Vorberichte

UFC 195: Lawler vs. Condit plus Arlovski, Miocic und Poirier

Kann eigentlich nicht langweilig werden: Robbie Lawler gegen Carlos Condit (Foto: Zuffa LLC).

Pünktlich zum ersten Wochenende des Jahres schlägt die UFC wieder ihre Zelte im MGM Grand Garden von Las Vegas auf. Die traditionelle Neujahrs-Show mag nicht mit der Starpower von UFC 194 aufwarten können, allein für den Hauptkampf zwischen Weltergewichtschampion Robbie Lawler und Herausforderer Carlos Condit aber lohnt sich das Einschalten.

Das Hauptprogramm von UFC 195 wird in Deutschland auf ran Fighting übertragen, der Stream kostet einmalig 14,99 Euro. Das Vorprogramm läuft auf dem UFC Fight Pass, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Sonntag, 3. Januar, 0:30 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Sonntag, 3. Januar, 2 Uhr
Hauptprogramm (ran Fighting): Sonntag, 3. Januar, 4 Uhr

Hauptkampf

Wenn jeder davon ausgeht, dass ein Kampf nicht langweilig werden kann, dann passiert oft genau das. Und wenn es einen Kampf gibt, der diese These widerlegen dürfte, dann ist es dieser. Robbie „Ruthless“ Lawler (26-10 (1)) und Carlos „The Natural Killer“ Condit (30-8) haben sich ihre Spitznamen mit dutzenden Schlachten und ähnlich vielen Knockouts verdient. Über all die Jahre haben sich ihre Wege nie gekreuzt – bis zu diesem Wochenende.

Lawler galt noch vor wenigen Jahren als Schnee von Gestern, mit fünf Niederlagen in acht Kämpfen bei Strikeforce kam er Anfang 2013 zurück in die UFC und überraschte in jenem Jahr Fans und Experten gleichermaßen: Siege gegen Josh Koscheck, Bobby Voelker und Rory MacDonald brachten ihm einen Titelkampf gegen Johny Hendricks ein – während er das erste Duell knapp verlor, nahm er Hendricks im Rückkampf den Titel ab und verteidigte ihn im Sommer in einem der besten Kämpfe des Jahres gegen Rory MacDonald.

Jetzt folgt gegen Condit die nächste Herausforderung. Condit schnappte sich 2013 mit einem Punktsieg gegen Nick Diaz den Interims-Gürtel im Weltergewicht, verlor anschließend jedoch seinen Titelkampf gegen Georges St-Pierre. Es folgte ein Sieg gegen Martin Kampmann, eingefasst von Niederlagen gegen Johny Hendricks und Tyron Woodley – gegen letzteren riss Condit sich zu allem Überfluss noch das Kreuzband.

Im Mai reichte ein einziger Sieg gegen Thiago Alves in seinem Comeback-Kampf, um sich diese Titelchance zu sichern. Das blieb nicht ohne Kritik, der große Aufschrei allerdings blieb aus – vermutlich einfach deshalb, weil der Kampf Non-Stop-Action verspricht. Beide Kämpfer geben nicht auf, können so gut austeilen wie einstecken und sind bekannt dafür, bis zur letzten Minute das Finish zu suchen.

Co-Hauptkampf

Wer hätte, als Anthony Johnson ihm im März 2013 den Kiefer brach, wohl damit gerechnet, dass Andrei „The Pitbull“ Arlovski (25-10 (1)) noch einmal kurz vor einem Titelkampf in der UFC stehen würde? Anfang 2015 ist der ehemalige Schwergewichtschampion tatsächlich kurz davor, seinen alten Gürtel zurückzuerobern, das vermutlich einzig verbliebene Hindernis vor einem weiteren Titelkampf: Stipe Miocic (13-2).

Und dieses Hindernis ist ein gewaltiges: Miocic hat in der UFC bisher einen Kampf verloren, die K.o.-Niederlage gegen Stefan Struve kann rückblickend aber definitiv als Ausrutscher abgetan werden, denn seitdem hat der 1,93-Meter, 110-Kilo-Mann einen beeindruckenden Lauf: unter anderem Roy Nelson, Gabriel Gonzaga und Mark Hunt mussten sich dem gelernten Ringer geschlagen geben, der sich über die Jahre solides Boxen angeeignet hat.

Jetzt steht auch er höchstwahrscheinlich nur noch einen Sieg vor einem UFC-Titelkampf, aber so schwer dieser Kampf für Arlovski wird, so gefährlich wäre es für Miocic, den vermeintlich alten Hasen zu unterschätzen. Arlovski hat seit seinem UFC-Comeback Mitte 2014 Brendan Schaub, Bigfoot Silva, Travis Browne und Frank Mir geschlagen, in den meisten dieser Kämpfe war er klarer Underdog. Diesen Samstag bekommt er die Chance, aus seiner Feelgood-Story eines der imposantesten Karriere-Comebacks überhaupt zu machen.

Restlicher Event

Mit allzu vielen Stars kann UFC 195 nicht aufwarten, gerade deshalb aber fliegen einige vielversprechende Fights unter dem Radar. Auf dem Hauptprogramm wird Albert „Einstein“ Tumenov (16-2) schlussendlich die Chance auf den Durchbruch bekommen, die er sich mit Knockouts gegen Anthony Lapsley, Matt Dwyer, Alan Jouban und einem unterhaltsamen Punktsieg gegen Nico Musoke auf diversen UFC-Vorprogrammen verdient hat.

Tumenov ist dank knallharter Kombinationen und überaus solider Takedownverteidigung für jedes Weltergewicht in der UFC gefährlich und der perfekte Gegner für jemanden wie Lorenz „The Monsoon“ Larkin (16-4 (1)).

Strikeforce-Veteran Larkin erwischte mit drei Niederlagen in vier Kämpfen einen harten Start im Mittelgewicht der UFC, sah nach seinem Wechsel runter bis 77 Kilo aber hervorragend aus. Athletik und K.o.-Power haben ihm in zwei Kämpfen ebenso viele „Performance“-Boni für Siege gegen John Howard und Santiago Ponzinibbio eingebracht, gegen Tumenov folgt nun der härteste Test seit seinem Gewichtsklassenwechsel.

Ebenfalls nicht verpassen sollte man den Leichtgewichtskampf zwischen Dustin „The Diamond“ Poirier (18-4) und Joseph „Irish Joe“ Duffy (14-1), der im Oktober UFC Dublin anführen sollte, wegen einer Gehirnerschütterung Duffys jedoch Tage vor dem Event ausfiel. Als Wiedergutmachung für Fight-Pass-Abonnenten hat die UFC das Duell auf den Vorkämpfen platziert,  an diesem Wochenende lohnt es sich also, schon etwas früher einzuschalten.

Anbei das gesamte Programm im Überblick:

UFC 195: Lawler vs. Condit
Samstag, 2. Januar 2015
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA


Titelkampf im Weltergewicht (ran Fighting)
Robbie Lawler (c) vs. Carlos Condit

Hauptprogramm (ran Fighting)
Stipe Miocic vs. Andrei Arlovski
Lorenz Larkin vs. Albert Tumenov
Diego Brandao vs. Brian Ortega
Abel Trujillo vs. Tony Sims

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Michael McDonald vs. Masanori Kanehara
Kyle Noke vs. Alex Morono
Justine Kish vs. Nina Ansraroff
Drew Dober vs. Scott Holtzman

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)

Dustin Poirier vs. Joseph Duffy
Joe Soto vs. Michinori Tanaka
Edgar Garcia vs. Sheldon Westcott