Vorberichte

UFC 191: Mighty Mouse, Rumble und Pitbull im Einsatz

Foto: Zuffa LLC

Nur ein Mal war die UFC in den letzten zwei Wochen in Aktion, ab jetzt geht es wieder mit Vollgas weiter. Mit dem Rückkampf zwischen Fliegengewichtschampion Demetrious Johnson und Herausforderer John Dodson steht an diesem Wochenende zwar kein richtiger Blockbuster an, aufs Ganze gesehen verteilt sich aber trotzdem eine Menge Talent auf die elf Kämpfe. Unter anderem sind Frank Mir, Andrei Arlovski, Anthony Johnson und Paige van Zant mit von der Partie, für Action sollte also gesorgt sein.

Das Hauptprogramm von UFC 191 kann in Deutschland zum Preis von 14,99 Euro auf maxdome.de verfolgt werden. Dazu ist kein monatliches Abo, jedoch ein kostenloser Account sowie eine Altersüberprüfung notwendig. Das Vorprogramm ist kostenlos für Abonnenten des UFC Fight Pass, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Sonntag, 6. September, 1 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Sonntag, 6. September, 2 Uhr
Hauptprogramm (maxdome): Sonntag, 6. September, 4 Uhr

Hauptkampf
Wenn man die UFC live in der Halle sehen will, dann muss man eine Menge Geld für Flüge, Unterkunft und Tickets in die Hand nehmen, bekommt dafür aber im Gegenzug eine beeindruckende Erfahrung. Den Zuschauern der letzten beiden Shows in Vancouver und Montreal war das offenbar egal – oder zumindest weniger wichtig als ein freies Treppenhaus auf dem Weg aus der Arena. Beide Male stand Demetrious „Mighty Mouse“ Johnson (22-2-1) im Hauptkampf und beide Male verließen die Zuschauer vor dem Ende der Show die Halle.

Trotzdem hat die UFC sich dazu entschieden, „Mighty Mouse“ erneut eine Pay-per-View-Veranstaltung anzuführen. Möglicherweise die letzte Chance im Bezahlfernsehen für Johnson, bevor er wieder auf FOX und co. antreten muss, wo er in der Vergangenheit auch quotentechnisch recht erfolgreich war. Unter anderem bei UFC on FOX 6 im Januar 2013 – an jenem kalten Winterabend in Chicago stand er John „The Magician“ Dodson (17-6) gegenüber.

Gleich mehrere Male hat der quirlige „Magician“ den sonst so dominanten Champion an jenem Abend niedergeschlagen, ließ sich in den letzten Runden jedoch das Heft und damit den Kampf aus der Hand nehmen – Johnson verteidigte seinen Titel letztlich knapp nach Punkten. Dieser Kampf ist Dodson seitdem nicht mehr aus dem Kopf gegangen. Zweieinhalb Jahre, drei gewonnene Kämpfe und einen Kreuzbandriss später darf er nun endlich wieder an Johnsons Thron sägen.

Passend dazu hat er erst in dieser Woche einen kräftigen, zusätzlichen Motivationsschub verpasst bekommen – am Montag brachte seine Freundin ihr erstes gemeinsames Kind auf die Welt. Einfacher wird die Aufgabe dadurch trotzdem nicht, die Dodson am Wochenende vor sich hat. Mit Johnson hat er das beste Fliegengegewicht der Welt vor den Fäusten, einen technisch versierten Top-Athleten, der in allen Bereichen kompetent ist und das in Titelverteidigungen u.a. gegen Joseph Benavidez, Ali Bagautinov, Chris Cariaso und Kyoji Horiguchi bewiesen hat.

Co-Hauptkampf
Glaskinn, über den Berg, abgewrackt. Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die meisten Fans mit den Namen Andrei „Pitbull“ Arlovski (24-10) und Frank Mir (18-9) höchstens noch diese wenig schmeichelhaften Beschreibungen verbunden. Jetzt haben wir September 2015, und Arlovski und Mir stehen möglicherweise nur einen Sieg vor einem UFC-Titelkampf. 

Die beiden Ex-UFC-Champions verkörpern die Renaissance, die die alte Garde des UFC-Schwergewichts momentan erlebt. Dass Fabricio Werdum Champion werden oder Mirko CroCop noch einmal ins Octagon steigen würde, war überraschend, aber niemand hätte wohl damit gerechnet, dass die eigentlich schon halb-pensionierten Arlovski und Mir noch einmal eine Offensive in Richtung Gürtel starten könnten.

Haben sie aber, und zwar mit Pauken und Trompeten. Während Mir 2015 nach einer einjährigen Auszeit mit Knockouts gegen Antonio Silva und Todd Duffee in den Käfig zurückkehrte, brauchte Arlovski in Form eines hauchdünnen Punktsieges gegen Brendan Schaub zwar eine kurze Eingewöhnungsphase in der UFC, hat seitdem aber mit K.o.-Siegen gegen Silva und Travis Browne für unerwartete Furore gesorgt.

Jetzt treffen die beiden aufeinander, und der Sieger des Duells wird sich zweifellos in eine immer kleiner werdende Reihe an potentiellen Titelherausforderern einordnen. Neben den Siegern der Duelle zwischen Stipe Miocic und Ben Rothwell im Oktober in Irland und Junior dos Santos und Alistair Overeem im Dezember bliebe kaum jemand übrig außer diesen beiden alten Bekannten mit den Qualifikationen für eine Chance auf Gold.

Was lohnt sich noch?
UFC 191 fehlt ein wenig das Blockbuster-Feeling, eine Handvoll Perlen verstecken sich dennoch im Programm. Auf dem Hauptprogramm sind das vor allem der Halbschwergewichtskracher zwischen Anthony „Rumble“ Johnson (19-5) und seinem europäischen Gegenbild, Jimi „Poster Boy“ Manuwa (15-1) sowie das Duell im Strohgewicht der Damen zwischen Senkrechtstarterin Paige „12 Gauge“ Van Zant (5-1) und Alex Chambers (5-2).

Auf dem Vorprogramm sind es die letzten zwei Duelle, die man als Liebhaber gepflegter Action nicht verpassen sollte. Im letzten Vorkampf, dem bewusst ausgewählten Appetitanreger für das Hauptprogramm, hat Matchmaker Joe Silva ein Leichtgewichtsduell zwischen Ross „The Real Deal“ Pearson (17-9) und Paul „The Irish Dragon“ Felder (10-1) angesetzt. Die beiden sind nicht für Clinchen am Käfig bekannt und nicht für filigrane Aufgabegriffe, stattdessen für harte Fäuste und einen unbändigen Vorwärtsgang – das hat uns Ross Pearson erst in dieser Woche im Interview noch einmal bestätigt.

Vier Mal hat John „Hands of Stone“ Lineker (25-7) in der UFC schon das Fliegengewichtslimit verpasst – ob das tatsächlich an seinen schweren Händen liegt, sei dahingestellt, der letzte Gewichts-Fauxpas im Januar vor UFC 183 jedenfalls hat den Brasilianer aus dem Fliegengewicht verbannt. Und das, obwohl ihm sein Punktsieg gegen Ian McCall in den Rankings weit nach vorne gehievt hatte. Blöd gelaufen – die Gunst der UFC zurückgewinnen kann Lineker nun am Sonntag gegen Francisco „Cisco“ Rivera (11-4). Rivera ist ebenfalls für seine im Vergleich zu seinem Gewicht enorme Schlagkraft bekannt – zuletzt musste das Alex Caceres erfahren, dem im Juni nach nur 21 Sekunden die Lichter ausgeknipst wurden.


Anbei das gesamte Programm:

UFC 191: Johnson vs. Dodson 2
Samstag, 5. September 2015
MGM Grand Garden Arena in Las Vegas, Nevada, USA


Hauptprogramm (maxdome)
Demetrious Johnson (c) vs. John Dodson
Andrei Arlovski vs. Frank Mir
Anthony Johnson vs. Jimi Manuwa
Corey Anderson vs. Jan Blachowicz
Paige van Zant vs. Alex Chambers

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Ross Pearson vs. Paul Felder
Francisco Rivera vs. John Lineker
Jessica Andrade vs. Raquel Pennington
Clay Collard vs. Tiago Trator

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)
Joe Riggs vs. Ron Stallings
Joaquim Silva vs. Nazareno Malegarie