Vorberichte

Holohan, Smolka, Madadi und Parke in Aktion

Foto: Zuffa LLC

Was für ein Drama – nicht einer, sondern gleich beide Hauptkämpfe der Dubliner Fight Night am Samstag sind innerhalb von zwei Wochen ausgefallen. Im Hauptkampf stehen mit Paddy Holohan und Louis Smolka nun zwei kaum bekannte Fliegengewichte, die mit diesem Kampf ihr Leben ändern können.

Das Hauptprogramm der 76. UFC Fight Night wird in Deutschland zum Preis von 5,99 Euro auf maxdome übertragen. Das Vorprogramm wird über den UFC Fight Pass gesendet, der ab 5,99 Euro monatlich auf ufc.tv erhältlich ist.

Anbei die Startzeiten
Vorprogramm (UFC Fight Pass): Samstag, 24. Oktober, 18:45 Uhr
Hauptprogramm (maxdome): Samstag, 24. Oktober, 22 Uhr

Hauptkampf
Wow – wer hätte damit gerechnet, dass Paddy „The Hooligan“ Holohan (12-1-1) und Louis „Da Last Samurai“ Smolka (9-1) in Dublin im Hauptkampf stehen würden? Beabsichtigt war es nicht, aber nachdem sowohl der Leichtgewichtskampf zwischen Joseph Duffy und Dustin Poirier als auch ein Schwergewichtsduell zwischen Stipe Miocic und Ben Rothwell ausgefallen sind, blieb der UFC keine andere Wahl, als den Dubliner Holohan in den Hauptkampf zu befördern.

Die Ansetzung gegen Smolka ist dabei eigentlich gar keine schlechte, nur eben nicht wirklich geeignet, um eine ganze Veranstaltung anzuführen. Holohan debütierte 2014 bei UFC Dublin im Octagon und bestritt damals den ersten Kampf des Abends. Eine Niederlage und drei Siege später steht er nun ganz oben auf dem Programm.

Der große, schlaksige Holohan ist gelernter Grappler und im Stand beizeiten etwas wild und unorthodox. Ähnliches gilt für Smolka, der einen ähnlichen Körpertyp wie Holohan vorweist und ebenfalls immer wieder unorthodox attackiert. Neben einer knappen Punktniederlage gegen den späteren Titelherausforderer Chris Cariaso ist auch Smolka ungeschlagen, der in der UFC bereits Alptekin Ozkilic, Richie Vaculik und Neil Seery schlagen konnte.

Der Sieg gegen Seery löste die Herausforderung Holohans aus, der sich in Dublin nun für seinen Landsmann revanchieren will.

Co-Hauptkampf
Im Co-Hauptkampf werden zwei Leichtgewichte aufeinandertreffen, die sich nicht ausstehen können. Reza „Mad Dog“ Madadi (13-3) kehrt nach über zwei Jahren Abstinenz ins Octagon zurück, die allerdings nicht verletzungs- oder krankheitsbedingt ist. Madadi wanderte nach einem beeindruckenden Aufgabe-Sieg gegen Michael Johnson 2013 wegen eines Einbruchs in ein Handtaschengeschäft hinter schwedische Gardinen.

Dieses Detail nutzte Norman „Stormin“ Parke (20-4-1) am Freitag beim Wiegen aus, um Madadi anzustacheln. Der Schwede hatte Parke seit der Ankündigung des Kampfes immer wieder online beharkt, beim Wiegen schleuderte Parke gestern eine Handtasche in Madadis Richtung und löste damit beinahe eine Schlägerei auf der Bühne aus.

Im Octagon steht Parke dabei mit dem Rücken zur Wand – seine letzten beiden Kämpfe verlor der Nordire knapp nach Punkten, gegen Gleison Tibau und Francisco Trinaldo. Eine dritte Niederlage in Folge könnte ihm seine Entlassung aus der UFC einbringen, ein Sieg dagegen wäre ein beeindruckendes Statement, vor allem im Co-Hauptkampf der Veranstaltung.

Restlicher Event
Trotz der Absagen finden sich immer noch einige interessante Kämpfe auf dem Programm von UFC Dublin.

Speziell im Weltergewicht wird es einige junge Talente mit massig Potential zu sehen geben. Auf dem Hauptprogramm werden der Däne Nicolas „Sharpshooter“ Dalby (14-0) und der nach Brasilien ausgewanderte Brite Darren Till (13-0) aufeinandertreffen. Dalby, der für die UFC seinen Cage-Warriors-Titel vakantierte, gilt seit längerem als eines der besten europäischen Talente und gewann sein UFC-Debüt im Mai nach Punkten. Till ist ein aggressiv kämpfender gelernter Thaiboxer, der sein eigenes Debüt auf der gleichen Veranstaltung wie Dalby mit einem imposanten Ellbogen-K.o. gewann.

Zuvor wird auf dem Vorprogramm Tom Breese (8-0) seinen zweiten UFC-Kampf gegen Cathal Pendred (17-3-1) bestreiten. Der 24-jährige Brite Breese hat jeden seiner acht Kämpfe vorzeitig gewonnen, zuletzt schlug er in seinem Octagon-Debüt im Mai Luiz Dutra in der ersten Runde technisch K.o. Pendred dagegen verlor im Juli eine Punktentscheidung an John Howard, nachdem er zuvor seine ersten vier UFC-Kämpfe gewinnen konnte.


Anbei das gesamte Programm:

UFC Fight Night 76: Poirier vs. Duffy
Samstag, 24. Oktober 2015  
3Arena in Dublin, Irland


Hauptprogramm (maxdome)
Paddy Holohan vs. Louis Smolka
Norman Parke vs. Reza Madadi
Nicolas Dalby vs. Darren Till
Neil Seery vs. Jon Delos Reyes

Vorprogramm (UFC Fight Pass)
Stevie Ray vs. Mickael Lebout
Scott Askham vs. Krzysztof Jotko
Aisling Daly vs. Ericka Almeida
Cathal Pendred vs. Tom Breese
Darren Elkins vs. Robert Whiteford
Bubba Bush vs. Garreth McLellan