Vorberichte

Juan Manuel Marquez vs. Juan Diaz II

Fotos via Golden Boy Promotions

Am kommenden Samstag wird nicht nur in Hamburg geboxt – auch in Las Vegas fliegen die Fäuste. Beim zweiten Aufeinandertreffen von Juan Manuel Marquez (50-5-1, 37 KO) und Juan Diaz (35-3-0, 17 KO) geht Promoter Golden Boy einen im Boxsport eher ungewöhnlichen Weg: sie spickten die Fightcard ihres Pay-Perv-View-Events, zusätzlich zum brisanten Hauptkampf, mit einer Reihe hochinteressanter Vorkämpfe und produzieren somit einen der vollgepacktesten Boxabende des Jahres.

Der erste Kampf zwischen Marquez und Diaz, im Februar letzten Jahres, war eine wahre Schlacht. Mit einem unglaublichen Tempo gingen die beiden von Beginn an aufeinander los, hielten das Tempo über neun Runden, nahmen und verteilten harte Hände, bluteten und kämpften doch weiter. Marquez gewann schließlich in der neunten Runde durch KO – der Kampf wurde später von allem Medien einstimmig zum Kampf des Jahres gekürt.

Nun, über ein Jahr später, sehen die Fakten jedoch ein wenig anders aus: Beide Boxer haben herbe Niederlagen hinter sich. Marquez verlor im September gegen Floyd Mayweather Jr., Diaz gegen Paul Malignaggi. Diaz verlor ganze drei seiner letzten fünf Kämpfe. Der fast 37-jährige Marquez stand seit fast einem Jahr nicht mehr im Ring. Schlechte Voraussetzungen für einen guten Fight?

Nein, denn beide Boxer sind noch immer für einen mitreißenden Kampf zu haben. Marquez, früher ein begnadeter Konterboxer, ist im Alter langsamer geworden, sowohl mit den Händen, als auch auf den Beinen. Sein Stil hat sich seitdem geändert. Heute nimmt Marquez einen Schlag und gibt ihn doppelt und dreifach zurück.

Als er und Diaz im Februar letzten Jahres zum ersten Mal zusammen im Ring standen, gewann „Baby Bull“ Diaz die ersten Runden des Fights. Doch Marquez kam zurück und schlug unfassbar harte Hände, die dazu führten, dass Diaz einbrach und schließlich KO ging. Marquez ist nach wie vor Weltmeister im Leichtgewicht, gehört immernoch zur Weltspitze. An diesem Samstag wird sich zeigen, wie viel er wirklich noch in sich hat.

Marquez vs. Diaz

Diaz ist der Außenseiter in diesem Kampf, nicht zuletzt durch die KO Niederlage im ersten Aufeinandertreffen mit Marquez. Er ist ein sehr guter Boxer, doch hat eindeutig nicht die Fähigkeiten eines Juan Manuel Marquez. Ein weiteres großes Problem ist, dass Diaz die Angewohnheit besitzt, nach einer aggressiven Startphase einzubrechen, sobald der Gegner ernsthafte Gegenwehr zeigt. Nicht nur gegen Marquez konnte man das beobachten, auch gegen Nate Campbell und Paulie Malignaggi war es so.

Die Frage ist, welche Strategie Diaz verfolgen wird. Seine gesamte Karriere über lebte er von seiner Aggressivität und überrannte seine Gegner förmlich. Gegen Marquez hatte das aber nicht funktioniert. Der ist schwer zu finishen, ging zum Beispiel in zwei Kämpfen gegen Manny Paquiao ganze vier Mal zu Boden – aber nie KO. Ob Diaz aber mit einer anderen Taktik umgehen kann, wird sich zeigen müssen.

Guerrero vs. Casamayor

Wie erwähnt ist bei dieser Veranstaltung aber nicht nur der Hauptkampf ein Kracher, auch die Vorkämpfe sind durchaus sehenswert. Einer davon ist Robert Guerrero (26-1-1, 18 KO) gegen Joel Casamayor (37-4-1, 22 KO). Für den 38-jährigen Casamayor ist ein Sieg Pflicht. Er muss zeigen, was noch in ihm steckt, befindet sich der frühere Leichtgewichtschampion doch in einem Formtief. Viele sehen das Ende seiner Karriere bereits nahen. Guerrero ist 27 Jahre alt und befindet sich auf dem entgegengesetzten Weg – er will ganz nach oben. Dafür muss er jedoch große Namen boxen, was er seit einiger Zeit nicht getan hat. Dieser Fight ist daher für beide Boxer enorm wichtig.

Der Ausgang des Kampfes ist recht schwer vorherzusagen. Guerrero wechselte dafür ins Halbweltergewicht. Es wird sich zeigen, wie er mit mehr Gewicht auf den Rippen zurechtkommt. Erlaubt er sich zu viele Fehler, so wird Casamayor das ausnutzen. Bleibt er seiner Linie treue, sollte er diesen Kampf aber gewinnen.

Jacobs vs. Pirog

In einem weiteren Vorkampf stehen sich zwei der begnadetsten Nachwuchstalente der Mittelgewichtsdivision gegenüber: Danny Jacobs (20-0-0, 17 KO) und Dmitry Pirog (16-0-0, 13 KO) boxen um den vakanten WBO Titel im Mittelgewicht. Der 23-jährige Jacobs hat einen kleinen Reichweitenvorteil und ist jünger als sein russischer Kontrahent. Dennoch ist er für sein geringes Alter bereits enorm erfahren und ein wirklich hochklassiger Boxer. Für den 30-jährigen Pirog heißt es "jetzt oder nie": Er muss diesen Kampf gewinnen, wenn er in naher Zukunft an die Spitze will - auch seine Uhr tickt schließlich.

Auch dieser Fight ist sehr eng. Beide Boxer haben in der Vergangenheit Gegner von ähnlichem Kaliber geboxt. Jacobs ist aber mit Sicherheit die größte Herausforderung, der sich Pirog bislang je gegenüber sah.

Linarez vs. Juarez


Jorge Linares (28-6-1, 20 KO) und Rocky Juarez (28-1-0, 18 KO) treffen in einem Leichtgewichtskampf aufeinander. Für beide Boxer ist es eine Premiere in dieser Gewichtsklasse. Juarez ist ein Kämpfer, dessen Karriere ständige Auf und Abs erlebt hat. Seinen letzten Fight verlor er durch Abbruch. Eines seiner größten Probleme ist, dass er sehr langsam in die Gänge kommt, eine Angewohnheit, die er seine gesamte Laufbahn über nicht ablegen konnte. Linares hingegen hat erst eine einzige Niederlage auf seinem Konto – ein Upset durch Juan Carlos Salgado, der ihn in der ersten Runde ausknocken konnte. Er muss  versuchen, von Beginn an Druck zu machen und der Sieg sollte eine sichere Sache sein.

Die weiteren Vorkämpfe werden nicht mehr von HBO übertragen, dafür sind sie für alle Fans weltweit kostenfrei auf der Internetpräsenz von The Ring als Live Stream zu sehen. Alle Informationen dazu gibt es auf der entsprechenden Seite.

Das Supermittelgewicht Sakio Bika (28-3-2, 19 KO) ist in den Top Ten seiner Gewichtsklasse, gegen Jean Paul Mendy (28-0-1, 16 KO) wird er es jedoch nicht leicht haben. Dennoch sollte Bikas aggressiver Stil, den er in vergangenen Kämpfen häufig gezeigt hat, zum Sieg reichen.

Ebenfalls im Supermittelgewicht treffen George Groves (9-0-0, 7 KO) und Alfredo Contreras (11-7-1, 5 KO) aufeinander. Groves ist einer der talentiertesten Boxer Großbritanniens und wird von David Haye promotet. Sein Stil ist aggressiv, er knockt seine Gegner gern aus. Contreras ist ein Aufbaugegner für den jungen Briten und wird einzig dazu dienen, dessen KO Quote weiter auszubauen.

Seth "Mayhem" Mitchell (17-0-1, 11 KO) war früher Linebacker im College Football und boxt erst seit zwei Jahren. Er ist eine imposante Erscheinung, seine Fähigkeiten sind allerdings limitiert. Die gute Bilanz resultiert aus Fallobst, das er bislang boxen durfte. Auch sein Gegner Derek Bryant (20-5-1, 17 KO) ist nicht eben ein Boxvirtuose, doch seine Rechtsauslage und enorme Schlaghärte können dem ehemaligen Footballer gefährlich werden. Er ist jedoch bereits 39 Jahre alt, hat den Sprung als Profiboxer nie richtig geschafft. Sollte Mitchell also Ambitionen haben, es im Boxsport zu etwas zu bringen, so ist ein Sieg hier Pflicht.

David Rodela (15-3-2, 6 KO) gegen Juan Montiel (3-3-1, 1 KO) sollte ein einseitiger Kampf werden. Montiel kann Rodela in keinster Weise gefährlich werden. Der 28-jähriger Philippino wird diesen Kampf gewinnen.

Als Opener des Abends fungiert einer der zukünftigen Stars von Golden Boy Promotions: Frankie Gomez (4-0-0, 4 KO). Ricardo Calazada ist ein weiterer Aufbaugegner für einen Mann, von dem wir in Zukunft noch sehr viel hören werden.

Juan Manuel Marquez vs. Juan Diaz II
31. Juli 2010
Mandalay Bay Events Center in Las VEgas, Nevada, USA


WBO Weltmeisterschaft im Leichtgewicht & WBA Weltmeisterschaft im Superleichtgewicht
Juan Manuel Marquez vs. Juan Diaz

WBO Weltmeisterschaft im Mittelgewicht

Danny Jacobs vs. Dmitry Pirog

Vorkämpfe (von HBO übertragen)
Robert Guerrero vs. Joel Casamayor
Jorge Linares vs. Rocky Juarez

Vorkämpfe (von The Ring gestreamt)
Sakio Bika vs. Jean Paul Mendy
George Groves vs. Alfredo Contreras
Seth Mitchell vs. Derek Bryant
David Rodela vs. Juan Montiel
Frankie Gomez vs. Ricardo Calazada

 

Anzeige:

Fuchs Kampfsport - Alles für den Kämpfer!