Vorberichte

Max Holloway vs. Charles Oliveira bei UFC Saskatoon

Max Holloway und Charles Oliveira werden das Debüt der UFC in Saskatoon anführen (Foto: Zuffa LLC).

Las Vegas, Glasgow, Rio de Janeiro – das sind die Orte, in denen die UFC in den letzten Wochen zu Gast war. AM kommenden Wochenende dagegen hat die UFC Woche ihre Zelte in Saskatoon in der kanadischen Provinz Saskatchewan aufgeschlagen, mit knapp 200.000 Einwohnern eine der kleinsten Städte, die je eine UFC-Show beherbergt hat und darüber hinaus über hunderte Kilometer hauptsächlich von Wald und Wiese umgeben. Der Action sollte das keinen Abbruch tun, bekanntermaßen ist es ja egal, wo das Octagon steht, sobald die Türen zu und die Scheinwerfer an sind.

Mit Max Holloway wird am Sonntag eines der vielversprechendsten jungen Talente der Gewichtsklasse in den steigen und dabei mit Charles Oliveira auf einen gefährlichen Gegner treffen. Außerdem mit dabei sind u.a. Erick Silva, Patrick Coté, Josh Burkman und Sam Stout.

Die 74. UFC Fight Night kann in Deutschland über den UFC Fight Pass verfolgt werden, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist. Achtung: Statt wie sonst üblich in der Nacht von Samstag auf Sonntag, findet UFC Saskatoon einen Tag später, in der Nacht von Sonntag auf Montag statt.

Anbei die Startzeiten:
Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass): Montag, 24. August, 0 Uhr
Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass): Montag, 24. August, 1 Uhr
Hauptprogramm (UFC Fight Pass): Montag, 24. August, 3 Uhr

Hauptkampf
Eine riesen Chance für Max „Blessed“ Holloway (13-3) im ersten UFC-Hauptkampf seiner Karriere. Wurde er in seinem Octagon-Debüt Anfang 2012 noch schnell per Triangle Armbar von Dustin Poirier abgefertigt, entwickelte sich der gelernte Thaiboxer in kürzester Zeit zum vielversprechenden Talent und weiter zum Top-Fünf-Kämpfer mit Ambitionen nach ganz oben.

Lediglich Dennis Bermudez und Conor McGregor musste der immer noch erst 23-Jährige seit seinem Debüt nach Punkten geschlagen geben, dagegen stehen stattliche neun Siege – Holloway ist buchstäblich auf der großen Bühne aufgewachsen. Wirklich Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat Holloway im vergangenen Jahr mit vier vorzeitigen Siegen innerhalb von zehn Monaten – darauf aufbauend schlug er 2015 bereits Cole Miller und Cub Swanson.

Mit Charles „Do Bronx“ Oliveira (20-4-0(1)) steht ihm nun in Saskatoon jemand gegenüber, der vor ein paar Jahren noch in einer ähnlichen Situation war. Mit einer Bilanz von zwölf Siegen ohne Niederlagen debütierte der Brasilianer im Alter von 21 Jahren im Octagon und machte mit zwei aufeinanderfolgenden Aufgabesiegen gleich auf sich aufmerksam.

Gegen die Elite der Gewichtsklasse haperte es anschließend, dafür lieferte ein Wechsel ins Federgewicht schnell die gewünschten Ergebnisse – sechs Kämpfe hat Oliveira seitdem gewonnen, u.a. gegen Hatsu Hioki, Jeremy Stephens und zuletzt einen Rückkampf gegen Nik Lentz.

In der kanadischen Prärie werden die beiden Talente nun also aufeinandertreffen und unter sich ausmachen, wer es in den nächsten Monaten im Federgewicht bis ganz nach oben schaffen könnte.

Co-Hauptkampf
Im Co-Hauptkampf steht Neil Magny (15-4) unter Erfolgsdruck. Nach zwei Niederlagen in seinen ersten drei UFC-Kämpfen schien der der „The Ultimate Fighter 16“-Alumnus schon früh auf der Kippe zu stehen, legte mit sieben Siegen in Folge anschließend aber ein unerwartetes Karriere-Comeback hin.

Siege gegen solide Namen wie Tim Means, Alex Garcia und Hyun Gyu Lim brachten dem mit 1,91 Meter überdurchschnittlich großen Weltergewicht im August einen Kampf gegen BJJ-Ass Demian Maia ein, dessen Grapplingkünste sich bei UFC 191 aber letztlich als zu viel für Magny erwiesen haben.

Nachdem Rick Story seinen Kampf gegen Erick „Indio“ Silva (18-5-0(1)) verletzt absagen musste, witterte Magny daher seine Chance, den bitteren Nachgeschmack seines Brasilien-Trips auszuwischen. Eine riskante Entscheidung – mit einer Niederlage gegen den explosiven Standkämpfer Silva wäre Magnys Siegesserie wohl schon wieder vergessen und er stünde einmal mehr mit dem Rücken zur Wand.

Silva dagegen, der in seinen ersten acht UFC-Kämpfen präzise zwischen Sieg und Niederlage wechselte, kann nach aufeinanderfolgenden Siegen gegen Mike Rhodes und Josh Koscheck befreit aufkämpfen. Der 31-Jährige aus Vila Velha ist der Typ Gegner, der in den ersten Minuten des Kampfes die Hölle auf zwei Beinen verkörpert, seinen Kontrahenten mit fortschreitender Kampfzeit, fortschreitendem Schaden und fortschreitender Erschöpfung aber mehr und mehr Siegchancen überlässt.

Silva hat jeden seiner UFC-Siege in der ersten Runde eingefahren, in den ersten fünf Minuten aber keine einzige Niederlage kassiert. Auch für Magny wird das Rezept also heißen, den frühen Ansturm zu überstehen und Silva anschließend mit seiner Reichweite, seinen Konditionsvorteilen und auch oder sogar vor allem seinem Ringer-Hintergrund zuzusetzen.

Restlicher Event
Abgesehen von den beiden Hauptkämpfen hat UFC Saskatoon naturgemäß hauptsächlich kanadische Kämpfer zu bieten – ein Auge sollte man dabei auf Chad „The Disciple“ Laprise (10-0) und Olivier „The Quebec Kid“ Mercier (6-1) haben. Die beiden Finalisten der „The Ultimate Fighter: Nations“-Staffel haben seit ihrer TUF-Staffel je zwei Kämpfe in der UFC gewonnen und könnten mit einem dritten Sieg in Folge einen wichtigen weiteren Schritt ins Rampenlicht hinter sich bringen.

Action sollte am Sonntag vor allem im Halbschwergewicht nicht zu kurz kommen, wenn Marcos „Pezao“ Rogério de Lima (13.2-1) auf Nikita „Al Capone“ Krylov (18-4) trifft. 

Der Kampf ist für kommendes Wochenende zum dritten Mal innerhalb von zwei Monaten angesetzt – zunächst wurde er ohne Angabe von Gründen von UFC Berlin zu UFC Hollywood verschoben, bevor technische Probleme bei der Visaausstellung der US-Behörden ihn ein zweites Mal aufschoben.

In Saskatoon bekommen wir das Duell nun aller Wahrscheinlichkeit doch noch zu sehen – zum Glück, denn die Ansetzung hat alle Voraussetzungen für eine spektakuläre Schlacht. Rogério de Lima hat zehn seiner 13 Siege durch Knockout eingefahren, Krylov dagegen „nur“ sieben, dafür aber ganze elf durch Aufgabe.

In anderen Worten: Von zusammengerechnet 38 Profi-Kämpfen gingen nur zwei an die Punktrichter und ein Blick auf die aktuelle Form der beiden lässt keinen Grund erkennen, warum an diesem Wochenende in Kanada ein dritter über die Runden gehen sollte.

Zu guter Letzt: Wen im April die so schnelle wie überraschende Niederlage Joanne Calderwoods gegen die unbekannte ukrainische Newcomerin Maryna „The Iron Lady“ Moroz (6-0) beeindruckt hat, der sollte am Sonntag ebenfalls einschalten: Etwas untergegangen, wird Moroz im ersten Kampf der Hauptprogramms auf Valérie „Trouble“ Létourneau (7-3) treffen.

Anbei das gesamte Programm:

UFC Fight Night 74: Holloway vs. Oliveira
Sonntag, 23. August 2015
SaskTel Centre in Saskatoon, Saskatchewan, Kanada


Hauptprogramm (UFC Fight Pass)
Max Holloway vs. Charles Oliveira
Erick Silva vs. Neil Magny
Patrick Coté vs. Josh Burkman
Chad Laprise vs. Francisco Trinaldo
Olivier Aubin-Mercier vs. Tony Sims
Maryna Moroz vs. Valérie Létourneau

Vorprogramm Teil 2 (UFC Fight Pass)
Sam Stout vs. Frankie Perez
Yves Jabouin vs. Felipe Arantes
Marcos Rogério de Lima vs. Nikita Krylov
Chris Kelades vs. Chris Beal

Vorprogramm Teil 1 (UFC Fight Pass)
Shane Campbell vs. Elias Silvério
Misha Cirkunov vs. Daniel Jolly