Vorberichte

KSW 44: Bedorf und Pudzilla im Kampf der Titanen

Mariusz Pudzianowski und Karol Bedorf (Foto: KSW)

Gdansk an der Ostseeküste ist am Samstag Austragungsort des Kampfes der Titanen von KSW: Ex-Schwergewichtschampion Karol Bedorf gegen den mehrfachen „Worlds Strongest Man“ und polnischen Superstar Mariusz Pudzianowski. Zuvor stehen gleich mehrere Kämpfer aus Düsseldorf im polnischen Käfig, allen voran Martin Zawada, der sich Ex-Champion Michal Materla stellt.

Seit Jahren warten polnische Fans auf dieses Duell im Schwergewicht: Karol Bedorf gegen Mariusz Pudzianowski. Doch stets kam etwas dazwischen. In den meisten Fällen eine überraschende Niederlage des Strongmans, die ihn davon abhielt, den langjährigen Champion Bedorf zu fordern. Auch nachdem Bedorf den Titel überraschend an den Brasilianer Fernando Rodrigues Jr. verlor, stimmte das Timing nicht, denn wenige Monate später riss sich „Coco“ die Achillessehne und fiel das komplette Jahr 2017 aus.

Zeit für Pudzianowski, der zuvor erst von Peter Graham und dann Marcin Rozalski gestoppt wurde, wieder eine Siegesserie aufzubauen. Dafür musste der 41-Jährige den Umweg über die Freak-Shows gehen und besiegte nacheinander Rapper Pawel „Popek Monster“ Rak, in Tyberiusz Kowalczyk einen weiteren Strongman und zuletzt im Oktober den kurzfristig eingesprungenen Jay White, der für den Kampf aus dem Mittelgewicht aufstieg und den Pudzianowski trotz 30 Pfund Gewichtsvorteil haarscharf auf den Punktezetteln bezwang. Will „Pudzilla“ auf seine alten Tage noch einmal als richtiger MMA-Kämper und nicht nur als Attraktion wahrgenommen werden, eine bessere Gelegenheit als gegen Bedorf gibt es für ihn nicht.

Zawada fordert ex-Champion Materla

Das spannendste Duell findet jedoch davor statt. Lange Jahre gab es Gerüchte um ein Aufeinandertreffen des früheren KSW-Mittelgewichtschampions Michal Materla mit einem Düsseldorfer Athleten. Nun wird es endlich in die Tat umgesetzt. Allerdings erhält nicht Aziz Karaoglu den Zuschlag, sondern Deutschlands MMA-Pionier Martin Zawada von der UFD. Und die Vorzeichen könnten nicht unterschiedlicher sein.

Während Zawada mit dem Gewinn des GMC-Titels gegen Andreas Kraniotakes und einem erfolgreichen Comeback bei KSW gegen Lukasz Jurkowski seinen zweiten Frühling erlebt und mittlerweile wieder zu den zehn besten deutschen Kämpfern gehört, muss sich Materla von einer brutalen Niederlage gegen Scott Askham erholen, der ihn mit Body Kicks innerhalb von 69 Sekunden demontierte. Fans können sich wie immer bei Zawada auf einen actiongeladenen Kampf freuen, denn der 34-Jährige wird nicht müde, zu erwähnen, dass er ein Hauer alter Schule ist und einfach in den Käfig steigt und versucht, seinen Gegner K.o. zu schlagen.

Zulic und Jun komplettieren UFD-Trio

Bereits im zweiten Kampf des Abends bekommt es Leo Zulic, ebenfalls UFD-Kämpfer, mit dem Polen Lukasz Rajewski zu tun. Während Kickboxer Zulic mit zuletzt drei Siegen in Folge glänzen konnte und bei KSW debütiert, steht Rajewski bereits mit dem Rücken zur Wand. Im April vergangenen Jahres gelang ihm im dritten Anlauf der erste KSW-Sieg, doch eine Serie konnte er nicht starten. Im Dezember wurde er vom französischen Top-Talent Salahdine Parnasse drei Runden lang dominiert. Ein weiterer Misserfolg bedeutet für den Polen erneut das Aus bei KSW.

Für die polnischen Zuschauer hat sich KSW erneut ein Spektakel einfallen lassen, denn Fitness-Trainer und Action-Schauspieler Tomasz „Strachu“ Oswiecinski steht vor seinem zweiten Einsatz. Im Dezember bezwang er bereits das „Popek Monster“. Jetzt soll der zweite Sieg folgen und das gegen Fitness-Model Erko Jun. Der gebürtige Bosnier wird seine ersten Schritte im MMA-Käfig gehen und hat sich für dieses Duell ebenfalls in Düsseldorf an der Seite von Zawada, Zulic und dem früheren KSW-Champion Roberto Soldic vorbereitet.

Der geplante Titelkampf im Federgewicht zwischen Marcin Wrzosek und Kleber Koike Erbst musste hingegen abgesagt werden, nachdem sich der „Polish Zombie“ in der Vorbereitung verletzte. Statt seiner wird der international unbekannte Pole Marian Ziolkowski einspringen und gegen Erbst sein KSW-Debüt geben. Ältere deutsche MMA-Fans mögen sich noch an Respect.FC 6 im September 2011 erinnern, als er sein MMA-Debüt in Wuppertal gegen einen gewissen Max Coga verlor.

KSW 44 findet am Samstag, 9. Juni im polnischen Gdansk statt. Die Veranstaltung wird ab 19 Uhr live auf dem hauseigenen Streaming-Portal KSW.tv und auf ran Fighting übertragen. Das Programm im Überblick:

KSW 44
9. Juni 2018
Gdansk, Polen

Mariusz Pudzianowski vs. Karol Bedorf
Tomasz Oswiecinski vs. Erko Jun
Martin Zawada vs. Michal Materla
Marian Ziolkowski vs. Kleber Koike Erbst
Filip Wolanski vs. Daniel Torres
Paul Redmond vs. Gracjan Szadzinski
Chris Fields vs. Wagner Prado
Leo Zulic vs. Lukasz Rajewski
Sebastian Przybysz vs. Dawid Gralka