Vorberichte

SuperKombat World Grand Prix Final 2012

Die rumänische Kampfsport-Promotion SuperKombat wird das Jahr 2012 mit einem wahrhaftigen Kracher abschließen: Am 22. Dezember, nur zwei Tage vor dem Heiligen Abend, macht SuperKombat-Präsident Eduard Irimia Kickbox-Fans weltweit ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk: eine Supercard, in Zusammenarbeit mit der japanischen K-1-Organisation.

"SuperKombat WGP Final in association with K-1" lautet der Name des Events. Möglich geworden ist diese Co-Promotion dadurch, dass der Kickbox-Dinosaurier K-1 seine eigene Veranstaltung auf kommendes Jahr verlegt hat, so dass Namen wie Hesdy Gerges und Ismael Londt nun unter dem SuperKombat-Banner in der rumänischen Hauptstadt Bukarest in den Ring steigen können.

Im Zentrum des Events steht selbstverständlich die Finalrunde des großen SuperKombat World Grand Prix. Vier tapfere junge Männer haben im November die Viertelfinalrunde in Craiova überstanden und bekommen nun die Chance, den Grand-Prix-Titel sowie das Preisgeld und einen Mitsubishi Pajero abzuräumen. Diese vier Männer sind Sebastian Ciobanu, Benjamin Adegbuyi, Pavel Zhuravlev und SuperKombat Schwergewichtschampion Ismael Londt.

Die Halbfinalpaarungen stehen bereits seit November fest: Im ersten Halbfinalkampf des Abends wird Ismael Londt auf den Rumänen Sebastian Ciobanu treffen. Ein Rückkampf, im vergangenen Jahr konnte Londt den „Sohn Draculas“ in der dritten Runde mit einem linken Haken ausknocken.


Ciobanu ist einer der prominentesten Kämpfer Rumäniens und mit gerade einmal 27 Jahren schon ein unglaublich erfahrener Ring-Veteran. Sowohl bei SuperKombat als auch in der K-1-Organisation konnte Ciobanu bereits Siege einfahren, ins Grand-Prix-Halbfinale schaffte er es über eine knappe Mehrheitsentscheidung gegen den Tschechen Roman Kleibl.

Londt geht als klarer Favorit in diesen Halbfinalkampf. Nicht nur, dass er Ciobanu 2011 schon einmal schlagen konnte, er hält obendrein den Schwergewichtstitel von SuperKombat und löste sein Halbfinalticket mit einem deutlichen Erstrundensieg über den Engländer Daniel Sam.

„Mr. Pain“, so Londts Kampfname, ist zudem größer als Ciobanu und besitzt brutale Knock-out-Power, gepaart mit großartiger Beweglichkeit. Ciobanu wird alles in die Waagschale werfen müssen, um Londt in eine wüste Schlägerei zu verwickeln, in der er dessen technische Überlegenheit neutralisieren und seine eigenen Stärken ausspielen kann.


Das zweite Halbfinale bestreiten der rumänische Shooting-Star Benjamin Adegbuyi und der Ukrainer Pavel Zhuravlev. Adegbuyi ist seit gerade einmal einem Jahr Profi und wurde von SuperKombat-Präsident Irimia persönlich entdeckt. Der 27 Jahre alte „Mr. Gentleman“ hat in der Vergangenheit durch einige spektakuläre Knock-outs auf sich aufmerksam gemacht und erhält hier die Chance, in seinem ersten Jahr als Berufskämpfer bereits den größten Preis einzuheimsen, den seine Heimat-Organisation zu vergeben hat.

Dafür muss er jedoch zunächst einmal an Pavel Zhuravlev vorbei, einem Mann, der sich einen Namen damit gemacht hat, einen Gegner nach dem anderen in zähe Ringschlachten zu zwingen. Zuletzt den Franzosen Freddy Kemayo, der bei Final Elimination 2012 im November drei Runden lang Druck von Zhuravlev bekam und so eine einstimmige Punktentscheidung abgeben musste.

Zhuravlev ist ein Puncher, dessen kurzer, kompakter Körperbau es ihm ermöglicht, vor allem in der kurzen Distanz seine Treffer zu setzen. Adegbuyi ist das exakte Gegenteil, er muss seine Reichweitenvorteile nutzen, um aus der Distanz zu agieren, Punkte zu sammeln, und auf Lücken für einen Knock-out zu warten.

Im Reservekampf für das Turnier erhalten zwei Kämpfer eine zweite Chance, die im Viertelfinale zu kurz gekommen waren: Freddy Kemayo und Sergei Lascenko. Die Gewinner der Halbfinalkämpfe werden noch am selben Abend im großen Finale um den World Grand Prix-Titel antreten.

Neben dem Grand Prix präsentiert Superkombat zudem eine ganze Reihe Superfights mit zum Teil äußerst prominenter Besetzung. So wird der Rumäne Raul Cătinaş versuchen, eine 2010-Niederlage gegen K-1-Legende Mighty Mo auszubügeln. Der war zuletzt wenig erfolgreich, Cătinaş war der letzte Sieg des Samoaners, anschließend musste er sieben Kämpfe in Folge abgeben.

K-1-Kämpfer Hesdy Gerges bereitet sich auf einen Action-Fight gegen den US-Amerikaner Carter Williams vor, der schon bei Final Elimination im November für Superkombat im Ring stand und sich dort dem rumänischen Volkshelden Catalin Morosanu geschlagen geben musste.

Zusätzlich werden weitere bekannte Gesichter, wie Arnold Oborotov, Andrei Stoica, Ibrahim Arab und Daniel Sam auf der Card vertreten sein.

Das SuperKombat World Grand Prix Final 2012 wird in 75 Ländern, auf vier Kontinenten live im TV übertragen. In Deutschland wird der Event ab 21:00 Uhr live auf Eurosport zu sehen sein.

GroundandPound wird live vor Ort in Bukarest zugegen sein und Event-Bericht, Kämpfer-Interviews, Foto-Galerien und vieles mehr bereitstellen.

Die komplette Fightcard für den 22. Dezember:

SuperKombat World Grand Prix Finals 2012
22. December 2012
Sala Polivalenta in Bukarest, Rumänien

SuperKombat World Grand Prix 2012 Finalkampf
Sieger Halbfinale 1 vs. Sieger Halbfinale 2

Superfight
Raul Cătinaş vs. Mighty Mo

SuperKombat World Title -95kg
Arnold Oborotov vs. Andrei Stoica

Superfight
Hesdy Gerges vs. Carter Williams

SuperKombat World Grand Prix Reservekampf
Freddy Kemayo vs. Sergei Lascenko

SuperKombat World Grand Prix 2012 Halbfinalkämpfe
Sebastian Ciobanu vs. Ismael Londt
Benjamin Adegbuyi vs. Pavel Zhuravlev

Superfight
Ibrahim Arab vs. Daniel Sam