Vorberichte

Lion Fight 34: Meryem Uslu vs. Iman Barlow

Am 3. Februar geht Lion Fight mit Ausgabe 34 im Tropicana Casino Hotel Resort von Las Vegas in die nächste Runde. Zwei Titelkämpfe wird es an diesem Abend geben und erfreulich ist, dass es auch eine Kämpferin aus Deutschland in das Programm der so traditionsreichen Muay Thai Serie geschafft hat.

Die Hamburgerin Meryem Uslu wird an diesem Abend die Chance erhalten, um den Titel im Superbantamgewicht zu kämpfen und wird dabei auf Titelverteidigerin Iman Barlow aus England treffen. Beide Kämpferinnen kennen sich aus der gemeinsamen Vergangenheit vom Reality-Format "Victory of the Vixen" von EnfusionLive. Dort galt Barlow als eine der großen Favoritinnen, musste aber überraschenderweise schon frühzeitig die Segel streichen. Für "Pretty Killer" Barlow wird es die ersten Titelverteidigung des Gürtels sein, welchen sie im vergangenen Jahr durch einen Punktsieg über Ilsury Hendrikse gewann. Keine Frage, der Titel soll natürlich wieder mit auf die Insel nach England gehen und daher hat Barlow nichts anderes als eine erfolgreiche Titelverteidigung eingeplant.

Und Uslu? Wie man es von der Hamburgerin kennt wird sie sich äußerst gewissenhaft mit ihren Coach Lutz Burmester auf diesen Kampf vorbereiten. Auch wenn sie als Außenseiterin in diesen Kampf gehen wird, so ist sie alles andere als chancenlos. Im vergangenen Jahr konnte sie erneut unter Beweis stellen, welche Qualitäten in ihr stecken. Dass es dabei eine Niederlage gegen die vermeintlich stärkste Muay Thai Kämpferin der Welt - Anissa Meksen - gab, stellt keinen Beinbruch dar. Vielmehr sollte man auf einem erfolgreichen Jahr 2016 aufbauen. Ein ganz pikanter Punkt ist folgendes: auch wenn Quervergleiche nicht immer aussagekräftig sind, war es eben jene Anissa Meksen, welche Barlow durch K.o. besiegte, während Uslu die Französin über die volle Distanz zwang.

Es wird dabei aber nicht bei diesem einen Titelkampf bleiben, denn im Super-Mittelgewicht muss der Holländer Regian Eersel seinen Titel zum ersten Mal verteidigen und das gegen keinen Geringeren als WBC-Champion Samy Sana aus Frankreich. Der 28-jährige aus Paris wird dabei nach über 7 Monaten Pause zum ersten Mal wieder in den Ring steigen. Seinen letzten Kampf bestritt er am 27. Mai des vergangenen Jahres wo er Aik Chanachai Keawsamrit in Bangkok durch Knockout in der fünften Runde besiegen konnte.

Uslu kommt nicht alleine, denn auch ihr Team-Kollege Kevin Burmester wird am 3. Februar ebenfalls sein Debüt für Lion Fight geben und dabei auf den Thailänder Kronphet Phetrachapat treffen, was natürlich eine äußerst harte Nuss ist, die es hier zu knacken gilt. Vorteile hat der Thailänder mit Sicherheit schon in der Stilrichtung in welcher er wesentlich erfahrener ist als Burmester. Doch bekanntlich wächst man als Kämpfer nur mit der Herausforderung und hier hat Burmester nichts zu verlieren und kann eigentlich nur gewinnen.

Lion Fight 34
3. Februar 2017
Tropicana Casino Hotel Resort, Las Vegas


Lion Fight Titelkampf im Super-Mittelgewicht
Regian Eersel vs. Samy Sana

Lion Fight Titelkampf im Super-Bantamgewicht

Iman Barlow vs. Meryem Uslu

Muay Thai

Chris Harrington vs. Anthonay Njokuani
Kevin Burmester vs. Kronphet Phetrachapat
Gabriel Mazzetti vs. Nick Chasteen
Diego Llamas vs. River Daz

Kommentare