Vorberichte

Jose Aldo verteidigt seinen Titel gegen Chad Mendes

UFC 142: Aldo vs. Mendes

Am Samstag kehrt die UFC nach nur sechs Monaten Abwesenheit nach Brasilien zurück. UFC 142: Aldo vs. Mendes wird am 14. Januar in der HSBC Arena in Rio de Janeiro ausgetragen. Es wird der erste UFC Pay-Per-View-Event sein, der von einem Federgewichtstitelkampf angeführt wird.

Jose Aldo verteidigt im Main-Event seinen Titel gegen Chad Mendes, dazu trifft Lokalmatador Vitor Belfort auf Anthony Johnson. Rousimar Palhares wird gegen Mike Massenzio in den Käfig steigen, dazu kommt es zum brasilianischen Duell zwischen Erick Silva und Carlo Prater. Abgerundet werden die Hauptkämpfe vom Kampf zwischen Edson Barboza und Terry Etim.

Jose Aldo vs. Chad Mendes

Im Kampf zwischen Jose Aldo (20-1) und Chad Mendes (11-0) treffen zwei Kämpfer aufeinander, für die verlieren ein Fremdwort ist. Aldos einzige Niederlage liegt bereits über sechs Jahre zurück und Mendes hat den Käfig in seiner Karriere noch nie als Verlierer verlassen.

Dazu kann man bei keinem der beiden Kämpfer sagen, dass sie ihre Siege gegen Fallobst eingefahren haben. Während seines Siegeszuges in der WEC, hat Aldo Cub Swanson in acht Sekunden KO geschlagen. Mike Brown hat er durch einen TKO-Sieg in der zweiten Runde den Titel abgenommen, und den ehemaligen Langzeitchampion Urijah Faber hat er über fünf Runden dominiert. In seinem letzten Kampf in der WEC verteidigte Aldo zudem seinen Titel durch einen TKO-Sieg über Manvel Gamburyan. Anschließend setzte er seinen Siegeszug in der UFC fort. Sowohl gegen Mark Hominick als auch Kenny Florian verteidigte er seinen Titel erfolgreich nach Punkten.

Mendes war während seiner Zeit in der WEC nicht weniger überzeugend. Er besiegte nacheinander Erik Koch, Anthony Morrison, Cub Swanson und Javier Vasquez. Allerdings gelang es ihm nur gegen Morrison, einen vorzeitigen Sieg einzufahren. Wie auch in seinen letzten beiden Kämpfen in der UFC gegen Michihiro Omigawa und Rani Yahya, siegte er in den anderen Kämpfen einstimmig nach Punkten.

Im Kampf gegen Aldo wird Mendes wahrscheinlich auch auf seine hervorragenden ringerischen Fähigkeiten zurückgreifen und versuchen, den Muay Thai-Spezialisten Aldo auf dem Boden zu kontrollieren. Ob ihm dies gelingt, können die deutschen Fans in der Nacht von Samstag auf Sonntag live und kostenlos auf UFC TV verfolgen.

Eine genaue Analyse des Kampfes hört Ihr in unserer aktuellen Sendung von GnP Radio.

Vitor Belfort vs. Anthony Johnson

Bei UFC 142 kommt es zudem zur Rückkehr von Vitor Belfort (20-9) in seine Heimat. Seinen letzten Kampf in Brasilien bestritt „das Phänomen“ 1998 bei UFC: Brazil. Damals besiegte er Wanderlei Silva eindrucksvoll durch KO. 14 Jahre später trifft er nun auf Anthony Johnson (10-3), der für diesen Kampf aus dem Weltergewicht hoch ins Mittelgewicht wechselt.

Beide Kämpfer sind für ihre KO-Power bekannt. Belfort konnte seine letzten vier Fights allesamt durch KO gewinnen und dabei die UFC-Veteranen Matt Lindland und Rich Franklin ins Land der Träume schicken. Nach seiner Niederlage im Titelkampf gegen Anderson Silva, gelang ihm zudem ein KO-Sieg gegen Yoshihiro Akiyama bei UFC 133.

Johnsons Kampfrekord liest sich ähnlich: Sieben seiner zehn Siege konnte er durch (T)KO einfahren, dennoch zeigte er in seinem Kampf gegen Dan Hardy, bei UFC Fight Night: Nogueira vs. Davis, dass er ursprünglich vom Ringen kommt und einen guten Striker auch drei Runden lang auf dem Boden dominieren kann. Ob er diese Strategie auch gegen BJJ-Schwarzgurt Belfort anwenden wird, wird sich bei UFC 142 zeigen.

Auch dieser Kampf wird in der aktuellen Sendung von GnP Radio genauer analysiert.

Rousimar Palhares vs. Mike Massenzio

Für Rousimar Palhares (13-3) wird der Kampf gegen Mike Massenzio (13-5) bei UFC 142 der zweite Kampf in Brasilien innerhalb von sechs Monaten sein. Erst bei UFC 134 besiegte der Submission-Spezialist Dan Miller in einem sehr unterhaltsamen Kampf einstimmig nach Punkten. In dem Kampf zeigte sich allerdings auch, dass Palhares im Käfig häufig sein größter Feind ist.

In der ersten Runde hatte der Brasilianer Miller am Rande einer Niederlage, brach den Kampf dann seinerseits ab und feierte seinen Sieg, obwohl der Ringrichter den Kampf noch nicht beendet hatte. Eine ähnliche Situation beendete seinen Kampf gegen Nate Marquardt bei UFC Fight Night: Marquardt vs. Palhares. Nachdem Marquardt sich aus einem Leglock von Palhares befreien konnte, signalisierte der Brasilianer dem Ringrichter, dass Marquardt seine Beine mit einer unerlaubten Substanz eingeschmiert haben musste. Dies nutzte der Amerikaner, um Palhares KO zu schlagen.

Massenzios Karriere im Octagon lief wesentlich unspektakulärer ab. Nach zwei Niederlagen in Folge, gegen C.B. Dollaway und Brian Stann, wurde Massenzio 2010 aus der UFC entlassen. Ein Sieg in einer kleineren Organisation und die Verletzung von Igor Pokrajac öffneten ihm jedoch erneut die Tür in die UFC. Drei Tage vor UFC 131 akzeptiere Massenzio einen Halbschwergewichtskampf gegen Krzysztof Soszynski. Massenzio verlor gegen den wesentlich schwereren Soszynski einstimmig nach Punkten und kehrte ins Mittelgewicht zurück. Dort besiegte er Steve Cantwell bei UFC 136 ebenfalls einstimmig nach Punkten. Gegen Palhares kann er nun beweisen, dass er wirklich in die UFC gehört.

Erick Silva vs. Carlo Prater

Wie Palhares hat auch Erick Silva (13-1 (1)) seinen letzten Kampf bei UFC 134 bestritten, allerdings brauchte der Jungle Fight-Weltergewichtschampion damals nur 40 Sekunden, um Luis Ramos in seinem UFC-Debüt KO zu schlagen. In seinem zweiten Kampf in der UFC trifft Silva nun auf seinen Landsmann Carlo Prater (29-10-1), der seinerseits bei UFC 142 sein UFC Debüt gibt.

Auch wenn es für Prater der erste Kampf in der UFC sein wird, so ist ihm das amerikanische Scheinwerferlicht nicht ganz fremd, allerdings musste er bei seinen Kämpfen in der WEC gegen Carlos Condit (WEC 32) und Brock Larson (WEC 35) den Käfig beide Male vorzeitig als Verlierer verlassen. Zuletzt konnte Prater jedoch vier Siege in Folge einfahren und hat nun die Gelegenheit, einen ähnlich guten Eindruck in seinem ersten Kampf in der UFC zu hinterlassen, wie Silva es bei UFC 134 gemacht hat.

Edson Barboza vs. Terry Etim

Wie in jedem anderen Kampf bei UFC 142, steigt auch im ersten Hauptkampf ein Brasilianer in den Käfig. Der ungeschlagene Edson Barboza (9-0) trifft auf den Engländer (15-3) Terry Etim.

Wie seine Landsmänner Palhares und Silva, hat auch Barboza seinen letzten Kampf bei UFC 134 bestritten und gewonnen. Allerdings reichte es für ihn gegen Ross Pearson nur zu einem geteilten Punktsieg, dafür durfte er sich in seinem dritten Kampf in der UFC zum zweiten Mal den Bonus für den Kampf des Abends einstecken. Dies gelang ihm bereits in seinem vorherigen Kampf gegen Anthony Njokuani bei UFC 128. Damals siegte der Muay Thai-Spezialist einstimmig nach Punkten.

Etim steht seinem Kontrahenten in diesem Bereich allerdings in nichts nach. Der Submission-Spezialist bekam für seine letzten drei Siege jeweils den Bonus für die Submission des Abends. Allerdings warfen Verletzungen und eine Submission-Niederlage gegen Rafael dos Anjos bei UFC 112 den Engländer zurück. Nach eineinhalb Jahren Abwesenheit vom Octagon feierte er bei UFC 138 eine beeindruckende Rückkehr, mit einem 17-Sekunden-Submission-Sieg gegen Edward Faaloloto. Nachdem Etim seine letzten fünf Siege allesamt in Europa eingefahren hat, kann er bei UFC 142 beweisen, dass er auch vor fremden Publikum überzeugen kann.

UFC 142: Aldo vs. Mendes
14. Januar 2012
HSBC Arena in Rio de Janeiro, Brasilien


Federgewichtstitelkampf
José Aldo vs. Chad Mendes

Hauptkämpfe (UFC TV)
Vitor Belfort vs. Anthony Johnson
Rousimar Palhares vs. Mike Massenzio
Erick Silva vs. Carlo Prater
Edson Barboza vs. Terry Etim

Vorkämpfe (UFC TV)
Thiago Tavares vs. Sam Stout
Gabriel Gonzaga vs. Ednaldo Oliveira
Yuri Alcantara vs. Michihiro Omigawa
Ricardo Funch vs. Mike Pyle

Vorkämpfe (Facebook)
Felipe Arantes vs. Antonio Carvalho