Vorberichte

KSW 32 bringt Pudzilla nach London

KSW 32

Es ist bezeichnend für die englische MMA-Szene, dass die beste Fight Card des Jahres von einer polnischen Veranstaltungsreihe kommt. KSW, eine von Europas führenden Organisationen, stellt ihren Käfig am Samstag, dem 31. Oktober, zum ersten Mal außerhalb ihrer Heimat auf. KSW 32 findet in der Wembley Arena in London statt und ist mit polnischen und englischen Top-Kämpfern und Talenten gespickt. Die Veranstaltung wird am Samstag ab 19 Uhr live via KSWTV.com übertragen; der Preis beträgt 10 Euro.

Im Hauptkampf von KSW 32 steht der Superstar Mariusz Pudzianowski (9-3), der als fünffacher World’s Strongest Man auch über die Grenzen Polens hinaus bekannt ist. Pudzianowski hat nach den enttäuschenden Duellen gegen James Thompson sechs von sieben Kämpfen bei KSW gewonnen, unter anderem gegen Pawel Nastula, Oli Thompson und Bob Sapp. Zuletzt schlug „Pudzilla“ im Mai den BJJ-Schwarzgurt Rolles Gracie in 27 Sekunden K.o. Mit einem Sieg über den Australier Peter Graham (11-9) könnte er sich einen Titelkampf im Schwergewicht sichern.

Graham kämpfte ebenfalls zuletzt im Mai bei KSW, unterlag aber Karol Bedorf einstimmig nach Punkten. Der Kickboxer hält unter anderem Siege über Konstantin Gluhov und Aleksander Emelianenko, bei K-1 setzte er sich schon gegen Badr Hari und Mark Hunt durch. Vor KSW 32 trainierte er mehrere Wochen in Thailand gemeinsam mit dem deutschen UFC-Kämpfer Peter Sobotta.

Zwei Titelkämpfe in London

Der Pole Borys Mankowski (17-5-1) tritt bei KSW 32 zur zweiten Verteidigung seines Weltergewichtstitels an. 2014 gewann er den Gürtel im Kampf gegen Aslambek Saidov und verteidigte ihn gegen den Düsseldorfer David Zawada. In London stellt er sich dem amerikanischen Weltenbummler Jesse Taylor (29-12), dem ehemaligen Mittelgewichtschampion von Cage Warriors. Taylor siegte zuletzt in 40 Sekunden gegen Michail Tsarev, also den Mann, für den er bei KSW 32 als Ersatzmann einspringt.

Der Kroate Goran Reljic (15-4) gewann den vakanten Halbschwergewichtstitel im Mai mit einem geteilten Punktsieg über den Slowaken Attila Vegh. Den Platz im Titelduell hatte er sich im vergangenen Dezember mit einem mehrheitlichen Punktsieg über den Polen Tomasz Narkun (10-2) gesichert – auf den er bei KSW 32 in einem Rückkampf trifft. Narkun verdiente sich diese Chance mit einem schnellen Aufgabesieg gegen seinen Landsmann Karol Celinski.

Der Geheimtipp

Die Leichtgewichte Mateusz Gamrot (9-0-0) aus Polen und Marif Piraev (13-0-1) aus Russland gehören zu den stärksten Talenten Europas, unabhängig von der Gewichtsklasse. Eigentlich ein Unding, dass sie noch nicht in der UFC sind, aber so kommen immerhin die Fans von KSW in den Genuss eines Kampfes, der einer der besten des Jahres in Europa werden könnte.

Gamrot ist ein Ringer mit einer Vorliebe für den Standkampf und das Ground and Pound; Piraev hat einen Background im Boxen und im Sambo und ist im Stand und auf dem Boden gleichermaßen gefährlich. Ein sehenswertes Duell auf Augenhöhe!

England gegen Polen

Vier Länderduelle runden das Programm für KSW 32 ab. In Marcin Rozalski (5-3) und James McSweeney (14-13) treffen zwei Kickboxer aufeinander, die in ihrer Paradedisziplin die größeren Erfolge gefeiert haben als im MMA-Sport. Rafal Moks (10-7), amtierender Weltergewichtschampion von GMC, tritt gegen den Veteranen Jim Wallhead (27-9) an.

Im Schwergewicht kommt es zum Duell zwischen dem ehemaligen UFC-Kämpfer Oli Thompson (15-8) und dem unbesiegten Michal Wlodarek (7-0). Der ebenfalls unbesiegte Leszek Krakowski (9-0) kämpft gegen Andre Winner (20-9-2), den Finalisten von „TUF 9“.

Etwas außerhalb der Reihe duellieren sich der US-Amerikaner Brett Cooper (21-11) und der Brasilianer Maiquel Falcao (34-7), zwei Bellator-Veteranen, die bei KSW bereits gegen Mamed Khalidov verloren haben.

Fight Card

KSW 32: Road to Wembley
31. Oktober 2015
London, England


Mariusz Pudzianowski vs. Peter Graham

Titelkampf im Weltergewicht
Borys Mankowski (c) vs. Jesse Taylor

Marcin Rozalski vs. James McSweeney

Titelkampf im Halbschwergewicht
Goran Reljic (c) vs. Tomasz Narkun

Mateusz Gamrot vs. Marif Piraev
Rafal Moks vs. Jim Wallhead
Oli Thompson vs. Michal Wlodarek
Brett Cooper vs. Maiquel Falcao
Andre Winner vs. Leszek Krakowski