Vorberichte

"Hinter mir liegt mein miesestes Weihnachtsfest."

Ina Menzer und Ramona Kühne

Eine aufregende Box-Nacht können die Fans an diesem Samstagabend in der Magdeburger Bördelandhalle erwarten. Die Zuschauer bekommen zwei WM-Fights und vier Schwergewichtsduelle zu sehen. Im Mittelpunkt steht dabei wohl der Kampf um die Titel von Ina Menzer im Federgewicht. Die ungeschlagene Dreifach-Weltmeisterin bekommt es mit der ebenfalls nie besiegten Ramona Kühne zu tun. Diese ist Weltmeisterin im Superfedergewicht.

„Hinter mir liegt das mieseste Weihnachtsfest meines Lebens. Ich habe durchtrainiert – sogar an Heiligabend und Sylvester. Keine Verwandten konnte ich besuchen, musste immer aufpassen, was ich esse. Dementsprechend bin ich hoch motiviert. Damit sich auch der ganze Aufwand gelohnt hat! Jetzt will ich den Kampf am Samstag erfolgreich gestalten. Erfahrung kann man sich nicht kaufen. Meine zehn Kämpfe mehr sehe ich als Vorteil gegen Ramona.“

Ramona Kühne selbst will im übrigen am Samstagabend Geschichte schreiben. Bereits in drei Gewichtsklassen konnte sich die Berlinerin die Titel sichern. Nun soll mit einem Sieg über Ina Menzer auch die vierte Gewichtsklasse unter ihrer Regie stehen. Bemerkenswert bei Kühne, dass sie nicht wie beim Boxen üblich Stück für Stück eine Klasse höher geht, sondern immer tiefer.

Wie das möglich ist, erklärt Ramona Kühne immer wieder in Interviews. So habe Sie mit 13 Jahren einen schweren Verkehrsunfall erlitten und lag im künstlichen Koma. Dabei sind damals beide Knie kaputt gegangen und sie hat anschließend ordentlich Speck auf die Hüften bekommen. Das ging so eine ganze Zeit, nun macht sie viel mit Schwimmen weg.

Die Lebensgeschichte von Kühne sollte Menzer im Fight selbst eine Warnung sein. Menzer bestritt in den letzten Jahren viel zu viele Kämpfe und ihr Niveau selbst sank dabei. Im Duell gegen Esther Shouten hatten sie nicht wenige bei den Punkten hinten. Kühne selbst könnte nun die Championesse vom Thron stürzen. Die Mittel und Chancen hat Sie jedenfalls dafür.

Zweiter Hauptkampf in Magdeburg wird das Duell von Robert Stieglitz gegen Ruben Eduardo Acosta sein. Gegen den Argentinier verteidigt der Überraschungsweltmeister (Super-Mittelgewicht nach Version der WBO) erstmals seinen Titel.