Vorberichte

"Kid" Yamamoto und Gomi kämpfen um ihren Platz in der UFC

Die größte Aufmerksamkeit werden am nächsten Sonntag in der Saitama Super Arena Namen wie Frankie Edgar, Ben Henderson, "Rampage" Jackson oder Yoshihiro Akiyama genießen, aber eingeweiht wird das erste unter ZUFFA in Nippon aufgestellte Octagon von größtenteils weniger bekannten Kämpfern – und trotzdem könnte es sich lohnen, schon etwa zwei Stunden vor Beginn des Pay-Per-Views einzuschalten.

Für diesen Event hat die UFC das Hauptprogramm erstmals auf ganze sieben Kämpfe aufgestockt, weshalb das einleitende Vorprogramm dieses mal schneller vorüber sein wird, als gewohnt. Wenn man im Hinterkopf behält, dass außerdem Leute wie Takanori Gomi, Norifumi Yamamoto und Takeya Mizugaki darauf zu finden sind, sollte man also genügend Kurzweil erwarten dürfen.

Das Vorprogramm wird in Deutschland wie üblich auf ufc.tv ausgestrahlt, mit Ausnahme des ersten Kampfes, der auf Facebook zu sehen sein wird.

Takanori Gomi vs. Eiji Mitsuoka
Durch die Umstrukturierung auf sieben Hauptkämpfe sind diese beiden Japaner im Programm hochgerutscht und führen die Vorkämpfe mit dieser Leichtgewichtsbegegnung an.

Für Gomi (32-8(1)) könnte dieser Kampf sehr gut sein letzter Rettungsanker vor einer Entlassung aus der UFC sein. Vor zwei Jahren mit viel Hype in die Organisation gekommen, hat er seitdem nur gegen Tyson Griffin gewinnen können; dem gegenüber stehen drei vorzeitige Aufgabe-Niederlagen, gegen Kenny Florian, Clay Guida und Nate Diaz.

Berüchtigt geworden ist "The Fireball Kid" dagegen für den Dampf hinter seinen Fäusten, der zu zwölf Siegen durch (T)KO geführt hat, die größtenteils in der Pride-Organisation zustandegekommen sind und ihn in Japan zu einem Superstar gemacht haben. Um allerdings im Rest der Welt auch nur in die Nähe eines solchen Status zu kommen, ist ein Sieg am Sonntag Pflicht für Gomi, denn im Falle eines weiteren verlorenen Kampfes wird ihn voraussichtlich auch sein Name nicht mehr vor einem Rauswurf bewahren können.

Eiji Mitsuoka (18-7-2) kann dabei allerdings nicht wirklich als Aufbaugegner bezeichnet werden; er ist wie Gomi ein Pride-Veteran, der Siege u.a. gegen Joachim Hansen, Samy Schiavo und Gleison Tibau vorweisen kann und zusammen mit Caol Uno und Yushin Okami trainiert.

Nach fast elf Jahren im MMA-Geschäft bekommt er nun die Gelegenheit, sich als Ersatz für den verletzten George Sotiropoulos in der UFC zu beweisen und mit einem Sieg gegen einen großen Namen wie Gomi direkt angemessen in der Rangordnung zu platzieren.

Norifumi Yamamoto vs. Vaughan Lee
Norifumi Yamamoto (18-5(1)), besser bekannt als "Kid", steht am Sonntag sein bisher wichtigster Kampf bevor. Die Tatsache, dass der auf dem Vorprogramm eines in seiner Heimat ausgetragenen Events stattfindet, ist bezeichnend für den derzeitigen Verlauf von Yamamotos Karriere.

Von seinen letzten vier Kämpfen gewann der 34-Jährige Bantamgewichtler lediglich einen, ansonsten gelang es seinen Gegnern – zuletzt Darren Uyenoyama und Demetrius Johnson - immer wieder, den passionierten Standkämpfer im Grappling auszupunkten.

Dabei galt "Kid" noch vor wenigen Jahren als das beste Federgewicht der Welt – zwischen 2002 und 2007 gewann er 14 aufeinanderfolgende Kämpfe. Dieses mal sollte er in seiner neuen Gewichtsklasse an solche Erfolge anknüpfen, denn falls ihm das nicht gelingt, könnten als Konsequenz die Entlassungspapiere ins Haus flattern.

Vaughan Lees (11-7) Überlegungen, wie man es in die UFC schaffen könnte, sahen ursprünglich eine Bewerbung bei "The Ultimate Fighter" vor, die im letzten Jahr erstmals eine Staffel den neu hinzugekommenen Feder- und Bantamgewichtlern widmete.

Während der Castings in Las Vegas konnte er die Verantwortlichen bei der UFC u.a. mit vier innerhalb von zwei Minuten durchgesetzten Aufgabegriffen derartig beeindrucken, dass dem Bantamgewichtler aus dem englischen Birmingham ein vollwertiger Platz in der Organisation angeboten wurde – ohne, dass er sich dafür durch das TUF-Haus schlagen musste.

Seine erste Chance bekam er im November letzten Jahres gegen Chris Cariaso, als die Organisation für UFC 138 in Lees Heimatstadt Station machte. Nach drei harten Runden wurde von Bruce Buffer jedoch nicht Lees Name verkündet, sodass er gegen Yamamoto wieder einen Gang hochschalten müssen wird, um seiner Karriere im Octagon Rückenwind zu verschaffen.

Riki Fukuda vs. Steve Cantwell
Mittelgewichtler Riki "Killer Bee" Fukuda (17-5) wird an diesem Wochenende fast auf den Tag genau ein Jahr nach seinem Debüt seinen zweiten Kampf in der UFC bestreiten.

Letztes Jahr trat er in Australien bei UFC 127 gegen den Kanadier Nick Ring an, ging mit diesem jedoch über die Distanz und musste die Punktentscheidung abgeben. Die Mehrzahl der Zuschauer, unter ihnen auch Dana White, hatten Fukuda allerdings vorne gesehen, weshalb ihm auch der obligatorische Bonus für einen gewonnenen Kampf ausgezahlt wurde und die Niederlage ihn im Ranking der UFC nicht allzu weit zurückgeworfen haben dürfte.

Steve "The Robot" Cantwell (7-5) zumindest befindet sich in einer denkbar schlechteren Situation: Er ist zur Zeit neben Dan Hardy der einzige Kämpfer, der nach vier aufeinanderfolgenden Niederlagen noch immer als Kämpfer bei der UFC unter Vertrag steht.

Nachdem er sich in der WEC mit einem TKO-Sieg gegen Brian Stann noch den Halbschwergewichtstitel der Organisation sichern konnte, lief es in der UFC weitaus weniger gut für den 25-jährigen Amerikaner. Nach einem Sieg gegen Razak Al-Hassan in seinem Debüt, wurde er sowohl von Luiz Cané und Cyrille Diabaté, als auch in einem Rückkampf gegen Brian Stann und zuletzt von Mike Massenzio einstimmig nach Punkten bezwungen.

Sollte er in Saitama auch gegen Fukuda verlieren, würde das wohl vorläufig einen Schlussstrich unter seine Zeit im Octagon ziehen.

Takeya Mizugaki vs. Chris Cariaso
Auch in dieser Bantamgewichtsbegegnung wird ein japanischer Kämpfer zu sehen sein: Takeya Mizugaki (15-6-2) bestritt seine ersten fünfzehn Profi-Kämpfe in seiner Heimat, bevor er 2009 nach Amerika wechselte. Dort trat der Standspezialist zunächst in der WEC an, bevor er im Zuge der Auflösung der Organisation in den Kader der UFC übernommen wurde.

Den gewünschten Erfolg hat sein Engagement allerdings noch nicht gebracht; die MMA-Karriere des 28-Jährigen beschreibt seit seinem Wechsel in die USA präzise den Verlauf einer Sinus-Kurve: Seit drei Jahren folgt auf jeden Sieg eine Niederlage, sodass es trotz Titel-Chance und Main Event-Positionen noch nicht zum großen Durchbruch gereicht hat.

Nun bekommt Mizugaki in seinem Heimatland die Chance, dieses Plateau mit einem Sieg gegen Chris Cariaso zu durchbrechen, nachdem er im September 2011 mit einem TKO gegen Cole Escovedo den Grundstein für eine Siegesserie gelegt hat.

"Kamikaze" Cariaso (12-3) kommt wie sein Gegner aus der WEC, ist ebenfalls bevorzugter Standkämpfer und hat genau wie Mizugaki das Problem, dass er es im Rampenlicht von ZUFFA nie zu einer Siegesserie gebracht hat – auch bei ihm wechseln sich Sieg und Niederlage zuverlässig ab und auch er hat er mit Michael McDonald und Renan Barão jeweils gegen Hochkaräter den Kürzeren gezogen.

Am Sonntag wird sich zeigen, wer von beiden den langersehnten Schritt aus der Stagnation machen kann und wer weiter im Mittelfeld der Bantamgewichtsdivision herumdümpeln wird.

Zhang Tiequan vs. Issei Tamura
Der erste UFC-Kampf auf japanischem Boden seit mehr als elf Jahren wird in der Federgewichtsklasse entschieden und - anders als das übrige Vorprogramm - auf Facebook übertragen werden.

Der einzige Chinese im UFC-Kader, Zang Tiequan (15-2), wird dabei seinen dritten Kampf in der Organisation bestreiten und die Richtung bestimmen, in die seine UFC-Karriere steuert – nach einem Sieg in seinem Debüt und einer Niederlage in seinem zweiten Kampf, würde es mit einem weiteren Misserfolg langsam eng für den auf den Guillotine Choke spezialisierten Grappler werden. Gleichzeitig dürfte es von vielen als Pflichtübung für ihn angesehen werden, einen UFC-Debütanten mit bisher nur acht Kämpfen zu besiegen.

Dieser Debütant ist Issei Tamura, der hier von einer Verletzung profitiert, die sich Tiequans ursprünglicher Gegner Leonard Garcia während des Trainings zuzog, und der nun die Gelegenheit bekommt, in seinem Heimatland bei der UFC einzusteigen. Bisher war Tamura nur bei der Shooto-Organisation zu sehen und gewann dort gegen sechs von acht Gegnern, wobei er fünf mal über die Distanz gehen musste.

Die gesamten Kämpfe vom UFC 144 im Überblick:

UFC 144: Edgar vs. Henderson
Sonntag, 26.2.2012
Saitama Super Arena in Saitama, Tokio, Japan

Hauptkämpfe (ufc.tv)
Frankie Edgar (C) vs. Ben Henderson
Quinton Jackson vs. Ryan Bader
Mark Hunt vs. Cheick Kongo
Yoshihiro Akiyama vs. Jake Shields
Yushin Okami vs. Tim Boetsch
Hatsu Hioki vs. Bart Palaszewski
Anthony Pettis vs. Joe Lauzon

Vorkämpfe (ufc.tv)
Takanori Gomi vs. Eiji Mitsuoka
Norifumi Yamamoto vs. Vaughan Lee
Riki Fukuda vs. Steve Cantwell
Takeya Mizugaki vs. Chris Cariaso

Vorkämpfe (Facebook)
Zhang Tiequan vs. Issei Tamura