Vorberichte

It's Showtime in Budapest

Die dritte Station der It's Shwotime Eventreihe ist in diesem Jahr Budapest. Dabei steht allerdings der Main Event in dem es um den It`s Shwotime Titel in der 77kg Klasse zwar auf dem Programm, aber noch nicht fest. Denn erst in Mailand muss Titelträger Dmirty "Shock" Shakuta gegen Cosmo Alexandre ran und der Sieger aus diesem Kampf wird dann in Budapest auf Csaba Gyorfi treffen, welcher bis dato ein noch völlig unbeschriebenes Blatt ist. Der Ungar versuchte sich zwischen 2006 und 2008 auch als Boxer, allerdings mit einer erschreckenden Bilanz von 1 Sieg und 6 Niederlagen. Ob Shakuta oder Alexandre, der Titel wird in Budapest nicht wechseln.

Auch Ungarns Altmeister Tihamer Brunner wird in Budapest in den Ring steigen. Doch gegen Anderson "Braddock" Silva dürfte es für ihn nicht viel zu holen geben. Der Brasilianer welcher von Star-Coach Tom Harinck betreut wird ist alleine schon von seinem boxerischen Können dem Ungar um einiges überlegen.

Bei der diesjährigen Beast of the East Veranstaltung musste Barnabas Szucs bereits im Viertelfinale des Klash-Tournaments eine etwas überraschende Niederlage gegen Tevfik Sucu einstecken und in Budapest wartet mit Yavuz Kayabasi ein Zögling aus der Truppe von Simon Rutz. Kayabasi dürfte dem einen oder anderen noch durch seinen umstrittenen Punktsieg gegen Denis Schneidmiller bei Hype FC in Erinnerung sein. So viel Glück wie in Ulm, wird Kayabasi nicht ein zweites Mal haben. Fragt sich nur ob sich Szucs von seiner Niederlage in Zutphen wieder erholt hat ?

Auch auf der Fight-Card von Budapest stehen noch nicht alle Kämpfe fest und daher darf man gespannt sein, welche Kämpfer von Simon Rutz noch verpflichtet werden. Denn bis jetzt ist die Card nicht der ganz große Reisser.

It`s Showtime - Budapest
17. April 2010


Fight - Card

Csaba Gyorfi vs Shakuta / Alexandre
Anderson Silva vs Tihamer Brunner
Adnan Redzovic vs Attila Karacs
Yavuz Kayabasi vs Barnabas Szucs
Imre Zsolt vs Murthel Groenhart
Goran Radonjic vs tba.
Zsolt Zatureczky vs Sander Duyvis