Vorberichte

KSW 51: Erko Jun fordert Mariusz Pudzianowski

Am Samstag geht es für KSW in ungewohnte Umgebung. Zum ersten Mal wird die polnische Organisation eine Veranstaltung in Kroatien abhalten. Dafür hat die Liga zahlreiche Kämpfer der Balkan-Region mitgebracht, die den Fans bei KSW 51 in Zagreb einheizen sollen. Allen voran Erko Jun und Mariusz Pudzianowski.

Erko Jun (3-0) ist der KSW-Aufsteiger schlechthin der letzten Monate. Erst seit anderthalb Jahren in der Liga, bestreitet der 29-Jährige nun schon seinen ersten Hauptkampf und das auch noch gegen die KSW-Legende Mariusz Pudzianowski (12-7). Der Bosnier Jun, der über den Umweg Belgien ins Düsseldorfer UFD-Gym fand, gehört der neuen Generation an Quereinsteigern an, die bei KSW den Spektakel-Anteil hochhalten.

Nachdem Jun erst mit Tomasz Oswiecinski einen Schauspieler, danach den Rapper Pawel „Popek Monster“ Rak und zuletzt den polnischen Instagram-Star und Bodybuilder in der ersten Runde K.o. schlug, kommt es nun zum Generationenduell gegen Pudzianowski. Denn der einstige „Worlds Strongest Man“ ist in die Jahre gekommen.

Der polnische Superstar, der zehnjähriges KSW-Jubiläum feiert, musste zuletzt zwei Erstrundenniederlagen einstecken und unterlag in Karol Bedorf einem früheren KSW-Champion und in Szymon Kolecki einem einstigen Olympiasieger im Gewichtheben. Will der 42-Jährige noch einmal die Spitze angreifen, dann ist ein Sieg in Zagreb Pflicht.

Bantam-Premiere in Zagreb

Zu einer KSW-Premiere kommt es im Bantamgewicht, denn zum ersten Mal in der Geschichte von KSW wird in der Gewichtsklasse bis 61 Kilogramm der Titel ausgelobt. Um ihn bewerben sich Damian Stasiak (11-6) und Antun Racic (23-8-1). Racic genießt entsprechend Heimvorteil. Der Kroate aus dem UFD-Gym tingelte in seiner Karriere durch ganz Europa, kämpfte bei Respect.FC gegen Max Coga und zwei Mal bei Superior FC.

Vor zwei Jahren unterschrieb er bei KSW, wo ihn in vier Kämpfen noch keiner bezwingen konnte. Sebastian Przybysz war dabei nahe dran, Racic gewann zwei Mal nur geteilt nach Punkten gewann. Nun wird er vom Polen Stasiak auf die Probe gestellt, der sechs Mal in der UFC antrat und dabei zwei Mal gewann. Der 29-Jährige sicherte sich im April seinen ersten Sieg seit 2016 und debütiert nun bei KSW im Titelkampf.

Mankowski will in die Erfolgsspur zurück

Zurück im Käfig ist auch Ex-Champion Borys Mankowski (19-8-1). Der 30-Jährige war vor zweieinhalb Jahren noch kurz davor, zum größten polnischen Star von KSW zu werden, als er im Duell zweier Champions Mamed Khalidov forderte. Vor fast 60.000 Zuschauern lieferte er dem Mittelgewicht im Nationalstadion Warschaus einen guten Kampf, den er knapp verlor. Diese Niederlage läutete jedoch den Absturz des „Tasmanian Devils“ ein.

Ein halbes Jahr später wurde er von Roberto Soldic im Titelkampf zerlegt, anschließend verhinderten Verletzungen eine schnelle Rückkehr des Polen. Erst im März dieses Jahrs feierte er sein KSW-Comeback, verlor aber prompt gegen Norman Parke seinen dritten Kampf in Folge. Gegen MMA-Wandervogel Vaso Bakocevic (39-18-1) muss also nun ein Sieg her. Der Montenegriner bringt zwar sechs Siege mit, hat diese aber ausnahmslos gegen unterdurchschnittliche Konkurrenz erzielt.

Ilic und Rakas in Aktion

Mit dem Serben Alexandar Ilic (12-2) steht ein weiterer UFD-Kämpfer im Zagreber Käfig. Der 30-Jährige überraschte KSW im März, als er Olympia-Ringer Damian Janikowski in England mit einem Head Kick in der dritten Runde ausknockte und seine Serie auf fünf Siege ausweitere. Er bekommt es mit dem unbesiegten Polen Cezary Kesik (9-0) zu tun.

Neben den Kämpfern aus dem UFD-Gym befindet sich mit Aleksander Rakas (16-7) ein weiterer alter Bekannter im Programm. Der Kroate scheint nachholen zu wollen, was er in den letzten Monaten verpasst hat und tritt innerhalb von acht Tagen gleich zwei Mal in den Käfig. Am Sonntag gewann er in Japan bei Pancrase gegen Kenta Takagi mit einem Rear-Naked Choke, nun geht es direkt weiter nach Zagreb und gegen Krystian Kaszubowski (7-1), der im Mai im Titelkampf gegen Roberto Soldic die erste Niederlage seiner Karriere einstecken musste.

Die Veranstaltung in Zagreb wird ab 19 Uhr auf Bild+ sowie zum PPV-Preis von 10 Euro auf KSWTV.com übertragen.

Das Programm im Überblick:

KSW 51
9. November 2019
Zagreb Arena in Zagreb, Kroatien

Erko Jun vs. Mariusz Pudzianowski
Borys Mankowski vs. Vaso Bakocevic

Titelkampf im Bantamgewicht
Damian Stasiak vs. Antun Racic

Filip Pejic vs. Daniel Torres
Ante Delija vs. Oli Thompson
Aleksandar Ilic vs. Cezary Kesik
Ivan Erslan vs. Darwin Rodriguez
Roman Szymanski vs. Milos Janicic
Krystian Kaszubowski vs. Aleksandar Rakas
Lemmy Krusic vs. Sebastian Przybysz