Vorberichte

Pulev vs. Chisora: Stallduell bei Sauerland

Mit Dereck Chisora und Kubrat Pulev befinden sich wohlklingende Namen bei Sauerland unter Vertrag. Am heutigen Abend sollen diese beiden Boxer in der Barclaycard Arena in Hamburg zeigen, wer der bessere Schwergewichtsboxer des Veranstalters ist. Wer siegt, kann sich gleichzeitig die vakante Europameisterschaft der EBU verdienen. Auch Vincent Feigenbutz wird mit neuem Trainer und neuer Motivation ins Seilgeviert steigen.

Dereck Chisora und Kubrat Pulev sind nicht nur beim gleichen Promoter, sie haben mehr gemeinsam. Beide Kontrahenten müssen sich momentan wieder nach oben kämpfen. Für einen bedeutet der Abend in Hamburg also den Verlust aller Träume irgendwann nochmal um die Weltmeisterschaft der großen Verbände zu boxen. Für den anderen öffnet sich die Tür zu höheren Aufgaben.

Dereck Chisora war eigentlich schon mehrmals abgeschrieben, hat sich aber immer wieder in die Nähe der Weltspitze zurückgekämpft. Für den ganz großen Sprung hat es dabei nie gereicht. Niederlagen gegen Robert Helenius, Vitali Klitschko, David Haye und zweimal gegen den heutigen Weltmeister Tyson Fury verhinderten den großen Erfolg. Dass es der Brite immer wieder in den Fokus der Öffentlichkeit geschafft hat, liegt auch an seinem Image und seiner Art. Ähnlich wie Tyson Fury, David Haye oder Shannon Briggs ist auch er ein Meister des Trash-Talks.

Für diesen ist sein Bulgarischer Gegner nicht bekannt. Kubrat Pulev war ein hervorragender Amateurboxer. Auch bei den Profis zeigte der mittlerweile 35-Jährige sein Klasse und galt lange als einer der Nachfolger der Klitschko-Brüder. 2014 durfte er dann gegen den jüngeren Klitschko, Wladimir, ins Seilgeviert steigen. Die „Cobra“ ging dabei ein großes Risiko ein und boxte mit offenen Visier gegen den Ukrainer. Schnell wurde ihm dieses Konzept zum Verhängnis. Nach der schmerzhaften Niederlage musste sich der Mann aus Sofia erstmal wieder fangen. Mit seinem neuen Trainer Ulli Wegener, will er nochmal angreifen.

Angreifen will auch Vincent Feigenbutz wieder. Der 20-Jährige fiel zum Anfang seiner Karriere durch knackige Knock-Outs und seine selbstbewusste Art auf. Durch seine explosive Kampfweise schaffte es der Karlsruher viele seiner Gegner zu dominieren und überdeckte seine boxerischen Schwächen. Giovanni de Carolis war allerdings ein anderes Kaliber und entzauberte das deutsche Boxtalent zweimal, wobei er einmal umstritten nach Punkten verlor. Mit seinem neuen Trainer Karsten Röwer und einem neuen Umfeld in Berlin, bei dem Feigenbutz mit Leuten wie Stefan Härtel und Enrico Kölling trainieren kann, greift er wieder an. Sein Gegner in der Hansestadt wird Crispulo Javier Andino sein. Ein Aufbaugegner, den es zu schlagen geht.

Die weiteren Kämpfe im Überblick:

Pulev vs. Chisora
7.Mai 2016
Barclaycard Arena, Hamburg


Kampf um die vakante Europameisterschaft der EBU im Schwergewicht
Kubrat Pulev vs. Dereck Chisora

Vincent Feigenbutz vs. Crispulo Javier Andino

Kampf um die vakante GBU-Intercontinental Meisterschaft im Supermittelgewicht
Ismail Özen vs. Ramazi Gogichashvili

Stefan Härtel vs. Ruslan Schelev

Kampf um den WBO-International Gürtel im Cruisergewicht
Noel Gevor vs. Cristian Javier Medina

Anthony Yigit vs. Philip Sutcliffe Jr.
Sebastian Formella vs. Gyula Vajda
Artur Mann vs. Valery Brudov
Dominik Ameri vs. Frank Michael Behrens
Patrick Wojcicki vs. Robizon Omsarashivili
Rishard Kwasniak vs. Eduard Martirosov