangliste der hart umkämpften 70-Kilo-Klasse vorpreschen.

Zum Aufeinandertreffen zweier Reality-TV-Produkte wird es im Weltergewicht kommen, wenn Randy „Rude Boy“ Brown (9-2) und Mickey Gall (4-0) sich gegenüberstehen. Die beiden jungen Talente wurden in Dana Whites „Looking for a fight“-Format entdeckt und waren in der UFC bisher recht erfolgreich.

Während Brown zwar Niederlagen, dafür aber auch mehr Kämpfe auf der großen Bühne vorweisen kann, drängte Gall mit viel beachteten, aber wenig aussagekräftigen Siegen gegen Sage Northcutt und Phil „CM Punk“ Brooks ins Rampenlicht. Der Sieger dieses Duells dürfte sich trotzdem in eine gute Position manövrieren, im kommenden Jahr einen Anlauf in Richtung Rangliste zu unternehmen.


Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC 217: Bisping vs. St. Pierre
Samstag, 4. November 2017
Madison Square Garden in New York City, New York, USA

Titelkampf im Mittelgewicht (ran Fighting)
Michael Bisping (c) vs. Georges St. Pierre

Titelkampf im Bantamgewicht (ran Fighting)
Cody Garbrandt (c) vs. T.J. Dillashaw

Titelkampf im Strohgewicht (ran Fighting)
Joanna Jedrzejczyk (c) vs. Rose Namajunas

Hauptprogramm (ran Fighting)
Stephen Thompson vs. Jorge Masvidal
Johny Hendricks vs. Paulo Borrachinha

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
James Vick vs. Joe Duffy
Walt Harris vs. Mark Godbeer
Ovince Saint Preux vs. Corey Anderson
Randy Brown vs. Mickey Gall

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)
Oleksiy Oliynyk vs. Curtis Blaydes
Ion Cutelaba vs. Michal Oleksiejczuk
Aiemann Zahabi vs. Ricardo Ramos