Vorberichte

Raus aus dem Schatten

Am Samstag verteidigt WBO Supermittelgewichtschampion Robert Stieglitz seinen WM-Titel in der gigantischen Berliner o2 World Arena gegen den einstigen Box-Superstar Deutschlands, Arthur Abraham. Doch obwohl er der Titelträger ist, wirkt er im Vorfeld nahezu wie ein Statist. Mit einem Sieg über Abraham könnte sich das ändern.

Als Abrahams "Letzte Chance" wird der Kampf von dessen Arbeitgeber Sauerland vermarktet. Einst war der gebürtige Armenier das Zugpferd der Berliner Promotion, nach einem gescheiterten Lauf im Supermittelgewichtsturnier Super Six World Boxing Classic ging es mit „King“ Arthur jedoch bergab. Mittlerweile haben andere ihn abgelöst. Box-Deutschland hat neue Stars, ob laute Charakterköpfe wie Marco Huck, oder eben ruhige, unscheinbare Boxer, die seit Jahren unterhalb der Radarschirme operieren und sich dort eine Menge erarbeiten konnte. Boxer wie Robert Stieglitz.

„Arthur hat sich in Deutschland einen guten Namen gemacht“, so der SES-Boxer. „Allerdings bin ich der Champion, habe den Weltmeistergürtel und nicht Arthur.“

Der Kampf am Samstag ist die perfekte Möglichkeit für Stieglitz, aus seinem Schattendasein herauszutreten. Box-Fans kennen den Magdeburger natürlich seit Jahren, doch was ist mit dem Durchschnittspublikum? Das deutsch-deutsche Duell in der o2 World wird ein riesiges Spektakel, SES protzt mit 10.000 Zuschauern, 200 Journalisten, 10 LKW mit Veranstaltungstechnik, inklusive 250 Lampen, vier Kilometer Kabel und gleich 14 TV-Kameras. Auf allen Kontinenten der Welt wird der Event übertragen, dies ist die Chance für Stieglitz, sich einen Namen zu machen. Doch dazu muss er an Abraham vorbei.

Stieglitz’ Trainer Dirk Dzemski bringt es auf den Punkt, wenn er sagt: „Arthur hat seine Stärken. Das sind nicht sehr viele, aber er hat auch viele Schwächen.“

Abrahams (34-3-0, 27 K.o.) Stärke, das ist seine Schlagkraft, seine brachiale Rechte. In der Vergangenheit kam er jedoch immer seltener dazu, die einzusetzen, und versauerte stattdessen hinter seiner Doppeldeckung, die Gegner wie Carl Froch oder Andre Ward problemlos zu knacken wussten.

Stieglitz (42-2-0, 23 K.o.) ist hingegen der variablere Mann, und auch wenn er in seiner bisherigen Karriere nicht eben die Top-Leute seiner Gewichtsklasse geboxt hat, ein nicht zu unterschätzender Champion.

„Ich habe gelernt, dass ich wesentlich mehr Schlagen muss um dafür zu sorgen, dass der Gegner keine Luft bekommt. Außerdem will ich mit meinen Beinen schneller werden und auch meine Linke mehr einsetzen“, versichert. Abraham. Das wird er auch müssen, denn Stieglitz ist deutlich schneller und beweglicher als der frühere Mittelgewichtschampion.

„Jeder Kampf ist meine letzte Chance“, so Abraham. „Ich werde diese nutzen. Ob durch Punkte oder K.o. – ich werde es Samstag allen beweisen.“

Robert Stieglitz (l.) und Arthur Abraham. (Foto: Photo Wende)

Jack Culcay vs. Frederic Serre
Der 26-jährige „Golden“ Robert Jack Culcay-Keth (11-0-0, 7 K.o.) gilt als eines der hoffnungsvollsten Talente, das der deutsche Boxsport derzeit zu bieten hat. 2009 wurde er Amateur-Weltmeister in Mailand und wechselte anschließend zu den Profis. Als es mit Arbeitgeber Universum den Bach hinunter ging, heuerte er für einen Kampf bei SES an, bis er schlussendlich bei Sauerland landete.

Nun bestreitet Culcay seinen vierten Kampf unter der Flagge des Berliner Promoter-Riesens und trifft auf den unorthodoxen Franzosen Frederic Serre (13-6-0, 3 K.o.). Unverständlicherweise füttert man Jack Culcay auch im 12 Profikampf noch immer mit ungefährlichen, auf ihn zugeschnitten Aufbaugegnern. Serre kann technisch nicht ansatzweise mit Culcay mithalten, auch physisch bietet er ihm kaum Probleme. Der vakante Interkontinental-Titel der WBA wird bei diesem Duell auf dem Spiel stehen, es wäre der erste Profi-Titel für Culcay.

Dustin Dirks vs. Sandro Siproshvili
Halbschwergewicht Dustin Dirks (24-0-0, 18 KO) ist Berliner durch und durch, und obendrein dafür bekannt, seine Kämpfe gerne spektakulär zu führen und vorzeitig zu beenden. Es dürfte daher außer Frage stehen, hinter wem die rund 10.000 erwarteten Zuschauer in der Berliner o2 World am Samstag stehen werden, wenn der 23-Jährige gegen den Georgier Sandro Siproshvili (25-13-0, 12 K.o.) in den Ring steigen wird. Während Dirks noch immer ungeschlagen ist, konnte Siproshvili von seinen letzten zehn Kämpfen nur zwei gewinnen. Zuletzt unterlag er Karo Murat im Juni durch technischen Knock-out in Runde sieben. Auch für Dirks wäre es nach einem weiteren Sieg an der Zeit, für forderndere Gegner.

Haxhi „Robin“ Krasniqi vs. Serdar Sahin
Den dritten Titelkampf des Abends bestreitet eines der kommenden Aushängeschilder des Magdeburger SES-Stalls, der gebürtige Serbe und Wahl-Münchner Haxhi „Robin“ Krasniqi (37-2-0, 13 K.o.). Für ihn geht es gegen den 30-jährigen Berliner „Bomber“ Serdar Sahin (20-0-0, 13 K.o.) um die Internationale Meisterschaft der WBO. Sahin kam über den Talentwettbewerb „BoxXstar“ zu den Profis und ist ein ungeschlagener, aber technisch limitierter Puncher. Für Krasniqi wäre dies im Fall eines Sieges der zweite Profigürtel, nachdem er im vergangenen Oktober den vakanten EM-Titel der WBO gewinnen und seitdem einmal verteidigen konnte.

Vorprogramm
Der deutsche Amateurmeister, Lokalmatador und Jung-Profi Tyrone Zeuge (2-0-0, 2 K.o.) trifft in seinem dritten Profikampf auf den Ecuadorianer Carlos Caicedo (4-5-1, 4 K.o.). Zeuge ist eine vielversprechende Sauerland-Neuverpflichtung aus dem Amateurlager, die nun behutsam aufgebaut wird. Ein detailliertes Portrait zu Zeuge findet sich in der "Stars von morgen"-Rubrik im aktuellen GroundandPound Journal 18 (Anm. d. Red.).

Den Kampfabend in Berlin eröffnet der Thüringer SES-Nachwuchsprofi Felix Lamm (2-0-0). Sein Gegner im dritten Profiduell ist der 31-jährige Spanier Eloy Rebollo (1-5-0), für den dies der erste Auftritt außerhalb seiner iberischen Heimat sein wird.

Die gesamten Paarungen des Abends im Überblick:

Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham
25. August 2012
O2 World Arena in Berlin

WBO Weltmeisterschaft im Supermittelgewicht
Robert Stieglitz vs. Arthur Abraham

WBA Interkontinental-Meisterschaft im Halbmittelgewicht
Jack Culcay vs. Frederic Serre

Dustin Dirks vs. Sandro Siproshvili

WBO Internationale Meisterschaft im Halbschwergewicht
Robin Krasniqi vs. Serdar Sahin

Vorprogramm
Felix Lamm vs. Eloy Rebollo
Tyron Zeuge vs. Carlos Caicedo